Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was kommt nach dem Durchschreibepapier? Fraunhofer treibt Innovationen mit Mikroverkapselung voran.

12.07.2012
Die Technologieplattform Mikroverkapselung erweist sich als erfolgreiches Konzept.
Die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart widmen sich hier neuen Anwendungsfeldern für Mikroverkapselung. In erster Linie bündelt und kommuniziert die Plattform Wissen rund um das Thema Mikroverkapselung und eröffnet neue Ideen zu deren Verwendung. Über ein Experten-Netzwerk können Kontakte geknüpft werden. Zwölf Firmen beteiligen sich aktuell an dem Projekt, darunter BASF, Clariant und Henkel. Am 11. Juli 2012 trafen sie sich im Fraunhofer IAP, um Trends und Entwicklungen der Mikroverkapselung zu diskutieren.

Mit der Einführung der Computertechnik verringerte sich die Nachfrage nach Durchschreibepapieren deutlich. Ein großes Problem für deren Hersteller. Die veraltete Kopiertechnik basiert auf Mikrokapseln, die mit einem Farbstoff gefüllt und auf der Rückseite eines Papiers aufgebracht wurden. Der Druck eines Stiftes zerstört die Kapseln und erzeugt so eine Kopie des Geschriebenen. Doch im Zeitalter von Kopiergeräten und PCs findet Mikroverkapselung hier deutlich weniger − eine Entwicklung, die auch vielen anderen Branchen Verluste bereitet. Neue industrielle Anwendungen für die alte Technologie werden gesucht, die idealerweise mit der vorhandenen Ausrüstung realisierbar sind. Diesen Trend griffen die Fraunhofer-Institute IAP und IAO auf und etablierten 2009 die Technologieplattform Mikroverkapselung.

Mikroverkapselte Farbpigmente,
Foto © Fraunhofer IAP

»Die Teilnehmer unserer Internetplattform erhalten hier vielseitige Informationen über technische Fortschritte, aktuelle wissenschaftliche Publikationen oder neue Anwendungen und Patente im Bereich der Mikroverkapselung. Seit diesem Jahr können sie sogar per Videokonferenz an Fachvorträgen teilnehmen. « erklärt die Mikrokapsel-Expertin Monika Jobmann vom Fraunhofer IAP.

Das angebotene Themenspektrum ist umfangreich. Wirk- und Zusatzstoffe für Lebensmittel-, Pharma-, Textil-, Bau- und Chemie, die Abschätzung von Marktchancen, Details zur Beschaffung finanzieller Mittel bei der EU oder ein Überblick zu den asiatischen Forschungsaktivitäten sind nur einige Beispiele. Doch nicht nur Inhalte sollen vermittelt werden. Ein Herzstück des Projektes ist eine Kontaktbörse, die Mikrokapsel-Experten mit ihren jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkten identifiziert und in Interviews vorstellt.

»Mit der Plattform möchten wir Wissenschaftseinrichtungen und Firmen aus der Industrie vernetzen, die mit Mikroverkapselung arbeiten. Vertreter unterschiedlichster Branchen treffen hier zusammen, etwa aus der Display- und Oberflächentechnologie, Kosmetik- und Pharmaindustrie, Landwirtschaft, Architektur oder der Medizin. « erklärt Maximilian Kauffmann, Projektmanager am IAO. Und dieses Konzept scheint aufzugehen: Die Zahl der Partner nimmt stetig zu. »Der Workshop brachte wieder viele neue Ideen und Anregungen, die wir weiter verfolgen werden. Wir werden trotzdem stetig die Qualität der Plattform verbessern, indem wir zusätzliche Angebote schaffen und weitere Teilnehmer für das Netzwerk gewinnen. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen.« erklärt Monika Jobmann. Und auch wenn es nicht das erklärte Ziel der Plattform ist, Projekte zu generieren, so freuen sich Jobmann und Kauffmann umso mehr, dass bereits mehrere Kooperationen hieraus hervorgegangen sind.

Ihre Ansprechpartner:

Monika Jobmann | Fraunhofer IAP |
Geiselbergstraße 69, 14476 Potsdam-Golm, Germany
Telefon +49 331 568-1213 | E-Mail: monika.jobmann@iap.fraunhofer.de

Maximilian Kauffmann | Fraunhofer IAO |
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2055 | Fax +49 711 970-2299 |
E-Mail: maximilian.kauffmann@iao.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Das Fraunhofer IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung für das gesamte Spektrum der Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau-, und Lackindustrie.

Anwendungszentrum für Innovative Polymertechnologien
Mit dem 2012 eröffneten Anwendungszentrum vertieft und erweitert das Fraunhofer IAP seine Kernkompetenzen in der Polymerforschung. Hier werden Prozesse zur Herstellung innovativer Materialien sowie neue Technologien vom Labor- in den Technikumsmaßstab übertragen. Die Polycarbonat-Fassade des L-förmigen Anbaus weist in besonderer Weise auf seine Nutzung zur Polymerforschung hin. Das von der Hascher und Jehle Planungsgesellschaft mbH entworfene Gebäude besteht aus einem Kopfbau mit vier Vollgeschossen und einem dreigeschossigen flachen Riegel. Genutzt werden die 2.760 m² Fläche für Büros (1050 m²) und Laborflächen (1370 m²). Besonderheiten sind hierbei ein Reinraumtechnikum (ca. 440 m²), ein biochemisches Technikum, das S1-Anforderungen erfüllt (ca. 155 m²), weitere S1- und S2-Labore sowie abgedunkelte und schwingungsentkoppelte Sonderlabore für Mikroskopie und Laseranwendungen (ca. 100 m²).

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Das Fraunhofer IAO in Stuttgart beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen rund um den arbeitenden Menschen. Insbesondere unterstützt das Institut Unternehmen dabei, die Potenziale innovativer Organisationsformen sowie zukunftsweisender Informations- und Kommunikationstechnologien zu erkennen, individuell auf ihre Belange anzupassen und konsequent einzusetzen. Die Bündelung von Management- und Technologiekompetenz gewährleistet, dass wirtschaftlicher Erfolg, Mitarbeiterinteressen und gesellschaftliche Auswirkungen immer gleichwertig berücksichtigt werden.

Durch die enge Kooperation mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart verbindet das Fraunhofer IAO universitäre Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Wissenschaft und wirtschaftliche Praxis.

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iap.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen
20.05.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Ultradünne Supergitter als Goldnanopartikeln für die Nanophotonik
16.05.2019 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Wenn Bienen frieren

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics