Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialprüfung: Mikroskop-Technik liefert detaillierten Einblick ins Innere von Werkstoffen

30.08.2018

Um bei Werkstoffen wie Stahl einen Blick ins Innere zu werfen, setzt die Forschung auf verschiedene Techniken der Mikroskopie. Damit lassen sich mikroskopische Verschleißerscheinungen wie etwa Risse früh entdecken. An der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) kommt dazu seit Kurzem ein sogenanntes Zweistrahl-Rasterelektronenmikroskop zum Einsatz. Damit können die Forscher die Oberfläche von verschiedenen Materialien abtragen, um im Anschluss einen Blick ins Innere zu werfen. Zudem können sie dank der Technik 3D-Bilder der winzigen Strukturen erstellen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Rheinland-Pfalz haben für die Technik rund 925.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Was passiert, wenn Material ermüdet? Wie lassen sich feine Risse in Stahl früh aufspüren? Mit welchen Verfahren können Werkstoffe eine längere Lebensdauer erhalten? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich die Forscher um Professor Dr. Tilmann Beck vom Lehrstuhl für Werkstoffkunde an der TUK.


Der Bildschirm links zeigt eine 50 Mikrometer breite gefräste Nut in einem hochfesten TRIP-Stahl, der rechte die partikelstrukturierte Oberfläche eines rostfreien Chrom-Nickel-Stahls mit FIB-Schnitt.

Foto: Koziel/TUK


Professor Dr. Tilmann Beck neben dem neuen Mikroskop.

Foto: Koziel/TUK

Zum Einsatz kommt dabei auch das neue Zweistrahl-Rasterelektronenmikroskop, das seit Kurzem in den Laboren auf dem Campus in Kaiserslautern steht. „Das Gerät besteht aus zwei Komponenten“, erläutert Professor Beck die Bau- und Funktionsweise.

„Es besitzt einen Ionenstrahl, mit dessen Hilfe wir beim zu untersuchenden Material zunächst die Oberfläche abtragen, um an die Schichten darunter zu gelangen.“ Die Ingenieure arbeiten dabei in einem Bereich, der für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Im Anschluss können sie die bearbeitete Stelle mit dem Elektronenmikroskop untersuchen, das ihnen Einblick ins Innere des Materials liefert.

Außerdem erlaubt es die Technik, dreidimensionale Bilder von Mikrostrukturen zu erstellen. „Wir erhalten auch Informationen über die chemische Zusammensetzung des Werkstoffs und über die Kristallstruktur“, fährt Professor Beck fort.

Dabei spielt es insbesondere eine Rolle, wie die sogenannte Gitterstruktur des Materials aufgebaut ist und wie diese im Raum orientiert ist. Unter Gitter- oder Kristallstruktur, wie es in der Fachwelt auch heißt, versteht die Forschung die dreidimensionale Anordnung von Teilchen, wie Atomen oder Ionen. Sie ist für jeden Werkstoff charakteristisch.

Die neue Mikroskop-Technik hilft den Ingenieuren, besser zu verstehen, welche Prozesse sich auf der Mikroebene genau abspielen, wenn es zur Materialermüdung kommt. „Wir können untersuchen, was an einer Spitze eines Risses passiert und wie er sich weiterentwickelt“, nennt Beck als Beispiel.

So ist es unter anderem möglich, Werkstoffe künftig derart zu gestalten, dass sich die Lebensdauer erhöht, aber auch Techniken zu entwickeln, mit denen sich Verschleißspuren im mikroskopischen Bereich bei unterschiedlichen Werkstoffen früh erkennen lassen.

Das Team von Professor Beck arbeitet hierzu im Sonderforschungsbereich (SFB) 926 „Bauteiloberflächen: Morphologie auf der Mikroskala“ gemeinsam mit anderen Arbeitsgruppen aus dem Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie aus der Physik. Im SFB geht es um Mikrostrukturen auf Oberflächen von Bauteilen und um neuartige Techniken, um diese Strukturen zu erzeugen, zu analysieren und anzuwenden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Tilmann Beck
Lehrstuhl für Werkstoffkunde
Tel.: 0631 205-3362
E-Mail: beck[at]mv.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam
20.01.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt
17.01.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics