Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Generation Uhrspiralen

30.10.2018

Was passiert, wenn etwas immer kleiner wird? Empa-Forscher Johann Michler und sein Team gehen dieser Frage nach. Als Nebenprodukt ihrer Forschung entstehen völlig neuartige Uhrspiralen, die schon bald in Schweizer Zeitmessern eingesetzt werden könnten.

Angewandte Forschung ist nicht immer von der Industrie initiiert – aber sehr oft entsteht dabei trotzdem ein Ergebnis, das rasch industriell umgesetzt werden kann. Ein Beispiel dafür ist am Empa-Standort Thun zu sehen: Winzig kleine Uhrspiralen liegen da in den Schaukästen des Laboratory for Mechanics of Materials & Nanostructures.


Die Uhrenfedern werden auf einem vergoldeten Siliziumwafer galvanisiert, der mit einer lichtempfindlichen Farbe beschichtet ist.

Empa


Den Forschern gelang es auch, Brücken und Säulen aus massivem Nickel herzustellen, die nur wenige Mikrometer gross sind.

Empa

Diese Spiralen – das schlagende Herz jedes mechanischen Uhrwerks – sind keine gewöhnlichen Bauteile. Sie sind nicht aus den berühmten Nivarox-Drähten hergestellt, sondern werden aus einer kalten, wässrigen Salzlösung galvanisch – oder elektrochemisch – in der gewünschten Form abgeschieden.

Längst ist die Herstellung im Empa-Labor aus den ersten Vorversuchen herausgewachsen. Die galvanisch hergestellten Spiralen werden regelmässig an die Forschungsabteilung eines grossen Schweizer Uhrenherstellers geliefert und dort in Prototyp-Uhrwerke eingebaut. Die Uhrwerke laufen. An der Ganggenauigkeit und Langzeitstabilität werde noch gearbeitet, heisst es.

Noch vor wenigen Jahren war die Empa häufig auf Partner angewiesen, die bestimmte Prozessschritte übernahmen. Inzwischen ist das Know-how für die gesamte Herstellung im Labor versammelt. Laetitia Philippe, die die Herstellung der Spiralen betreut, erläutert die Produktionsschritte. Ausgangsmaterial ist ein Silizium-Wafer, wie er in der Herstellung von Computerchips und Solarzellen verwendet wird.

Dieser Wafer wird zunächst mit einer leitfähigen Gold-Schicht und dann mit einer dünnen Schicht lichtempfindlichen Lacks überzogen. Dann wird die Form der Spirale darauf projiziert und die belichteten Stellen des Lacks herausgeätzt. Nun kann auf der leitfähigen Gold-Unterlage die gewünschte Legierung galvanisch abgeschieden werden.

Dieser entscheidende Prozessschritt ist trickreich, wie Laetitia Philippe weiss. «Wir brauchen eine gute Verwirbelung im galvanischen Bad, die richtige Temperatur, einige organische Zusatzstoffe und einen Strom in der korrekten Stärke und – falls es Wechselstrom ist – in der passenden Form.»

Schliesslich gilt es, die Spiralen aus der galvanischen Form herauszulösen. Zunächst kontrolliert die Forscherin mit einem Lichtmikroskop, ob die Spiralformen korrekt mit Metall gefüllt sind. Dann wird die Oberseite der Form feinpoliert, damit alle Spiralen eine definierte Dicke haben, das Ergebnis wird per Röntgenfluoreszensanalyse kontrolliert.

Schliesslich wird der Lack mit einem Sauerstoffplasma entfernt, der Silizium-Wafer mit einer starken Lauge weggeätzt und die Gold-Schicht aufgelöst. Die übrig bleibenden Spiralen müssen dann noch für einige Stunden in eine spezielle Waschmaschine, um Grate und überstehende Metallreste zu entfernen.

Die so entstandenen, optisch fehlerfreien Spiralen gehen dann zur Prototypenfertigung ins Uhren-Labor.
/documents/56164/5550451/Stopperbild.jpg/e9a2ad8c-544d-4f67-b5db-66df367facc0?t=1540820058213
Die Uhrenfedern werden auf einem vergoldeten Siliziumwafer galvanisiert, der mit einer lichtempfindlichen Farbe beschichtet ist. Bild: Empa

Nebenprodukt der Forschungsarbeit

Doch für die Forscher der Empa ist diese Art Prototypenfertigung nur ein Nebenaspekt ihrer wissenschaftlichen Arbeit. «Unser Ziel ist keineswegs, mit Zulieferern der Uhrenindustrie in Konkurrenz zu treten», sagt Johann Michler.

«Uns an der Empa interessiert vor allem der Prozess der Miniaturisierung an sich.» Mit winzig kleinen Stempeln und Nadeln untersucht Michlers Team die mechanischen Eigenschaften der extrem kleinen Bauteile. Denn: Die Eigenschaften von Materialien ändern sich, wenn man Mechanik miniaturisiert: Duktile Metalle werden härter; spröde Keramik wird dagegen teilweise duktil bei sehr kleinen Bauteilabmessungen.

«Die Voraussetzung für jede Untersuchung ist, dass wir die Objekte, die wir testen wollen, nach definierten Kriterien herstellen können», so der Empa-Forscher. Daher ist Michlers Team bestrebt, nicht nur einen einzigen Prozessschritt zu beherrschen, sondern die Qualität der gesamten Prozesskette in der Hand zu halten. «Manche Verfahrensschritte hängen eng zusammen», so Michler.

«Wenn wir einen Parameter verändern, etwa die Geometrie der Galvanik-Formen oder die Zusammensetzung der Legierung, dann müssen wir meistens auch die vorausgehenden und nachfolgenden Schritte im Prozess anpassen. Wir wollen die Zusammenhänge der Miniaturisierung in jedem Aspekt verstehen.»

Additive Fertigungsverfahren in 3-D

Inzwischen gelang es den Forschern auch, Brücken und Säulen aus massivem Nickel herzustellen, die nur wenige Mikrometer gross sind. Belastungstests zeigen, wie sich die Nickel-Legierungen in diesen Dimensionen verhalten. «Wir können solche Strukturen bereits mit schöner Regelmässigkeit und reproduzierbar herstellen», sagt Latitia Philippe nicht ohne Stolz.

«Auf dem Weg zur Mikromechanik aus galvanischen Bauteilen sind wir ein grosses Stück vorangekommen.» Diese Bauteile könnten in nicht allzu ferner Zukunft Uhrwerke mit besonders feinen mechanischen Komplikationen möglich machen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Johann Michler
Mechanics of Materials and Nanostructures
Tel. +41 58 765 62 05
Johann.Michler@empa.ch

Originalpublikation:

P Schürch, L Pethö, J Schwiedrzik, J Michler, L Philippe; Additive Manufacturing through Galvanoforming of 3D Nickel Microarchitectures: Simulation‐Assisted Synthesis; Advanced Material Technologies (2018); doi: 10.1002/admt.201800274
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/admt.201800274

Weitere Informationen:

https://www.empa.ch/web/s604/liga-watch

Rainer Klose | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
20.01.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics