Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialprüfung: Mikroskop-Technik liefert detaillierten Einblick ins Innere von Werkstoffen

30.08.2018

Um bei Werkstoffen wie Stahl einen Blick ins Innere zu werfen, setzt die Forschung auf verschiedene Techniken der Mikroskopie. Damit lassen sich mikroskopische Verschleißerscheinungen wie etwa Risse früh entdecken. An der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) kommt dazu seit Kurzem ein sogenanntes Zweistrahl-Rasterelektronenmikroskop zum Einsatz. Damit können die Forscher die Oberfläche von verschiedenen Materialien abtragen, um im Anschluss einen Blick ins Innere zu werfen. Zudem können sie dank der Technik 3D-Bilder der winzigen Strukturen erstellen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Rheinland-Pfalz haben für die Technik rund 925.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Was passiert, wenn Material ermüdet? Wie lassen sich feine Risse in Stahl früh aufspüren? Mit welchen Verfahren können Werkstoffe eine längere Lebensdauer erhalten? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich die Forscher um Professor Dr. Tilmann Beck vom Lehrstuhl für Werkstoffkunde an der TUK.


Der Bildschirm links zeigt eine 50 Mikrometer breite gefräste Nut in einem hochfesten TRIP-Stahl, der rechte die partikelstrukturierte Oberfläche eines rostfreien Chrom-Nickel-Stahls mit FIB-Schnitt.

Foto: Koziel/TUK


Professor Dr. Tilmann Beck neben dem neuen Mikroskop.

Foto: Koziel/TUK

Zum Einsatz kommt dabei auch das neue Zweistrahl-Rasterelektronenmikroskop, das seit Kurzem in den Laboren auf dem Campus in Kaiserslautern steht. „Das Gerät besteht aus zwei Komponenten“, erläutert Professor Beck die Bau- und Funktionsweise.

„Es besitzt einen Ionenstrahl, mit dessen Hilfe wir beim zu untersuchenden Material zunächst die Oberfläche abtragen, um an die Schichten darunter zu gelangen.“ Die Ingenieure arbeiten dabei in einem Bereich, der für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Im Anschluss können sie die bearbeitete Stelle mit dem Elektronenmikroskop untersuchen, das ihnen Einblick ins Innere des Materials liefert.

Außerdem erlaubt es die Technik, dreidimensionale Bilder von Mikrostrukturen zu erstellen. „Wir erhalten auch Informationen über die chemische Zusammensetzung des Werkstoffs und über die Kristallstruktur“, fährt Professor Beck fort.

Dabei spielt es insbesondere eine Rolle, wie die sogenannte Gitterstruktur des Materials aufgebaut ist und wie diese im Raum orientiert ist. Unter Gitter- oder Kristallstruktur, wie es in der Fachwelt auch heißt, versteht die Forschung die dreidimensionale Anordnung von Teilchen, wie Atomen oder Ionen. Sie ist für jeden Werkstoff charakteristisch.

Die neue Mikroskop-Technik hilft den Ingenieuren, besser zu verstehen, welche Prozesse sich auf der Mikroebene genau abspielen, wenn es zur Materialermüdung kommt. „Wir können untersuchen, was an einer Spitze eines Risses passiert und wie er sich weiterentwickelt“, nennt Beck als Beispiel.

So ist es unter anderem möglich, Werkstoffe künftig derart zu gestalten, dass sich die Lebensdauer erhöht, aber auch Techniken zu entwickeln, mit denen sich Verschleißspuren im mikroskopischen Bereich bei unterschiedlichen Werkstoffen früh erkennen lassen.

Das Team von Professor Beck arbeitet hierzu im Sonderforschungsbereich (SFB) 926 „Bauteiloberflächen: Morphologie auf der Mikroskala“ gemeinsam mit anderen Arbeitsgruppen aus dem Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie aus der Physik. Im SFB geht es um Mikrostrukturen auf Oberflächen von Bauteilen und um neuartige Techniken, um diese Strukturen zu erzeugen, zu analysieren und anzuwenden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Tilmann Beck
Lehrstuhl für Werkstoffkunde
Tel.: 0631 205-3362
E-Mail: beck[at]mv.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Pulver revolutioniert 3D-Metalldruck
19.06.2019 | Technische Universität Graz

nachricht Neues Material mit magnetischem Formgedächtnis
04.06.2019 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics