Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stoffe als Mode-Revolution

19.04.2013
Projekt "Karma Chameleon" beleuchtet innovative Design-Konzepte

Kanadische Forscher wollen mit computerisierten Textilien, die beispielsweise als Reaktion auf Bewegungen ihre Farbe oder Form verändern, das Modedesign revolutionieren.


Farbwechsel-Kleid: eine von vielen Ideen (Foto Ronald Borshan)

Das Team um Joanna Berzowska, Vorstand des Department of Design and Computation Arts an der Concordia University, hat im Rahmen des Projekts "Karma Chameleon" interaktive elektronische Gewebe entwickelt, die Energie vom menschlichen Körper beziehen, speichern und dann für vielfältige Effekte nutzen können.

"Unser Ziel ist Kleidung zu schaffen, die sich auf komplexe und überraschende Weise verändern kann - weit mehr als Wendejacken oder Hemden, die als Reaktion auf Wärme die Farbe wechseln", so Berzowska. Die Besonderheit des Projekts ist dabei, dass die elektronische Funktionalität direkt in den Kompositfasern der Textilien verankert wird. Noch existieren zwar nur Konzeptprototypen, doch langfristig wären beispielsweise auch iPhone-aufladende Kleider denkbar.

Effektvoll elektronisch

Die neuartigen Fasern bestehen aus mehreren Polymer-Schichten, die miteinander zu interagieren beginnen, wenn sie in die Länge gezogen und dadurch sehr dünn werden. Im Endeffekt sollen derartige elektronische Stoffe sich Körperenergie zunutze machen, um das optische Aussehen der Kleidung zu verändern.

"Wir werden solche Gewänder noch 20 oder 30 Jahre nicht in Geschäften finden, aber die praktischen und kreativen Möglichkeiten sind aufregend", meint Berzowska.

Sie hat daher bereits mit Modedesignern gearbeitet, um Konzeptprototypen herzustellen, die zeigen, wie solch interaktive Gewänder aussehen könnten und stellt Karma Chameleon diese Woche im Rahmen der Konferenz Smart Fabrics 2013 http://www.smartfabricsconference.com vor.

Das Projekt befasst sich insbesondere auch damit, was intelligente Kleidung, die quasi einen unkontrollierbaren eigenen Willen hat, für Träger bedeuten könnte - doch auch eher praktische Anwendungen wie eben das Aufladen von Smartphones sind ein Thema.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.concordia.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen
16.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Emulsionen masschneidern
15.11.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics