Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulares „Lego“: Chemikerin der TU Graz erforscht Kunststoffe aus dem Molekülbaukasten

10.10.2012
Hertha-Firnberg-Stelle für Astrid-Caroline Knall mit Oktober 2012
In „Klick“-Reaktionen bilden chemische Verbindungen namens „Tetrazine“ mit verschiedensten Molekülen neue chemische Kombinationen. Um diese „chemische Partnerschaft“ einzugehen und sich im Baukastenprinzip zu neuartigen Materialien zu vereinen, brauchen die Moleküle nur gewisse Doppel- und Dreifachbindungen und relativ einfache Reaktionsbedingungen. Warum und wann genau es „Klick“ macht und welche Anwendungspotentiale sich ergeben, erforscht Astrid-Caroline Knall an der TU Graz: Sie nimmt mit Oktober 2012 in einer Hertha-Firnberg-Stelle die Möglichkeiten des molekularen „Legos“ näher unter die Lupe.

Die intensiv rosa gefärbten „Tetrazine“ sind erst kürzlich in den Fokus der Wissenschaft gerückt, geben nun aber umso vielfältigere Ausblicke. Sie können sich mittels „Klick“-Reaktionen mit anderen chemischen Bausteinen zu neuartigen Materialien verbinden und bieten damit ein riesiges Anwendungspotential. „ Nachdem die Materialien, die aus diesen Klick-Reaktionen entstehen, noch gänzlich unbekannt sind, ist das denkbare Anwendungsspektrum natürlich unfassbar breit“, erklärt Astrid-Caroline Knall vom Institut für Chemie und Technologie von Materialien.

Die intensiv rosa gefärbten Tetrazine können sich in "Klick"-Reaktionen mit zahlreichen chemischen Bausteinen verbinden.

TU Graz/Knall

Die steirische Chemikerin erforscht ab Oktober 2012 als Hertha-Firnberg-Stipendiatin an der TU Graz die Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten. „Im Vordergrund steht die Polymerchemie als solche: zwei unterschiedliche Polymere ergeben in Kombination ein völlig neues Kunststoffprodukt. Wir denken aber auch an die chemische Sensorik und Photovoltaik“, so Knall konkreter.

Unkomplizierte „Klick-Chemie“

Die Idee hinter der Klick-Chemie ist so einfach wie verblüffend: Moleküle, die entweder mit elektronenreichen oder gespannten Doppel- und Dreifachbindungen versehen sind, können so gut wie alle chemischen Baustoffe miteinander verknüpfen. Neben den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten hat diese Art von Chemie einen weiteren großen Vorteil: Es fallen keine umweltschädlichen Nebenprodukte an. Im Gegenteil: „Klick-Reaktionen können wir bei sehr milden Reaktionsbedingungen durchführen, ohne spezielle Katalysatoren oder Reagenzien und sogar in bio-kompatiblen Lösungsmitteln wie Wasser oder Zellen“, erklärt Astrid Knall.

Förderung für Forscherinnen

Mit Oktober 2012 ist Astrid Knall ihre Hertha-Firnberg-Stelle angetreten. Im Rahmen des dreijährigen Projektes „Tetrazine als vielseitige Bausteine in der Polymerchemie“ ist auch eine Zusammenarbeit mit dem Imperial College London geplant. Der Wissenschaftsfonds FWF fördert mit Hertha-Firnberg-Stellen besonders qualifizierte Wissenschafterinnen, die eine Universitätslaufbahn anstreben.

Biografische Skizze

Geboren 1982 in Graz, entschied sich Astrid-Caroline Knall für das Studium der Technischen Chemie an der TU Graz und schloss 2008 ihr Doktorat mit Auszeichnung ab. Sie arbeitete danach über zwei Jahre in der Forschung und Entwicklung für Borealis Polyolefine GmbH in Linz. Um sich wieder der Grundlagenforschung widmen zu können, kehrte sie 2011 an die TU Graz zurück, wo sie nun am Institut für Chemie und Technologie von Materialien forscht.

Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Astrid-Caroline Knall
Institut für Chemie und Technologie von Materialien
Tel: +43 (316) 873 32284
Mobil: +43 (0) 650 2774545
Email: a.knall@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung

nachricht Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen
17.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics