Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau: Automatisierbarer Fertigungsprozess reduziert Kosten

18.09.2013
Gerade im Bereich des Leichtbaus sind Fertigungskosten von großer Bedeutung.

Marco Andre Pöhler vom Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen (IKV) hat in einem Vorhaben der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) einen Prozess entwickelt, mit dem Faservorformlinge deutlich effizienter hergestellt werden können.


Faserspritzanlage
IKV

Die vorwettbewerbliche IGF wird im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen und ihrer 100 Forschungsvereinigungen organisiert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Im Rahmen innovativer Leichtbaukonzepte wurden in den vergangenen Jahren klassische Konstruktionswerkstoffe zunehmend durch faserverstärkte Kunststoffe (FVK) ersetzt, und dieser Trend wird auch in Zukunft anhalten. Denn FKV werden bei der Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie nachhaltige Mobilität und ressourceneffiziente Produktion eine zentrale Rolle spielen, wenn es gelingt, die Material- und Herstellungskosten für solche Bauteile massiv zu reduzieren.

In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Branchen, die FVK für die Herstellung ihrer Produkte nutzen. „Diese Unternehmen stehen in einem Spannungsfeld aus hohem Kostendruck und der stetigen Nachfrage nach innovativen Produkten. Um diesem Druck standhalten zu können, müssen die Fertigungsprozesse durch neue Strategien noch wirtschaftlicher gestaltet werden.“, sagt Marco Pöhler.

Die mechanischen Eigenschaften eines Strukturbauteils aus FVK sind maßgeblich durch die kraftflussorientierten Verstärkungsfasern bestimmt. Diese Verstärkungsfasern werden typischerweise zu Faservorformlingen, so genannten Preforms, zusammengefasst. „Die Preformherstellung ist jedoch sehr kostenintensiv und macht bis zu 50 Prozent der gesamten Bauteilkosten aus. So fällt bei diesem Prozessschritt bis zu 30 Prozent Verschnitt an, und zum Drapieren – also Aufbringen – einzelner Faserlagen sind viele Handhabungsschritte notwendig. Bislang ist es nur mit einem erheblichen Mehraufwand möglich, lokal veränderliche Faserorientierungen und -dicken in ein Preform oder ein Bauteil einzubringen. Der Prozessschritt des Preforming bietet daher viel Potenzial für die Einsparung von Kosten und Ressourcen.“, erklärt Pöhler.

Im dem IGF-Projekt, das vom AiF-Mitglied Vereinigung zur Förderung des IKV koordiniert wurde, konnte ein vollständig automatisierbarer Prozess entwickelt werden, der es ermöglicht, die Kosten für die Herstellung von Faserpreforms mit thermoplastischer Matrix deutlich zu reduzieren. „Die Reduktion resultiert einerseits aus geringeren Materialkosten durch eine endkonturnahe Fertigung. Andererseits werden durch den Faserspritzvorgang bisherige zeit- und energieaufwändige Prozessschritte, wie beispielsweise Weben und Drapieren, eingespart. Zusätzlich konnte der Wert des Preforms durch die Möglichkeit der Einbringung definierter Faserorientierungen gesteigert werden.“, erläutert Professor Christian Hopmann, Geschäftsführer der Vereinigung zur Förderung des IKV, die Vorteile des innovativen Verfahrens. Der flexibel einsetzbare Fertigungsprozess erlaubt es insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, schnell auf geänderte Kundenanforderungen zu reagieren und ihre Produkte anzupassen. Er ist gleichermaßen für Kunststoff verarbeitende Betriebe sowie Anlagen- und Systemlieferanten von großer Bedeutung. Das Projekt war Finalist bei der Wahl zum diesjährigen Otto von Guericke-Preis der AiF, der einmal im Jahr für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der IGF vergeben wird.

Das beigefügte Foto finden Sie in Druckauflösung im Pressebereich der AiF-Website unter "Aktuelle Presseinformationen". Einen dreiminütigen Film zum Projekt finden Sie in der Mediathek der AiF-Website.

Ansprechpartner zum Projekt
Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen e.V. (IKV), Marco Pöhler, poehler@ikv.rwth-aachen.de, Telefon: + 49 241 80-23811
Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2012 setzte die AiF rund 485 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Pressekontakt
AiF e.V., Alexandra Dick, presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680-112

Alexandra Dick | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics