Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalkschablonen für Wirkstoffvehikel

26.06.2012
Ausgehend von Calciumcarbonat-Kugeln lassen sich Mikrocontainer für medizinische Substanzen gezielt in verschiedenen Größen herstellen

Wirkstoffe schnell und gezielt zu Krankheitsherden zu transportieren könnte schon bald leichter werden. Helmuth Möhwald und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm, Potsdam haben eine Technik entwickelt, um auf einfache Weise Container für Wirkstoffe herzustellen, die sich zu einem ausgewählten Ziel im Körper schleusen lassen könnten.

Die Forscher verwenden poröse Calciumcarbonat-Kugeln als Schablonen, um dreidimensionale Hohlkugeln herzustellen. Diese können medizinisch wirksame Substanzen aufnehmen und lassen sich auf ihrer Oberfläche mit Signalmolekülen versehen, anhand derer die Kugeln zu dem kranken Gewebe finden.

Die Chemotherapie ist erfolgreiches Mittel, um Krebs zu bekämpfen, allerdings gibt es dabei ein großes Problem: Die giftigen Substanzen hemmen nicht nur das Wachstum der Tumorzellen, sondern schädigen auch gesundes Gewebe. Vor dieser Situation stehen Ärzte oft, wenn sie Medikamente einsetzen. Mikro- oder Nanokugeln, die Wirkstoffe gezielt in den Körper bringen und erst am Krankheitsherd freisetzen, könnten ihnen aus diesem Dilemma heraus helfen. Die Methode der Forscher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung ermöglicht es, solche Kugeln in beliebigen Größen zu produzieren und mit verschiedenen Funktionen auszustatten.

Die Forscher wählen zunächst die Calciumcarbonat-Schablonen in der Größe aus, die ihre Wirkstoffcontainer am Ende haben sollen. Solche Kalkpartikel können in genau definierten Größen von wenigen Hundert Nanometer bis zu mehreren Mikrometern hergestellt werden. Die Poren der Kalkkugeln füllen sie nun zunächst mit Nanopartikeln und gegebenenfalls mit medizinischen Wirkstoffen. Die Nanopartikel können dabei unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Sie können etwa aus einem Material bestehen, das sich mit Licht oder bestimmten Substanzen zersetzen lässt, und so als Öffner für die Wirkstoffvehikel dienen.

Die gefüllten Kalkkugeln umhüllen die Potsdamer Forscher anschließend mit einem Gespinst aus langen Proteinketten – wahlweise können sie dafür jedoch auch Polymerfäden nutzen. Im nächsten Schritt lösen sie die Kalkschablone mit einer Säure auf. Die Nanopartikel ordnen sich nun von selbst zu einer porösen Kugel an, die von dem Proteingespinst begrenzt wird. „Wir können Substanzen so sehr einfach zu einer multifunktionalen Einheit zusammenführen und ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften flexibel auf die Funktion abstimmen“, sagt Möhwald.

Die Proteinhülle begrenzt dabei nicht nur die Hohlkugel, sondern macht sie auch biokompatibel und kann biochemische Signalstoffe tragen, um die Kugel zu ihrem Ziel im Körper zu dirigieren.

Um Mikro- oder Nanocontainer herzustellen, die sich für den Wirkstofftransport eignen könnten, beschreiten Forscher auch andere Wege. So bringen sie beispielsweise im „Bottom-Up“- Verfahren Moleküle und Nanopartikel dazu, sich selbst zu solchen Strukturen zusammen zu lagern. „Unser Verfahren ist allerdings leichter zu kontrollieren, schneller umsetzbar und kosteneffektiver als die bisher entwickelten Techniken“, sagt Helmuth Möhwald.

Der Potsdamer Max-Planck-Forscher und seine Mitarbeiter haben so einen wichtigen Schritt getan, um Wirkstoffe künftig gezielt zu einem Krankheitsherd zu bringen. Die Aufgabe der Grundlagenforschung auf diesem Gebiet sieht Helmuth Möhwald damit erfüllt: „Es bleibt aber offen, ob die Industrie die Methode aufgreift und bis zur Anwendungsreife weiterentwickelt.“

Ansprechpartner

Prof. Dr. Helmuth Möhwald
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
Telefon: +49 331 567-9201
Fax: +49 331 567-9202
Email: riedel@­mpikg.mpg.de
Katja Schulze
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung
Telefon: +49 331 567-9203
Fax: +49 331 567-9202
Email: katja.schulze@­mpikg.mpg.de
Originalveröffentlichung
Yan, Li & Möhwald
Templating Assembly of Multifunctional hybrid Colloidal Spheres
Advanced Materials,Volume 24, Issue 20, page 2662, May 22, 2012, DOI:10.1002/adma.201200408

Prof. Dr. Helmuth Möhwald | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5872592/Wirkstofftransport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht
29.01.2020 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Schnellster hochpräziser 3D-Drucker
28.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics