Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken eröffnet das Centrum für Funktionelle Mikroskopie

20.10.2011
Durch den Erwerb eines hochauflösenden Raster-Transmissions-elektronenmikroskops (TEM/STEM) weitet das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien seine Analytik zum Centrum für Funktionelle Mikroskopie (CFM) aus.

Damit setzt das INM einen Schwerpunkt, der die Untersuchung von Materialeigenschaften auf atomarer Ebene stärkt. Die Wissenschaftler am INM können nun Materialbildungsprozesse und biologische Mechanismen “aus unmittelbarer Nähe” in bisher nicht erreichten Details beobachten.


Aspergillus Niger, ESEM Aufnahme, jede Pilzspore ist so groß wei ein Zehntel eines menschlichen Haares. Quelle: INM/Bellhäuser - frei nur in Zusammenhang mit dieser Meldung

Sie werden dabei zukünftig von dem international renommierten Elektronenmikroskopiker Professor Niels de Jonge unterstützt. Er wird ab Anfang 2012 seine Arbeit am INM aufnehmen und das CFM sowie den dann neuen Querschnittsbereich „Innovative Elektronenmikroskopie“ leiten. Damit werden die Kompetenzen im jetzigen Bereich „Physikalische Analytik“ neu gebündelt.

Der Minister für Bundesangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Andreas Storm, Staatssekretär Peter Hauptmann, der Präsident der Universität des Saarlandes Professor Volker Linneweber sowie Ministerialrat Herbert Zeisel vom BMBF begleiten die Gründung des Zentrums am 20. Oktober.

„Es ist dem INM gelungen, einen internationalen Spitzenforscher als Leiter des neuen Querschnittsbereichs zu gewinnen. Professor Niels de Jonge, der derzeit an der US-Privatuniversität Vanderbilt University forscht, ist ein Pionier in der Entwicklung neuer Mikroskopietechniken. Er wird unser neues JEOL –ARM 200CF-Mikroskop optimal nutzen“, erklärt Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM.

Mit dem neuen STEM verfügt das INM über vier hochauflösende Elektronenmikroskope und fünf Rastersondenmikroskope. Zehn Lichtmikroskope für besondere Anwendungen ergänzen die Analytikmöglichkeiten. Damit verfügt das INM über einen umfangreichen Mikroskopie-Park höchster Güte. Zusammen mit den Kompetenzen des neuen Querschnittbereichs „Innovative Elektronenmikroskopie“ will das INM anderen Forschern am Campus, aus der Region sowie international in gemeinsamen Kooperationen und Forschungsprojekten sein Know-how zur Verfügung stellen.

Mit dem STEM sind die Messmöglichkeiten genauer als die Größe von Atomen. Solche Analysen ermöglichen gleichzeitig oder unabhängig voneinander Aussagen darüber, welche Bindungsverhältnisse Atome zueinander haben, welches chemische Element sich dahinter verbirgt und in welchem elektronischen Zustand sich die Atome gerade befinden. „Mit unserem neuen Mikroskop erreicht das Institut auch methodisch eine internationale Spitzenstellung. Damit lassen sich Materialstrukturen aber auch biologische Funktionen bis in atomare Dimensionen abbilden und chemisch untersuchen. Den Fragen nach Härte und Aufbau eines Materials, nach Fehlern in Kristallen und den Folgen für ihre Eigenschaften können wir uns jetzt noch intensiver widmen. Aber auch wie Nanopartikel in lebende Zellen gelangen wird damit im Detail sichtbar werden. Ein Schwerpunkt wird die direkte Beobachtung von Strukturen während ihrer Funktion sein – deshalb die Bezeichnung Centrum für Funktionelle Mikroskopie“, so Arzt weiter.

Im STEM lassen sich Veränderungen und Prozesse in nanostrukturierten technischen und biologischen Materialien darstellen. Es eignet sich vor allem für die Untersuchung von harten Materialien, wie zum Beispiel Keramiken und Metalle oder Mineralien aus der Natur. In der Elektronenmikroskopie wird die Materialprobe mit einem fein gebündelten Strahl aus Elektronen beschossen. Proben können auf unterschiedliche Art untersucht werden: Bei der Rasterelektronenmikroskopie (SEM) wird der Elektronenstrahl Stück für Stück über die Oberfläche der Probe geführt. Die rückgestreuten oder freigesetzten Elektronen geben darüber Auskunft, wie die Oberfläche eines Materials beschaffen ist. In der Transmissions-Elektronenmikroskopie (TEM) durchläuft der Elektronenstrahl eine dünne Probe. Die eingestrahlten Elektronen werden an den Atomen des Probenmaterials gestreut und können in ein Bild übergeführt werden, das die Materialstruktur wiedergibt. Im STEM werden die beiden Verfahren kombiniert, was zu neuen hochaufgelösten Kontrasten führt, die zur Abbildung von harten und weichen Materialien verwendet werden können.

Die Genauigkeit der Messung hängt von der Leistungsfähigkeit des Mikroskops ab, wie zum Beispiel vom Durchmesser des Elektronenstrahls und vom Linsensystem des Gerätes. Je feiner der Elektronenstrahl gebündelt werden kann, umso feiner wird die Auflösung. „Erst dann können wir einzelne Atome und noch mehr sehen“ sagt Herbert Schmid, Leiter der Physikalischen Analytik. Die Quelle für den Elektronenstrahl im neuen STEM ist ein so genannter kalter Feldemitter. „Neben dieser besonderen Elektronenquelle können wir auch Linsenfehler im Gerät korrigieren. Das sind natürlich keine Glaslinsen wie bei Lichtmikroskopen sondern Linsen, die den Elektronenstrahl durch Magnetfelder lenken“ erklärt Schmid. Die Auflösung im JEOL ARM 200CF liegt damit bei 0,8 Ångström. In dieser Form ist das STEM im Saarland und in Europa einzigartig.

Entsprechend sorgfältig und herausfordernd gestaltet sich auch die Probenvorbereitung: Je nach Materialbeschaffenheit schneiden die Analytiker für die Untersuchungen mit verschiedenen Methoden außerordentlich dünne Schichten von einigen 10 nm aus dem Material heraus.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eduard Arzt
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: +49 681 9300 500
e-mail: eduard.arzt@inm-gmbh.de
Dr. Herbert Schmid
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: +49 681 9300 113
e-mail: herbert.schmid@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.wgl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics