Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals afrikaweite Vergleichsuntersuchungen zur Prüfung von Zement

02.07.2012
Kalkstein, Ton, Sand und Gips, das sind die Hauptbestandteile von Zement. „Wenn wir in Deutschland Zement bestellen, wissen wir, was der leistet“, sagt der Baustoffexperte Wolfram Schmidt.

In vielen afrikanischen Ländern wisse man das nicht immer mit gleicher Verlässlichkeit. „Deshalb ist eine Qualitätsprüfung für die Sicherheit von Bauwerken sehr wichtig“, so der Diplom-Ingenieur der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung weiter.

Um die Qualität langfristig zu verbessern, organisiert die BAM deshalb Anfang Juli in der tansanischen Stadt Daressalam zusammen mit der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) die erste afrikaweite Vergleichsuntersuchung zur Prüfung von Zement. An dem Laborleistungstest, einem so genannten Ringversuch, beteiligen sich 27 Labore aus 18 afrikanischen und zwei europäischen Ländern. Neben der vergleichenden Analyse ist ein weiteres Ziel der Initiative, eine bessere Vernetzung afrikanischer Experten zu fördern.

In Europa sind Ringversuche gang und gäbe und für Baustofflabore ein Muss, um Prüfungen überhaupt durchführen zu dürfen. Dabei werden zum Beispiel identische Proben mit identischen oder unterschiedlichen Verfahren untersucht. Ringversuche schaffen Vertrauen, das sei der Hintergrund, dies auch in Afrika zu machen, sagt der Initiator Wolfram Schmidt. Gerade in Afrika ist dies von größter Bedeutung, denn in den meisten Regionen boomen die Märkte und internationale Investoren haben großes Interesse an verlässlichen Partnern für die Qualitätsüberwachung ihrer Produkte. Bisher gibt es zwischen den einzelnen Laboren in Afrika so gut wie gar keinen Austausch. Nach wie vor sind Zement- und Betonexperten in vielen afrikanischen Ländern nicht ausreichend vorzufinden und vielerorts hinkt die Technologie dem weltweiten Standard um Jahrzehnte hinterher.

Dabei ist Zement ein Hightech-Produkt, ein Gemisch aus feingemahlenen, anorganischen und nichtmetallischen Bestandteilen. Es dient als Bindemittel für den Baustoff Beton. Das Ausgangsmaterial, der so genannte Klinker, im Ofen gebrannte Brocken, ist ein weltweites Handelsgut. Anders als in Europa, wo es ein dichtes Netzwerk aus produzierenden Zementwerken gibt, wird Zement und Klinker in den meisten afrikanischen Ländern mal von hier, mal von dort importiert, je nachdem wo es gerade preiswert ist. Häufig werden Zemente dann mit weiteren Materialien versetzt, die vor Ort verfügbar sind.

Neben der zweitägigen Veranstaltung am 5. und 6. Juli in Daressalam wird es Anfang 2013 einen Abschlusslehrgang an der BAM in Berlin geben. Hervorgegangen ist der Ringversuch aus dem von der BAM koordinierten Forschungsprojekt SPIN, dessen Teilnehmer sich zeitgleich in Tansania treffen, um dort Kurse in Zement- und Betontechnologie für Studenten aus den Partnerländern des Projektes zu halten. SPIN ist ein Netzwerk, in dem seit 2011 sieben afrikanische und drei europäische Länder zusammen arbeiten, um eine für Afrika angepasste Zement- und Betontechnologie zu entwickeln.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Wolfram Schmidt
Abteilung 7 Bauwerkssicherheit
E-Mail: wolfram.schmidt@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht TFK entwickelt Herstellungsverfahren für großflächige Metalldrahtnetze zum Einsatz in der Raumfahrt
09.07.2020 | Hochschule Hof - University of Applied Sciences

nachricht Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing
08.07.2020 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

09.07.2020 | Physik Astronomie

Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen

09.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Selbstadaptive Systeme: KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

09.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics