Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFW Dresden eröffnet supraleitende Fahrversuchsanlage

04.02.2011
Am 8. Februar 2011 nimmt das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) die Fahrversuchsanlage SupraTrans II in Betrieb. Es ist der weltweit erste Rundkurs einer Schwebebahn mit Hochtemperatur-Supraleitern im Trag- und Führsystem.

Seit Jahren ist das IFW Dresden mit der supraleitenden Schwebebahn im Modelleisenbahnformat auf Veranstaltungen, Messen und Konferenzen unterwegs und bringt den Besuchern das physikalische Phänomen der Supraleitung näher: Das supraleitende Material Yttrium-Barium-Kupfer-Oxid leitet unterhalb einer Temperatur von minus 183 °C widerstandslos elektrischen Strom und kann dabei hohe magnetische Felder einfrieren.

Die magnetischen Kräfte bewirken nicht nur ein Schweben, sondern sorgen auch für die exakte Führung im gleichbleibenden Abstand über der Schiene und für eine stabile Kurvenlage. Immer wieder zieht das Modell dieser Magnetschwebebahn viel staunendes Publikum an. Und immer wieder wird dabei die Frage gestellt, ob diese Technologie auch für reale Transportsysteme anwendbar ist.

Für Prof. Dr. Ludwig Schultz, den Wissenschaftlichen Direktor des IFW Dresden und Experten auf dem Gebiet der Supraleitung, gibt es darauf nur eine Antwort. Er ist von den Vorteilen des Schwebens auf Supraleitern überzeugt und setzt alles daran, aus dem Spielzeug der Physiker ein funktionierendes Schwebesystem für den Transport von Gütern und Personen zu entwickeln.

Mit der Entwicklung des Demonstrationsmodells SupraTrans gelang es 2004, den prinzipiellen Funktionsnachweis für eine alltagstaugliche Schwebebahn zu erbringen, deren Trag- und Führsystem auf Hochtemperatur-Supraleitern basiert. Es handelte sich um einen Einsitzer, der auf einem geraden Fahrweg von 7 Metern schwebt und wesentliche technische Komponenten eines funktionsfähigen Verkehrssystems wie z.B. Antrieb und Steuerung enthält.

Mit einer Investitionsförderung aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung wurde es 2009 möglich, den nächsten Schritt in Richtung technischer Anwendung dieses Transportsystems anzugehen. Aus Mitteln des Europäischen Konjukturpaketes II stellten der Bund und der Freistaat Sachsen dem IFW Dresden 2,2 Mio. Euro zur Verfügung, um einen 80 Meter langen Rundkurs zu errichten. In anderthalb Jahren Entwicklungs- und Bauzeit konnte die Firma evico Gmbh als Systemlieferant die Fahrversuchsanlage am IFW-Forschungsstandort SupraTrans in Dresden-Niedersedlitz errichten. Sie wird am 8. Februar 2011 im Beisein der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Prof. Sabine von Schorlemer, feierlich in Betrieb genommen.

Gegenüber dem Demonstrationsmodell SupraTrans stellt die neue Fahrversuchsanlage SupraTrans II eine erhebliche Weiterentwicklung dar. Der Fahrweg des Rundkurses ist deutlich länger und enthält Kurven. Es wurden neue Systemkomponenten integriert, die z.B. die permanente, kontaktlose Energiezuführung zum Fahrzeug während der Fahrt ermöglichen, geliefert von der Conductix Wampfler AG in Weil am Rhein. Das Fahrzeug kann zwei Personen mit einer Geschwindigkeit von max. 20 km/h schwebend transportieren. Der Antrieb erfolgt durch einen Drehstrom-Asynchronlinearmotor, der von der Firma Oswald Elektromotoren in Miltenberg entwickelt wurde. Die Leittechnik zur Lokalisation, Überwachung und Steuerung des Fahrzeuges wurde von der Firma ELBAS Elektrische Bahnsysteme Ingenieur-Gesellschaft mbH Dresden beigesteuert. Sie ist so ausgelegt, dass auf dem Rundkurs gleichzeitige mehrerer Fahrzeuge betrieben werden können. All diese Komponenten werden entwickelt und erprobt, um das Transportsystem unter praxisnahen Betriebsbedingungen zu testen und weiterzuentwickeln.

Die Fahrversuchsanlage SupraTrans II dient vorrangig Forschungszwecken zur Weiterentwicklung der supraleitenden Schwebetechnik. In begrenztem Umfang wird die Anlage auch für angemeldete Besuchergruppen zu besichtigen und auszuprobieren sein. Interessenten können sich per E-Mail an folgende Adresse wenden:

besucher@supratrans.de.

Pressevertreter sind zur Eröffnung der Fahrversuchsanlage SupraTrans II
am 8. Februar 2011 um 17:30 Uhr herzlich eingeladen.
Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an c.langer@ifw-dresden.de. oder unter Tel. (0351) 46 59 234.
Adresse:
IFW Dresden, Forschungsstandort SupraTrans
Sachs.ona Geschäftspark, Halle 116
Straße des 17. Juni 25
01257 Dresden-Niedersedlitz
Kontakt:
Prof. Dr. Ludwig Schultz
l.schultz@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 100
Prof. Dr. Bernhard Holzapfel
b.holzapfel@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 455
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Carola Langer
c.langer@ifw-dresden.de
Tel. (0351) 46 59 234

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.supratrans.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics