Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Leichtbau der Krise trotzen

22.04.2010
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz hat in den vergangenen zwei Jahren 350 Arbeitsplätze durch anwendungsnahe Forschung geschaffen

Trotz der schweren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist es der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz in den vergangenen zwei Jahren gelungen, mit industriellen Partnern 350 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können von dem Erfolg profitieren, denn mehr als 200 der neuen Stellen entstanden bei ihnen. "Ausschlaggebend waren dafür die grundlagen- und anwendungsorientierten Forschungsprojekte zu Leichtbauverbunden, Systemleichtbau, Ressourceneffizienz und Bauteilen aus nachwachsenden Rohstoffen", berichtet Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur.

"Spezialisiert ist die Professur SLK auf industrienahe Entwicklung von Hochleistungsbauteilen, die optimal an die geforderten Belastungen angepasst sind, sowie von zugehörigen Herstellungstechnologien. Vor allem auf den Gebieten der prozessgerechten Gestaltung, Auslegung und Verarbeitung von funktionsintegrierenden Strukturen aus Verbundwerkstoffen liegen langjährige Erfahrungen vor", sagt Kroll. Durch eine breit aufgestellte Ausrichtung können die Wissenschaftler durchgängige Prozessketten für faser- und textilverstärkte Leichtbauverbundstrukturen erforschen, praxisgerecht abbilden und validieren. "Die Professur SLK verfügt über einen besonderen Technologievorsprung, der sich auch aus dem 2009 gegründeten Zentrum Integrative Leichtbautechnologien ZIL ableiten lässt", so Kroll.

Im Vordergrund stehen hier neue großserientaugliche Technologien für Hochleistungsbauteile mit Textilverstärkung. Diese Faserverbundbauteile haben ein großes Leichtbaupotenzial und sind deshalb vor allem im Automobil-, Schienenfahrzeug- und Schiffsbau sowie in der Luft- und Raumfahrt gefragt Das ZIL hat sich bereits zum Forschungspartner etabliert, sowohl für regionale und nationale Unternehmen als auch für Weltmarktführer, wie die KraussMaffei Technologies GmbH.

Ein aktuelles Forschungsvorhaben der Professur SLK ist das Verbundprojekt FENAFA mit 15 Partnern. FENAFA steht für "Ganzheitliche Bereitstellungs-, Verarbeitungs- und Fertigungsstrategien von Naturfaserrohstoffen". Das Projekt wird bis 2012 mit drei Millionen Euro gefördert. Die Chemnitzer Forscher setzen dabei spezielle Faserstängel für die Fahrzeuginnenverkleidung ein. Vorteile sind unter anderem geringere Emissionen und Kosten sowie eine verbesserte Crash-Beständigkeit.

"Durch die starke Präsenz namhafter Industrieunternehmen auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette wird eine einmalige Plattform für die angestrebte Vermarktung der entwickelten Technologien und Produkte geschaffen", so Dr. Wolfgang Nendel, stellvertretender Leiter der Professur SLK.

Außerdem ist die Professur am Spitzencluster "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovation in der Produktionstechnik" (eniPROD) beteiligt, das an der TU Chemnitz und dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) angesiedelt ist und durch die sächsische Landesexzellenzinitiative mit 35 Millionen Euro geförderten wird. "Anliegen des Spitzenclusters ist es, durch die Bündelung der am Wissenschaftsstandort Chemnitz vorhandenen exzellenten Forschungsbereiche einen national und international sichtbaren Beitrag zur Umsetzung der Vision einer nahezu emissionsfreien Produktion bei gleichzeitiger Reduzierung des Energiebedarfs und Erhöhung der Ressourceneffizienz zu leisten", sagt Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des Spitzenclusters.

Ein neues Forschungsfeld der Professur SLK ist der Zwei-Komponenten- Mikrospritzguss, mit dem sich verschiedene Kunststoffe in einem Verfahrensschritt zu komplexen Hybridbauteilen verarbeiten lassen, wodurch aufwändige Montageprozesse entfallen. Damit können der Zeitaufwand, die Herstellungskosten und die Rohstoffmengen deutlich reduziert und die Bauteileigenschaften und -qualität gesteigert werden.

Außerdem lassen sich im Fertigungsprozess Elektronikkomponenten wie Sensoren und Aktoren im Bauteil integrieren, was beispielsweise im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der TU Chemnitz geförderten Sonderforschungsbereich/Transregio 39 PT-PIESA genutzt wird.

Die Professur im Internet: http://www.strukturleichtbau.net

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Lothar Kroll, Telefon 0371 531-35706, E-Mail lothar.kroll@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.strukturleichtbau.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt
02.07.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Neue Chemie für ultradünne Gassensoren
01.07.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics