Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie: biokompatibler Film, der Abstoßung von Bioelektroden verhindert

30.05.2018

Ein neues, unbedenklich einsetzbares Material, das für Forschungszwecke ins Gehirn implantiert werden könnte? Prof. Paolo Lugli und Forscher Aniello Falco von der Freien Universität Bozen (Südtirol) haben mit dem photolithografischen Film SU8 ein Material entdeckt, das zur Herstellung von Elektroden verwendet werden kann, die für menschliches Gewebe unbedenklich sind.
Mögliche zukünftige Anwendungen? Zur Erforschung von Epilepsie oder zur Wiederherstellung des Sehvermögens bei Patienten mit geschwächtem Sehnerv. Die Studie wurde kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift Nature Scientific Reports veröffentlicht.

Die Entdeckung der Forschungsgruppe Nanoengineering an der Freien Universität Bozen - koordiniert von Prof. Paolo Lugli und seinem Assistenten, dem Forscher Aniello Falco - ist das Ergebnis mehrerer Studien, die in Zusammenarbeit mit dem Center for Synaptic Neuroscience des italienischen Technologieinstituts in Genua und dem Imperial College in London durchgeführt wurden. Die Forschungsarbeit ist Teil des mit europäischen Mitteln geförderten Olympia-Projektes.


Spin Coator

unibz

Ziel des Olympia-Projekts war die Entwicklung von Biosensoren, innovativen technologischen Lösungen zwischen Neurologie und Elektronik. Eine der Errungenschaften des Projekts ist die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse im Nature Scientific Report. Es entstand ein für die Entwicklung der Bioelektronik grundlegendes Produkt: biokompatible, stabile und halbdurchlässige Bioelektroden, die durch kostengünstige Technologie gewonnen werden.

Die im Labor verwendeten Bioelektroden bestehen aufgrund ihrer hohen elektrischen Leitfähigkeit und Verträglichkeit mit dem menschlichen Gewebe in der Regel aus Gold. Sie müssen mit einer Klebeschicht auf einem Träger – typischerweise Glas, Quarz oder biokompatiblem Kunststoff – befestigt werden, der direkt mit menschlichen Zellen in Berührung kommt. „Das bisher verwendete Klebematerial war zumeist Chrom", erläutert Aniello Falco, „mit dem Nachteil, dass es zytotoxisch ist.“

Der Klebstoff, der in den Labors der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik als Ersatz für Chrom verwendet wurde, heißt SU8. Er ist ein Photopolymer, ein chemisch inerter Film, der durch einfaches ultraviolettes Licht weicher oder härter wird und sich daher leicht formen lässt. Die SU8 wird in einem einfachen photolithographischen Verfahren zu einem potentiell sehr niedrigen Preis bearbeitet. Die Forscher der unibz sind die ersten, denen es möglich erscheint, sie im Bereich Biosensorik als Elektrodenhaftmaterial einzusetzen.

„Der SU8, der an Gold viel besser haftet als Chrom oder Titan, erlaubt es auch, beliebige Formen für die Elektroden zu definieren, sodass das Aktionspotenzial von Neuronen genauer abgelesen werden kann. Deshalb kann es für genauere Untersuchungen am Gehirn genutzt werden", ergänzt der Forscher von unibz.

Seine natürliche Verwendung könnte in der Epilepsieforschung liegen. Die nur wenige Mikrometer großen goldenen Bioelektroden könnten ohne Abstoßungsprobleme in das Gehirn implantiert werden und würden es ermöglichen, die elektrische Aktivität des Gehirns wesentlich feiner zu messen, als dies derzeit über das Elektroenzephalogramm möglich ist.

Der Forscher geht davon aus, dass SU8 neben der Diagnose auch in der Rehabilitation eingesetzt werden kann. Ein bahnbrechendes Ergebnis für Chirurgen, die mit einer Operation zur Wiederherstellung der Sehkraft bei Menschen mit beschädigter Netzhaut zu kämpfen haben. „Durch den Film wird es möglich sein, Chips mit geringerer Abstoßungswahrscheinlichkeit unter den Sehnerv einzuführen, was die Arbeit von Ärzten und Biotechnologen bei der Wiederherstellung des beeinträchtigten Sehvermögens unterstützt", schließt Aniello.

„Das Ergebnis reiht sich nahtlos ein in unsere Forschungstätigkeit, die darauf ausgerichtet ist, innovative Technologien zu entwickeln, die auf Druckvorgängen basieren“, bestätigt Prof. Paolo Lugli, Rektor der Freien Universität Bozen und Mitverfasser des Forschungsartikels.

„Dank dieses Ergebnisses wird es möglich sein, kostengünstige elektronische Komponenten und –kreisläufe, wie bei einem herkömmlichen Inkjet-Drucker, auf nicht gewöhnlichen Oberflächen wie beispielsweise Plastik, Glas oder Papier herzustellen. Neben Anwendungen im medizinischen Bereich, die für den Wissenschaftsartikel von großer Relevanz waren, denken wir bereits über andere Einsatzgebiete im Bereich der Sensortechnologie, der Präzisionslandwirtschaft und der intelligenten Textilien nach.

Vicky Rabensteiner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.unibz.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Simulation-Experiment-Kombination erlaubt tiefere Einblicke in ultraschnelle lichtinduzierte Prozesse
13.02.2020 | Technische Universität Graz

nachricht Dank neuer Erkenntnisse bald Supraleitung bei Raumtemperatur?
04.02.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics