Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Echtzeit dem Erstarren von Metallen zuschauen

05.03.2019

Materialwissenschaftler wollen mit Hilfe der 3D-Röntgentomoskopie das dendritische Wachstum besser verstehen und dafür die Geschwindigkeit zur Aufnahme von Röntgentomogrammen auf das Zwanzigfache erhöhen

Wenn man Metall dabei zuschaut, wie es erstarrt, sieht es so aus, als ob lauter kleine Bäume wachsen. Diese Strukturen werden Dendriten genannt, abgeleitet aus dem griechischen Wort déndron für Baum. Deshalb spricht die Wissenschaft auch von dendritischem Wachstum. Dieser Prozess des Erstarrens ist hochkomplex und teilweise noch unverstanden.


Wer zuschauen will benötigt allerdings Röntgenstrahlen, denn nur diese durchdringen Metall. Für die Entschlüsselung des Erstarrungsprozesses steht mit der 3D-Röntgentomoskopie jetzt eine geeignete Methode zur Verfügung, denn das Dendritenwachstum ist ein dreidimensionaler Vorgang und er verläuft rasend schnell.

Die 3D-Röntgentomoskopie ist extrem schnell. 50 Tomogramme pro Sekunde können die Mitarbeiter*innen von Prof. Dr. John Banhart im Moment aufnehmen. Das ist Weltrekord. „Aber für das Dendritenwachstum ist es noch nicht schnell genug“, sagt der Leiter des TU-Fachgebietes Struktur und Eigenschaften von Materialien.

„Wir wollen 1000 Tomogramme pro Sekunde schaffen und damit erstmals die Tomoskopie auch auf den Erstarrungsprozess von Metallen anwenden, um ihn besser zu verstehen.“ Den Begriff der Tomoskopie hat Banharts Team erst vor Kurzem geprägt. Die Wissenschaftler wollen damit die enorme Schnelligkeit ausdrücken, die sie mittlerweile erreichen, und sich von der langsameren Vorstufe – der 3D-Tomografie – auch sprachlich absetzen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stufte diese Forschungen als „besonders innovativ“ ein und bewilligte ein „Reinhart-Koselleck-Projekt“. Mit dieser DFG-Förderlinie erhalten durch ihre wissenschaftliche Leistung ausgewiesene Forscher*innen die Möglichkeit, sich risikobehafteten Vorhaben widmen zu können. Finanziert wird das Reinhart-Koselleck-Projekt von Prof. Dr. John Banhart von der DFG über fünf Jahre mit insgesamt 750.000 Euro.

Bei der 3D-Tomoskopie werden dreidimensionale Röntgentomogramme in Bruchteilen von Sekunden aufgenommen und zu einem 3D-Film verarbeitet. Mit der Anwendung der 3D-Röntgentomoskopie auf die Untersuchung von Metallschäumen haben John Banhart und seine Arbeitsgruppe bereits einschlägige Erfahrungen. Angewendet wird dieses Material zum Beispiel für Dämpfungselemente im Maschinenbau und im Leichtbau. Auch gibt es erste Ansätze, Motoren in Elektrofahrzeugen in Metallschaum zu verpacken, um sie vor eindringenden Gegenständen zu schützen, die einen Kurzschluss und damit eine Explosion auslösen könnten.

Wie fast jeder Schaum hat auch Metallschaum die Tendenz, nicht beständig zu sein. Der schöne Bierschaum verschwindet schneller, als einem lieb ist, und in der Badewanne kann man dem Platzen der Schaumblasen buchstäblich zusehen. Träume sind Schäume heißt es deshalb auch im Volksmund. Diese Unbeständigkeit von Schaum macht auch Materialwissenschaftlern wie Prof. Dr. John Banhart zu schaffen.

„Metallschäume werden aus einem Metallpulver und einem Treibmittel hergestellt. Das Treibmittel ist ebenfalls ein Pulver aus Metall und Wasserstoff. Beides wird miteinander vermischt, verdichtet und erhitzt und dabei setzt das Treibmittel Wasserstoff frei, wodurch das Gemisch aufgeschäumt wird. Während des Erstarrungsprozesses platzen die Blasen und wachsen zu größeren zusammen. Das ist ein unerwünschter Prozess, weil sich dadurch die mechanischen Eigenschaften des Materials verschlechtern“, erklärt John Banhart.

Mit Hilfe der 3D-Tomoskopie ist es seiner Gruppe gelungen zu beschreiben, warum die Blasen platzen: Die Ursache sind lokale Druckerhöhungen um die Treibmittelteilchen herum. „Deshalb forschen wir daran, ein neues Treibmittel zu finden, das sich in dem Metall gleichmäßiger verteilt und den Schaum sanfter erzeugt“, so Banhart.

Eine weitere Anwendung der Tomoskopie sind Prozesse, bei denen mittels eines Laserstrahls Metall in sehr kurzer Zeit geschmolzen wird. Dies kann das Laserstrahlschweißen und -schneiden sein, aber auch die additive Fertigung, auch als 3D Druck bekannt, wo Material schichtweise zu einem Bauteil aufgetragen wird. Hier will John Banharts Arbeitsgruppe die 3D-Röntgentomoskopie dazu nutzen herauszufinden, was in der kurzen Zeit des Aufschmelzens und Wiedererstarrens passiert.

Ein zweiter Schwerpunkt wird sein, die gewaltigen Datenmengen, die anfallen werden – mehrere Terabyte pro Minute –, mathematisch so zu verarbeiten, dass sie auch zu einem Erkenntnisgewinn führen. „Da stehen wir vor einer enormen Herausforderung“, sagt John Banhart. Der dritte Schwerpunkt der Forschungen ist die Entwicklung funktionaler und transportabler experimenteller Aufbauten, mit denen die Aufnahmen am Synchrotron des Paul-Scherer-Instituts in der Schweiz gemacht werden können. John Banhart: „Wir benötigen intensives Röntgenlicht, und das wird uns nur von Synchrotrons bereitgestellt.“

Film- und Fotomaterial zum Download:
http://www.tu-berlin.de/?id=203659

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. John Banhart
TU Berlin
Fachgebiet Struktur und Eigenschaften von Materialien
Tel.: 030/314-29224
E-Mail: john.banhart@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt
02.07.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Neue Chemie für ultradünne Gassensoren
01.07.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics