Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken

12.12.2017

Kaiserslauterer Ingenieure arbeiten gemeinsam mit ihren ukrainischen Forscherkollegen an einer neuartigen Beschichtung. Diese soll auf keramischen Bauteil-Oberflächen von Industrieanlagen zum Einsatz kommen und sie resistenter gegenüber Schäden machen. Auf diese Weise ließe sich auch die Emission schädlicher Gase reduzieren. Um über ihre aktuellen Forschungsergebnisse zu diskutieren, kommen die Forscher zu einem Workshop vom 13. bis. 15. Dezember auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) zusammen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Nicht nur Autos und LKWs sorgen mit ihren Abgasen dafür, dass schädliche Emissionen in die Umwelt gelangen, sondern auch Industrieunternehmen, zum Beispiel mit ihren chemischen Produktionsanlagen oder aber bei der Verbrennung von Abfallstoffen.


Professor Sergiy Antonyuk

Foto: Thomas Koziel/TUK

Solche Abgasausstoße zu reduzieren, ist auch Ziel eines gemeinsamen Forschungsprojektes von Wissenschaftlern um Professor Dr. Sergiy Antonyuk vom Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik der TUK und Kollegen um Dr. Andrii Toporov vom Lehrstuhl für Ausrüstung von industriellen technologischen Verarbeitungskomplexen an der Nationalen Technischen Universität (TU) Donezk.

Die Ingenieure entwickeln eine neuartige Beschichtung, die auf die Oberflächen von keramischen Bauteilen industrieller Hochtemperaturanlagen aufgebracht werden soll. „Diese Schicht schützt vor chemischer oder thermischer Belastung, wodurch sich die Lebensdauer der Anlange insgesamt erhöht“, sagt Professor Antonyuk. Bei ihrer Methode setzen die Forscher auf sogenannte feindisperse Partikel.

„Hierbei handelt es sich um ein Pulvergemisch, aus dem eine feste Schicht auf die Oberfläche aufgetragen wird“, fährt der Professor fort. „Mit ihrer Hilfe können wir die mechanischen Eigenschaften der Oberfläche und ihre Funktionalität gezielt beeinflussen“.

So soll diese Methode zum Beispiel helfen, dass sich die Rissbildung an den Oberflächen derart reduziert, dass der Austritt schädlicher Emissionen gesenkt wird, zum Beispiel beim Verbrennen von Abfällen in Öfen. Die Abgase gelangen so nur noch über die vorgesehenen Entlüftungsanlagen ins Freie, bei denen Filter einen Großteil der Schadstoffe zurückhalten.

Um sich über aktuelle Forschungsergebnisse auszutauschen und die weiteren Schritte der Kooperation zu planen, kommen die Forscher vom 13. bis 15. Dezember auf dem Campus der TUK zusammen. Außerdem steht für die ukrainischen Gäste ein Treffen mit Universitätspräsident Professor Dr. Helmut J. Schmidt auf dem Programm. Neben den Projektpartnern sind bei der ukrainischen Delegation auch der Rektor der TU Donezk, Professor Iaroslav Liashok, sowie der Dekan der Fakultät Maschinenbau, Umwelttechnik und Verfahrenstechnik, Dr. Andrii Surzhenko, dabei.

Im September war Professor Antonyuk mit seinem Doktoranden Paul Breuninger bereits für ein erstes Kooperationstreffen in der Ukraine. Hierbei hatten die Wissenschaftler auch Gelegenheit, sich mit dem technischen Leiter einer Kokerei auszutauschen, in der die neue Technologie zur Beschichtung der Koksofenwände erprobt werden kann.

Das Projekt „Entwicklung eines Verfahrens zur Oberflächenbeschichtung chemischer Anlagen“ wird vom BMBF gefördert. Das Vorhaben ist Teil der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung – Richtlinie zur Förderung der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit der Ukraine. Sie läuft von 2017 bis 2019, dabei sind 12 deutsche Hochschulen beteiligt.

Neben der Forschungskooperation, bei der auch Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler an der jeweiligen Partneruniversität forschen, geht es auch darum, die Zusammenarbeit in der Lehre zu vertiefen. Einen Anfang hat Professor Antonyuk mit seinem Doktoranden Breuninger bereits bei ihrem Besuch gemacht: An der TU Donezk haben sie für die Studenten Vorlesungen gehalten.

Die TU Donezk gehört zu den ältesten Universitäten in der Ukraine. Aufgrund des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine hat die Hochschule 2014 ihren Sitz in die Stadt Pokrowsk im friedlichen Teil des Landes verlegt.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr.-Ing. Sergiy Antonyuk
Tel.: 0631 205- 2114
E-Mail: sergiy.antonyuk[at]mv.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics