Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochen als Vorbild: Leichter Metallschaum wird mit Beschichtung beinhart – hält Explosionen stand

14.03.2019

Sie sind so stark, dass sie nicht nur als Aufprallschutz im Auto, sondern auch gegen Stoßwellen bei Sprengungen schützen: Die Materialforscher Stefan Diebels und Anne Jung von der Universität des Saarlandes können extrem belastbare und zugleich luftig leichte Metallschäume für vielseitige Anwendungen maßschneidern. Vorbild aus der Natur ist der Aufbau von Knochen. Mit einem patentierten Beschichtungsverfahren schaffen sie äußerst stabile, poröse Werkstoffe etwa für den Leichtbau. Als Grundgerüst dienen Alu- oder Kunststoffschäume, ähnlich einem einfachen Haushaltsschwamm.

Ihr Verfahren zeigen die Forscher und ihre aus der Uni gegründete Firma Mac Panther Materials GmbH (Bremen) auf der Hannover Messe: Vom 1. bis 5. April in Halle 2 am saarländischen Forschungsstand B46.


Die Materialforscher Stefan Diebels (l.) und Anne Jung können belastbare und zugleich leichte Metallschäume für vielseitige Anwendungen maßschneidern. Vorbild aus der Natur ist der Aufbau von Knochen

Foto: Oliver Dietze

Knochen sind eine geniale Entwicklung der Natur: Sie sind stabil und hart im Nehmen, halten Belastungen aus fast wie Stahl. Trotzdem sind sie so leicht, dass Mensch wie Tier an ihnen nicht schwer zu schleppen haben. Das Geheimnis liegt in einer harten Hülle und einem Gerüst aus feinen Bälkchen, die im Innern des Knochens Platz lassen für ungezählte Hohlräume.

Die Konstruktion spart Material und macht den Knochen leicht. Metallschäume bilden dieses Vorbild nach: Diese porösen Werkstoffe werden aus Metallen hergestellt und sehen aus wie ein Schwamm. Die heute üblichen Schäume sind zwar leicht, jedoch ist es aufwändig und teuer, sie herzustellen. Auch sind die Bälkchen für viele Anwendungen zu weich und nachgiebig – so etwa beim heute am meisten geschäumten Aluminium.

„Deshalb konnten sich Metallschäume bisher nicht auf dem Markt durchsetzen“, sagt der Werkstoffwissenschaftler Stefan Diebels, Professor für Technische Mechanik an der Universität des Saarlandes.

Sein Forscherteam hat einen Weg gefunden, das Gerüst der Metallschäume tiefgreifend zu verstärken, und hat so einen leichten, extrem stabilen und variantenreichen Werkstoff geschaffen. Diebels und die Materialforscherin Anne Jung beschichten jedes der Bälkchen mit einem patentierten Verfahren derart, dass der so von innen heraus stabilisierte Metallschaum extremen Belastungen standhält. Dabei ist er nach wie vor luftig leicht.

Als Gerüst nutzen sie Aluminiumschäume und inzwischen sogar günstige Kunststoffschäume aus Polyurethan, die allein durch die Beschichtung stark werden. „Die so entstehenden Metallschäume haben eine geringe Dichte und große Oberfläche bei kleinem Volumen. Im Verhältnis zu ihrem Gewicht sind sie äußerst steif und fest“, erklärt Stefan Diebels. Sie sind so stark, dass sie als mobile Schutzwände Stoßwellen bei Explosionen abfangen. Auch bei Sprengungen unter Wasser können sie Schall- und Druckwellen einfach „schlucken“ – und so empfindliche Meeresbewohner vor Folgen schützen.

„Wir denken aber vor allem auch an weniger spektakuläre Einsatzmöglichkeiten wie den Leichtbau“, erklärt Privatdozentin Anne Jung. Sie erhielt für die erste ihrer zwei Doktorarbeiten über die Metallschäume den Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung für „die wichtigste Dissertation des Jahres mit besonderer gesellschaftlicher Bedeutung.“ Nach dem Vorbild der Natur können viele Produkte leichter und stabiler werden. So können tragende Teile in Autos und Flugzeugen aus dem Metallschaum hergestellt werden:

„Sie können als steife Verstrebung der Karosserie verbaut werden und zugleich die Funktion des Aufprallschutzes übernehmen. Sie absorbieren viel Energie und fangen die Wucht eines Aufpralls ab, wenn einige der Porenlagen brechen“, sagt Anne Jung. Die Einsatzmöglichkeiten der Schäume sind vielseitig: als Katalysator, da das Material durchströmt werden kann, als Schwingungsdämpfung oder als Hitzeschild, da es sehr hitzebeständig ist. Auch kann es als elektromagnetische Abschirmung oder sogar in der Architektur verwendet werden, etwa für schalldämmende Verkleidungen oder als Designelement.

Für die Beschichtung nutzen die Forscher ein galvanisches Bad. Der kniffligste Teil bestand nämlich darin, die hauchfeine Beschichtung tief und vor allem gleichmäßig im Innern des Schaums aufzutragen. Das Problem dabei: „Der Metallschaum wirkt wie ein Faraday-Käfig“, sagt Anne Jung. Sein Inneres ist rundum von leitfähigem Material umgeben, daher wird Strom wie auch die Beschichtung außen herum abgeleitet und läuft nicht hindurch - wie ein Blitz ums Auto. Die Materialforscherin schaffte mit einem speziellen Anoden-Käfig den Durchbruch und kann den Schaum jetzt gleichmäßig und durch und durch nanokristallin beschichten. „Das patentierte Verfahren funktioniert auch industriell bei großflächigen Schäumen“, sagt sie.

Mit ihren wissenschaftlichen Veröffentlichungen zählt die Saarbrücker Gruppe inzwischen weltweit zu den führenden in der mikromechanischen Charakterisierung der Metall-Bälkchen. Mit Experimenten, Simulationen, Zug- und Druckversuchen, Lichtmikroskopie sowie Röntgencomputertomographie haben sie Struktur, Geometrie der Poren und die Krümmung der Stege untersucht und unter anderem gezeigt, wie verschieden dicke Nanobeschichtungen dem Metallschaum unterschiedliche Materialeigenschaften verleihen. Indem sie die Beschichtung, ihre Dicke oder die Porengröße variieren, können sie das Material verschiedenen Anforderungen anpassen. So macht etwa die Beschichtung mit Nickel die Schäume stabil, mit Kupfer gut wärmeleitend, mit Silber antibakteriell und mit Gold sieht der Schaum als Dekoration gut aus. Die Forscher arbeiten daran, den Prozess und das Material weiter zu optimieren. Auch Studenten und Doktoranden sind an diesen Forschungen beteiligt.

Hintergrund

Um diese Forschungsergebnisse in die Praxis zu bringen, haben die Forscher in einem Pilotprojekt zum Technologietransfer gemeinsam mit der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes und dem externen Gründerteam Dr. Andreas Kleine und Michael Kleine die Mac Panther Materials GmbH mit Sitz in Bremen gegründet. Beteiligt am Unternehmen ist neben Anne Jung und Professor Diebels die „Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH“ (WuT).

Information und Kontakt: http://www.macpanther-materials.de
Mehr hierzu: http://www.kwt-uni-saarland.de/de/meta/news/artikel/datum/2017/04/26/die-saar-uni-geht-neue-wege-im-technologietransfer.html

Kontakt für die Medien:
Professor Dr.-Ing. Stefan Diebels:
Tel.: 0681 / 302-3958, -2887; E-Mail: s.diebels(at)mx.uni-saarland.de
Privatdozentin Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Anne Jung:
Tel.: 0681 / 302-3958, -2169, E-Mail: anne.jung(at)mx.uni-saarland.de
Dr. Andreas Kleine (Mac Panther Materials GmbH)
Tel.: +49 (0) 421-5 57 16-6, E-Mail: a.kleine@macpanther-materials.de

Weitere Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter https://www.uni-saarland.de/universitaet/aktuell/pm/pressefotos.html. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Englische Version der Presseinformation:
https://www.uni-saarland.de/nc/universitaet/aktuell/artikel/nr/20594.html

Der saarländische Forschungsstand wird organisiert von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT). Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. https://www.kwt-uni-saarland.de/

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Professor Dr.-Ing. Stefan Diebels:
Tel.: 0681 / 302-3958, -2887; E-Mail: s.diebels(at)mx.uni-saarland.de
Privatdozentin Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Anne Jung:
Tel.: 0681 / 302-3958, -2169, E-Mail: anne.jung(at)mx.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Methoden zur Beschichtung von Schiffsrümpfen
22.03.2019 | Hochschule Coburg

nachricht Innovative Zusatzwerkstoffe für den 3D-Druck machen komplexe Metallbauteile hochfest und leicht
22.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics