Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstoffnanoröhrchen-Kollaboration mit koreanischem Unternehmen KH Chemicals unterzeichnet

10.09.2012
Um einwandige Kohlenstoffnanoröhrchen zu entwickeln und gemeinsam Produkte im europäischen und japanischen Raum zu vermarkten, kooperiert das Fraunhofer IPA mit dem koreanischen Unternehmen KH Chemicals (KH Chem).
Am 16. August unterschrieb Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung »Funktionale Materialien« und Leiter des Fraunhofer Office for Process Engineering of Functional Materials and Robotics OPER in Japan den Kooperationsvertrag.

»Die Kooperation markiert den Durchbruch in der Kommerzialisierung von Produktanwendungen mit Kohlenstoffnanoröhrchen«, freut sich Ivica Kolaric. Sie ermögliche eine Massenversorgung mit qualitativ hochwertigen einwandigen Kohlenstoffnanoröhrchen (single-walled carbon nanotubes (SWNT)).

Vorbereitet wird derzeit die Verwendung von SWNT für transparent leitfähige Folien und Tinten, welche als Ersatz für Indiumzinnoxid (ITO) verwendet werden. Zusätzlich will das Fraunhofer IPA weitere Anwendungen in den Bereichen Batterietechnik, Verbundwerkstoffe, Automobile und Biologie vertiefen.

Das Fraunhofer IPA, das seit mehr als 12 Jahren Anwendungen mit Carbon-Nanotubes entwickelt, hat sich bisher mit SWNT-Materialien von verschiedenen Herstellern befasst. »Die SWNT von KH Chem stehen im Hinblick auf Leistung, Qualität und besonders seiner Wettbewerbsfähigkeit in der Massenproduktion weit oben«, bemerkt Kolaric. Das Netzwerk mit koreanischen Unternehmen wie KH Chem soll weiter ausgebaut und vertieft werden.

Sang Chul Shin, CEO von KH Chemicals, unterstrich ebenfalls die Bedeutung der Kooperation für KH Chem: »KH Chem hat einen einzigartigen und kontinuierlichen Produktionsprozess für SWNT entwickelt, welches SWNT mit höchster Qualität und beinahe ohne Unreinheiten herstellt. Dieser Vertrag zeigt, dass unsere Methode für die Massenproduktion von einem der führenden Forschungsinstitute weltweit anerkannt wird.« Durch die Zusammenarbeit mit Fraunhofer IPA sieht Sang Chul Shin den Platz für viele zukünftige Märkte mit SWNT bereitet.

Das koreanische Unternehmen KH Chemicals wurde im Jahr 2001 gegründet. Es produziert SWNT durch einen patentierten Prozess. Ende 2009 hat KH Chemicals seine erste Produktionsstätte in Gangneung Science Industrial Complex fertiggestellt und kann eine Tonne SWNT pro Jahr herstellen.

SWNT ist ein neuartiges Material. Es kann als »aufgerollte Graphenschicht« angesehen werden. Sein Durchmesser beträgt 1-3 nm. Im Vergleich zu Kupfer besitzt SWNT eine 1000fach höhere elektrische und eine 10fach höhere thermische Leitfähigkeit. Seine Zugfestigkeit ist 100fach höher als bei Stahl. Durch die elektrische Leitfähigkeit kann SWNT z. B. in transparent leitfähigen Schichten und elektrisch leitfähigen Polymeren angewendet werden. Darüber hinaus sind mit SWNT z. B. wärmeresistente neue Materialien, Sportartikel mit hoher Festigkeit und Elastizität herstellbar, welche seine thermischen Eigenschaften nutzen. Auch Produktanwendungen wie Batterien, Solarzellen und Energiespeicher sind möglich. Der Markt für CNT soll bis 2016 auf 527 Millionen US Dollar anwachsen – der Markt für SWNT wird um 149 % auf 115 Millionen US Dollar steigen.

Weitere Ansprechpartner
Dipl.-Ing. (FH) Ivica Kolaric
Telefon +49 711 970-3729
ivica.kolaric@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Topologische Isolatoren – Eine Klasse für sich
25.06.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze
24.06.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics