Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oberflächen: intelligent und funktional

24.02.2009
Die VolkswagenStiftung bewilligt rund vier Millionen Euro für sechs Vorhaben zur "Herstellung funktionaler Oberflächen".

Autos, die nicht rosten; Fensterscheiben, die ohne Mühe sauber bleiben; Gefäß-Stents, die keine bösen Ablagerungen zulassen - schon diese drei populären Beispiele deuten an, wie breit das Spektrum für die Herstellung intelligenter Oberflächen ist.

Bereits heute gibt es Beispiele etwa für Beschichtungen, die in der Lage sind, entweder aus sich selbst heraus oder gezielt von außen gesteuert ihre Eigenschaften an Umweltbedingungen anzupassen. Doch häufig fehlt es noch an den geeigneten Methoden, funktionale Flächen effektiv und kostensparend herzustellen.

Seit 2003 hat die VolkswagenStiftung in ihrer Förderinitiative "Innovative Methoden zur Herstellung funktionaler Oberflächen" 17 Verbundprojekte mit 11,8 Millionen Euro gefördert: Nun werden abschließend noch einmal sechs Projekte mit insgesamt rund vier Millionen Euro unterstützt.

Fortgesetzt wird beispielsweise das aussichtsreiche Verbundprojekt "RibletSkin" an der RWTH Aachen, in dem technische Oberflächen so strukturiert werden, dass der Reibungswiderstand von turbulenten Strömungen sich verringert. Diese sogenannten Riblet-Strukturen ähneln der Haifischhaut, und ihre Erzeugung auf metallischen Bauteilen kann für eine Reihe von Prozessen wichtig werden.

Neu hinzu kommt unter anderem ein Verbundprojekt der Universitäten Freiburg und Münster in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut in Freiburg. Hier sollen großflächige, strukturierte Oberflächen mit definierten Nanostrukturen entstehen; als erste mögliche Anwendung wird ein Gassensor mit extrem hoher Sensitivität entwickelt, der mehrere Spurengase gleichzeitig erkennt.

Alle sechs Projekte und Ansprechpartner finden Sie im Folgenden:

1.) 484.400 Euro bewilligt die Stiftung für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "RibletSkin". Daran beteiligt sind von der RWTH Aachen die Professoren Dr.-Ing. Fritz Klocke, Dr.-Ing. Wolfgang Schröder und Dr.-Ing. Gerhard Hirt sowie Professor Dr. Reinhard Mönig vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln;

Kontakt
RWTH Aachen
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren
Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke
Telefon: 0241 80 27401
2.) 521.000 Euro werden bewilligt für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "Process-integrated powder coating by radial axial rolling of rings" von Professor Dr.-Ing. Werner Theisen und Professor Dr.-Ing. Horst Meier, beide Ruhr-Universität Bochum, sowie Professorin Dr.-Ing. Stefanie Reese von der Technischen Universität Braunschweig;
Kontakte
Ruhr-Universität Bochum
Institut für Werkstoffe
Prof. Dr.-Ing. Werner Theisen
Telefon: 0234 3225963
Institute for Product and Service Engineering
Prof. Dr.-Ing. Horst Meier
Telefon: 0234 32 26310
TU Braunschweig
Inst. für Festkörpermechanik
Prof. Dr.-Ing. Stefanie Reese
Telefon: 0531 391 7050
3.) 586.000 Euro bewilligt die Stiftung für die Weiterführung des Kooperationsvorhabens "Plasma printing of thin films with porous metal electrodes " an vier Instituten der Technischen Universität Braunschweig; beteiligt sind die Professoren Dr Claus-Peter Klages, Dr.-Ing. Michael Kurrat, Dr. Stephanus Büttgenbach und Dr. Karl-Heinz Gericke;
Kontakt
Technische Universität Braunschweig
Institut für Oberflächentechnik
Prof. Dr. Claus-Peter Klages
Telefon: 0531 391 9401
4.) 1.125.700 Euro werden bewilligt für das Projekt "Hybrid lithographic process utilizing diamond turned discontinuous diffractive masks for UV-based structuring of polymers - 3D-UV Lithography" in Zusammenarbeit von Professor Dr.-Ing. Christoph von Kopylow und Professor Dr. Ralf Bergmann, beide am Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, sowie Professor Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier vom IWT - Stiftung Institut für Werkstofftechnik, Bremen;
Kontakte
Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik
Optische Messtechnik und optoelektronische Systeme
Prof. Dr. Ralf Bergmann
Telefon: 0421 218 5002
IWT
Prof. Dr.-Ing. Ekkard Brinksmeier
Telefon: 0421 218 2318
5.) 724.600 Euro stehen zur Verfügung für die Weiterführung des Projekts "A new hybrid three-dimensional surface nano-patterning technology for nano-device applications"; daran beteiligt sind Professor Dr.-Ing. Gerhard Wilde und Dr. Yong Lei von der Universität Münster, Dr. Jürgen Wöllenstein vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (IPM), Freiburg, sowie Dr. Andreas Greiner von der Universität Freiburg;
Kontakte
Universität Münster
Institut für Materialphysik
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Wilde
Telefon: 0251 833 3571
Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik
Dr. Jürgen Wöllenstein
Telefon: 0761 8857 134
Universität Freiburg
Institut für Mikrosystemtechnik
Dr. Andreas Greiner
Telefon: 0761 203 7384
6.) 606.000 Euro bewilligt die Stiftung für das Vorhaben "Printing technology for the efficient production of three-dimensional multifunctional surfaces"; an dem Kooperationsprojekt beteiligt sind Privatdozent Dr. Günter Tovar von der Universität Stuttgart und Dr. Stefan Güttler vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.
Kontakte
Universität Stuttgart
Inst. für Grenzflächenverfahrenstechnik
PD Dr. Günter Tovar
Telefon: 0711 970 4109
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung
Dr. Stefan Güttler
Telefon: 0711 970 1807
Kontakte
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Franz Dettenwanger
Telefon: 0511 8381 217
E-Mail: dettenwanger@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20090224

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics