Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebeband als intelligenter Wasser-Greifer

23.11.2012
Formveränderndes Material könnte einfach Proben nehmen

Klebeband, wie man es gerade in der Vorweihnachtszeit beim Geschenkepacken in jedem Haushalt zur Genüge findet, hat großes Potenzial als formveränderndes intelligentes Material.


Klebeband-Greifer: fängt einfach Wassertropfen (Foto: M. Ochoa, Purdue)

Das berichten US-Forscher, die einen robotischen Greifer aus lasergeschnittenen Klebeband-Fingern gefertigt haben. Die vier Streifen verformen sich bei Kontakt mit Wasser ganz von selbst und fangen so Tropfen ein. Diese Lösungen könnte zum Einsatz kommen, um Proben für Umwelttests zu nehmen, so Babak Ziaie, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der Purdue University.

Biegung im Wasser

Die Purdue-Entwicklung geht auf die Beobachtung eines Doktoranden zurück, dass sich normales Klebeband kringelt, wenn es feucht wird. Das liegt daran, dass es aus zwei Materialschichten besteht: Celluloseacetat und Kleber. Ersteres nimmt Wasser auf, während letzterer wasserabweisend ist. Daraus ergibt sich neues Anwendungspotenzial für Klebeband. "Es kann in verschiedene Formen mikroverarbeitet werden und fungiert als billiges, intelligentes Material, das mit der Umwelt interagiert, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen", erklärt Ziaie.

Als konkretes Beispiel hat sein Team Klebeband per Laser auf ein Zehntel der normalen Dicke gestutzt, um den Biegeeffekt in Wasser zu verstärken. Eine Anordnung von vier Fingern von je 0,5 Zentimetern Länge ergibt dann einen Greifer, der sich in Wasser ganz von selbst schließt und beim Auftrocknen wieder öffnet. Dank zusätzlicher Beschichtung mit Nanopartikeln sind die Greifer auch einfach per Magnet aufzuheben. "Wenn man in Wasser nach bestimmten Bakterien sucht, könnte man einfach einige davon hineinwerfen und am nächsten Tag wieder holen", meint Ziaie.

Vielseitiges Prinzip

Das Purdue-Team nennt für seine Klebstreifen-Greifer zwar insbesondere das Sammeln von Wasserproben als Anwendungsgebiet. Das Prinzip intelligenter Materialien, die sich einfach aufgrund von Umweltbedingungen verformen, ist aber von viel breiterem Interesse. Das haben im Vorjahr beispielsweise Forscher der Universität Freiburg gezeigt. Ihr künstlicher Angelköder (pressetext berichtete: https://pressetext.com/news/20110628024 ) ist zwar eher eine Spielerei, doch haben die Wissenschaftler unter anderem auch davon gesprochen, dass derartige Materialien sich für bestimmte medizinische Implantate anbieten könnten.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr
19.10.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Nanodiamanten als Photokatalysatoren
18.10.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics