Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Parkettkleber ohne gesundheitsgefährdende Weichmacher

31.07.2018

Baufritz setzt wegweisenden Standard für Verbraucherschutz

Mit einem maximal schadstofffreien Parkettkleber unterstreicht der Ökohaus-Pionier sein ganzheitliches Gesundheitskonzept und seine Sorgfalt bei der Prüfung von Baustoffen

Als verantwortungsbewusster und ökologisch nachhaltiger Hersteller von Bio-Design-Häusern bietet Baufritz seinen Kunden Wohngesundheit auf höchstem Niveau. Auch bei den Baustoffen schauen die baubiologischen Spezialisten mit einem über den gesetzlichen Standards liegenden Prüfverfahren ganz genau hin.


Baufritz setzt wegweisenden Standard für Verbraucherschutz

Bei einer Untersuchung mehrerer Parkettkleber stellten unabhängige Experten fest, dass keines der Produkte wirklich den hohen Ansprüchen entsprach. Mit dem ersten Parkettkleber ohne Weichmacher hat Baufritz jetzt für Verbraucher einen neuen Maßstab geschaffen.

Anfang 2017 wollte Baufritz von vier Herstellern erfahren, wie wohngesund ihr Parkettkleber wirklich ist. Die vier Hersteller verwiesen zunächst auf das Emicode-Label der Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte e.V. (GEV). Da die GEV aber grundsätzlich verbietet, Verarbeitern Prüfberichte zur Verfügung zu stellen, wurden die vier Parkettkleber im Auftrag von Baufritz vom wirtschaftlich unabhängigen Eco-INSTITUT in Köln nach erweiterten Standards auf Emissionen geprüft.

Das Ergebnis: Keiner der vier Anbieter konnte die hohen Ansprüche erfüllen. Selbst handelsübliche, vom Emicode-Label EC1-PLUS als emissionsarm ausgewiesene Produkte emittierten insbesondere in der Verarbeitungsphase eine erhöhte Konzentration krebserregender, aromatischer Kohlenwasserstoffe wie z. B. Benzol. Grund dafür sind unterschiedliche Rahmenbedingungen bei der Analyse: Baustoff-Hersteller messen Emissionen in der Regel erst drei Tage nach der Verarbeitung und setzen oftmals zu niedrige Materialverbräuche für die Analysen an.

Sie gefährden somit die Gesundheit der Verarbeiter und auch die der Bewohner: Die Emissionen von Einzelschichten, die kurze Zeit später auf den Baustellen mit der nächsten Schicht überdeckt werden, sind mit diesem Verfahren nicht bewertbar. Das von Baufritz und dem eco-INSTITUT etablierte Prüfverfahren untersucht die Produkte mit realitätsnaher Auftragsmenge und innerhalb von 24 Stunden nach der Verarbeitung, um wirklich belastbare Ergebnisse zu erhalten.

Deutliche Unterschiede zwischen Branchen-Label und Ökohaus-Institut

Das eco-INSITUT stellte in allen untersuchten Parkettklebern Auffälligkeiten in unterschiedlichen Bereichen fest, unter anderem auch bei den Weichmachern und bei Konservierungsmitteln. Durch Weichmacher lässt sich ein Kleber besser verarbeiten, Konservierungsmittel verlängern die Lagerfähigkeit des Klebers im Gebinde. Allerdings sind viele dieser Weichmacher potentiell gesundheitsgefährdend. Ein Skandal für den Verbraucherschutz: Denn die Bauherren können ohne chemische Expertise kaum nachprüfen, welcher Parkettkleber wirklich gesund ist und welcher nicht.

Den wohngesündesten Parkettkleber gibt es nur von oder bei Baufritz

Mit dem ersten Parkettkleber ohne Weichmacher können sich Verbraucher und Verarbeiter jetzt wirklich sicher fühlen. „Der neue Parkettkleber ist frei von Weichmachern und dazu äußerst emissionsarm, das ist ein großer Vorteil gegenüber allen anderen Parkettklebern“, bestätigt Daniel Tigges, Geschäftsführer des eco-INSTITUTS. Mit dem neuen Parkettkleber wurde zudem erneut von Baufritz ein beispielhafter Standard gesetzt, den hoffentlich auch andere Hersteller im Sinne einer wirklich verlässlichen Wohngesundheit erfüllen wollen. Schließlich geht es um die Gesundheit von Verarbeitern und Verbrauchern, insbesondere von Kleinkindern.

LEONIE DEMLER 
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

www.baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?
13.08.2019 | Universität Wien

nachricht Damit finden wir jeden Fehler
09.08.2019 | Hochschule Landshut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics