Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue modulare Instron® CEAST Schmelzindex-Prüfsysteme messen nach ISO 1133-2

11.10.2012
Die neuen, modularen Schmelzindex-Prüfsysteme Instron® CEAST MF20 und MF30 sind vielseitig einsetzbare Eingewichts-Messgeräte, die sich für die Forschung und Entwicklung ebenso eignen wie zur erweiterten Qualitätskontrolle.
Sie geben dem Anwender ein Plus an Komfort und Präzision bei der Bestimmung der Fließfähigkeit von Kunststoffen nach ASTM D1238 sowie nach ISO 1133. Beide Modellreihen halten enge Toleranzen für Temperatur, Zeitverlauf, Probenmenge und Vorbehandlung ein und erfüllen damit auch die hohen Anforderungen der neuen Prüfnorm ISO 1133-2 für Materialien, die empfindlich gegen eine zeit- bzw. temperaturabhängige Vorbehandlung und/oder Feuchte sind.

Das CEAST MF30 ist mit einem Gewichtsmagazin und einer Gewichtshebevorrichtung (optional bei MF20) ausgestattet. Das Magazin enthält einen kompletten Gewichtssatz mit acht Prüfgewichten von 0,325 kg (Kolbengewicht) bis 21,6 kg für Messungen von leicht fließenden Masterbatches bis zu hochviskosen Elastomeren oder gefüllten Thermoplasten.

Ein komfortabel zu bedienendes, mechanisches System (der neu entwickelte Manual Mass Selector) erlaubt die Vorwahl des für die Messung erforderlichen Prüfgewichts und vereinfacht damit die Vorbereitung und Durchführung der Prüfung. Alle Gewichte verbleiben stets an der Maschine. Das kraft- und zeitaufwändige Anheben und Aufsetzen der Gewichte von Hand entfällt, was ein Sicherheitsplus für das Laborpersonal darstellt.

Ebenfalls Standard bei dem Modell MF30 (nicht verfügbar für das MF20) ist eine hoch auflösende Kraftmessdose. Diese erlaubt ein präzises Verdichten der Materialprobe vor Versuchsbeginn, wobei die maximale Kraft 750 N beträgt. Der standardmäßige Wegaufnehmer ermöglicht das geregelte Ausdrücken der Schmelze bis zu einer bestimmten Höhe. Die mitgelieferte Software erlaubt darüber hinaus auch das Entleeren des Kanals nach Versuchsende, wenn schlechter fließende Materialien geprüft wurden.

Als Basisausführung bietet das System MF20 vielfältige Ausbaumöglichkeiten wie eine manuelle oder automatisierte Schmelzeschneidvorrichtung und einen hoch auflösenden digitalen Wefgaufnehmer für MVR-Messungen nach ASTM D1238, Verfahren B und C (Standard bei dem Modell MF30). Je nach Anwendung sind beide Typen um zusätzliche Module erweiterbar. Dazu gehören ein Düsenverschluss gegen das Auslaufen von Schmelze beim Vorheizen, ein Stickstoffmantel für Prüfungen mit hygroskopischen Materialien, eine säurebeständige Ausrüstung für chemisch aggressive Werkstoffe sowie die CEAST VisualMelt Software für die Archivierung und Auswertung von Daten einschließlich der graphischen Darstellung. Bei beiden Modellen tragen ein integriertes Bedienmodul mit LCD-Display sowie ein ergonomisch optimiertes, kompaktes Design dazu bei, dass alle Messungen, Service- und Wartungsarbeiten komfortabel, schnell und sicher durchführbar sind.

Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Weitere Informationen: www.instron.de

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstad
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20
E-Mail: mail(at)konsens.de

Dr.-Ing. Jörg Wolters | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau
14.11.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Nächster Schritt auf dem Weg zu einer effizienten Biobrennstoffzelle
14.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics