Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaft der Universität Jena erhält neues Spezial-Mikroskop

18.07.2019

Ein hochmodernes Transmissionselektronenmikroskop (TEM) ist jüngst am Lehrstuhl für Metallische Werkstoffe der Universität Jena installiert worden ist. Es ist in der Lage, Auflösungen bis hin zu einzelnen Atomen zu erreichen. Atomdurchmesser liegen in der Größenordnung von rd. drei zehnmillionstel Millimetern (2 bis 4Å). „Das neue Mikroskop erreicht eine Auflösung von 0,8 Ångström, was die direkte Abbildung nahezu aller Atomsorten ermöglicht“, freut sich Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Markus Rettenmayr, der auch überzeugt ist: „Im Augenblick ist das TEM in Jena das europaweit beste in der chemischen Analytik“.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten mit bloßem Auge ein Sandkorn so vergrößern, dass es wie ein Gesteinsbrocken aussieht, der den Raum zwischen Jena und Erfurt vollkommen ausfüllt und mit 40 km Höhe den Mount Everest bei Weitem übersteigt. Das – grob vereinfacht – leistet das neue Transmissionselektronenmikroskop (TEM), das jüngst am Lehrstuhl für Metallische Werkstoffe der Universität Jena installiert worden ist.


Am neuen Transmissionselektronenmikroskop stehen Prof. Dr. Markus Rettenmayr (l.) und Dr. Martin Seyring vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Es ist in der Lage, Auflösungen bis hin zu einzelnen Atomen zu erreichen. Atomdurchmesser liegen in der Größenordnung von rd. drei zehnmillionstel Millimetern (2 bis 4Å). „Das neue Mikroskop erreicht eine Auflösung von 0,8 Ångström, was die direkte Abbildung nahezu aller Atomsorten ermöglicht“, freut sich Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Markus Rettenmayr.

Das hohe Auflösungsvermögen wird durch eine Korrekturlinse („Aberrationskorrektor“) erreicht, wodurch der unvermeidliche Abbildungsfehler der magnetischen Linsen, die den Elektronenstrahl formen, ausgeglichen wird. Das TEM, das einen Wert von über 3,5 Mio. Euro hat, ist das einzige Gerät in Thüringen, das mit einem solchen Korrektor ausgestattet ist.

Kompliziertes Hightech-Kunstwerk

Da dieses Hightech-Kunstwerk einer langen Einarbeitungszeit für die Bediener bedarf, wird es vor allem vom Otto-Schott-Institut und vom Institut für Festkörperphysik der Universität Jena und ihren Forschungspartnern genutzt. Aktuell werden damit u. a. Phasenumwandlungen untersucht. Die Eigenschaften zahlreicher Legierungen entstehen während der Herstellung durch Ausbildung der Mikrostruktur, die in der Regel durch Phasenumwandlungen erfolgt.

Die wichtigste Phasenumwandlung ist die Erstarrung aus der Schmelze, aber auch im Festen finden Phasenumwandlungen noch statt. „Über frühe Stadien der Phasenumwandlungen konnte man bisher nur wenig Informationen gewinnen, obwohl sich da schon viel entscheidet“, sagt Rettenmayr.

„Wenn es mehrere Phasen gibt, die sich bilden können, möchten wir gerne die Gründe dafür erforschen, welche Phase sich zuerst bildet“, nennt der Werkstoffexperte ein Forschungsprojekt, bei dem man sich viel vom neuen TEM erhofft.

20 Tonnen schweres Beton-Fundament

Das Gerät besitzt eine hohe elektronische und mechanische Stabilität und es wurden im Institut für Festkörperphysik optimale Bedingungen geschaffen. Das TEM steht auf einem 20 Tonnen schweren Beton-Fundament, das mechanisch komplett vom Rest des Gebäudes entkoppelt ist und deshalb völlig schwingungsfrei steht.

Der TEM-Raum ist durch 80 cm dicke Betonwände von der Außenwelt abgeschirmt. Das Gerät wird von einem separaten Raum aus gesteuert; sprechen oder – viel schlimmer – in die Hände klatschen würde zu Schwingungen führen und das Bild für Minuten unscharf werden lassen.

„Die herausragende Stärke des Gerätes liegt in den Möglichkeiten einer präzisen chemischen Analytik“, betont Markus Rettenmayr. Neben fünf bildgebenden Detektoren ist das Gerät noch mit zwei Spektrometern zur chemischen Analyse ausgestattet. Diese profitieren immens von der Elektronenquelle („kalter Feldemitter“), die sich durch eine geringe Energiebreite und einen hohen Richtstrahlwert auszeichnet. In der Kombination von moderner Elektronenquelle und modernen Detektoren ist ein derartiges Gerät noch nie verbaut worden. „Im Augenblick ist das TEM in Jena das europaweit beste in der chemischen Analytik“, ist Prof. Rettenmayr überzeugt.

Die Kosten für das Hochleistungsforschungsgerät haben Bund, Land und Universität getragen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dr. h. c. Markus Rettenmayr
Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947790 oder 947791
E-Mail: M.Rettenmayr[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.metalle.uni-jena.de/

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovative Materialien und Bauelemente für die Terahertz-Elektronik
02.04.2020 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Wie man Schmutz einfach entfernt
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics