Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Element für gehobene Ansprüche

15.06.2010
Das Material für Solarzellen ist in der Regel Silizium. Wenn es jedoch vor allem auf Effizienz ankommt und nicht so sehr auf den Preis, ist Germanium besser geeignet – zum Beispiel für Solarmodule im Weltraum.

Wenn Dr. Christiane Frank-Rotsch vom IKZ einen Kristall züchtet, sieht sie eine Woche lang nichts – außer der Temperaturverteilung im Inneren der Züchtungsanlage. Die wird ihr auf einem Bildschirm angezeigt. Wenn sie dann am Ende der Woche die Anlage öffnet, hofft sie, einen möglichst perfekten Germanium-Kristall herauszuholen. Und das gelingt ihr und ihren Kollegen mit der Zeit immer besser, nachdem sie immer wieder alle möglichen Parameter verändert hat.

„Germanium wird zwar nie eine solche Rolle spielen wie Silizium“, berichtet Frank-Rotsch, „aber dort, wo es auf feinste Qualität ankommt, wird es für Anwendungen interessant.“ Germanium ist teurer als Silizium, aber auch bei einigen Anwendungen Vorteile. So haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme einen Weltrekord für Solarzellen aufgestellt: Ihre Solarzellen mit sogenannten III-V- Mehrfachepitaxieschichten, aufgewachsen auf Germaniumsubstraten, erreichen einen Wirkungsgrad von über 40 Prozent. Üblich sind derzeit deutlich unter 20 Prozent.

Im Rahmen des Projekts AvantSolar, in dem es vor allem um die Entwicklung von Solar-Silizium geht, entwickeln Wissenschaftler des IKZ am Rande auch ein neues Verfahren zur Züchtung von Germanium. Sie benutzen dabei die VGF-Methode. VGF steht für Vertical Gradient Freeze und bedeutet, dass ein Temperaturfeld elektronisch gesteuert von unten nach oben bewegt wird. Die Schmelze befindet sich dabei in einem Tiegel, ganz unten ist ein kleiner Germanium-Kristall, der so genannte Keim, der die Gitterstruktur vorgibt. Nun wird die Schmelze von unten beginnend langsam abgekühlt, so dass das erstarrende Material die Einkristallstruktur des Keims fortsetzt. Im Gegensatz zu anderen Verfahren bewegt sich hierbei nur das Temperaturfeld, der Tiegel und der wachsende Kristall bleiben unbewegt. So kommt es zu keinen Erschütterungen, die zu Unregelmäßigkeiten in der Struktur führen könnten.

Bereits beim Projekt wurde am IKZ die VGF-Methode noch weiter perfektioniert: Die Wissenschaftler benutzen statt der üblichen Heizer-Module kombinierte Magnet-Heizer. Diese heizen und kühlen nicht nur im Inneren der Anlage, sondern sie bauen gleichzeitig ein wanderndes Magnetfeld auf. Damit lässt sich die Strömung in der Schmelze beeinflussen und die Wissenschaftler können die Eigenschaften des wachsenden Kristalls steuern. So soll beispielsweise die Grenze zwischen schon festem Kristall und noch flüssiger Schmelze möglichst eben sein, damit der Kristall in hoher struktureller Perfektion mit möglichst homogenen Eigenschaften wächst.

Bislang wird Germanium vor allem für Strahlungsdetektoren, Temperatursensoren und in der hochauflösenden Röntgenspektroskopie verwendet. Christiane Frank-Rotsch ist zuversichtlich: „Wenn wir gute Qualität züchten können, wird es auch eine Nische für Germanium in der Solarindustrie geben – auch wenn es nur in kleinen Mengen für die Nutzung im Weltraum sein wird, wo es nicht so sehr auf den Preis, dafür aber auf hohe Leistung ankommt. Mehrfach-Solarzellen auf Basis von Germanium-Substraten werden auch in der CPV verwendet, das heißt Concentrator Photovoltaik. Dabei wird das Sonnenlicht über Linsen auf kleinere Flächen gebündelt, daher braucht man dafür Hochleistungs-Solarzellen. Diese Technik wird in Zukunft vermutlich immer mehr Bedeutung erlangen.“

Kontakt
Dr. Christiane Frank-Rotsch
Leibniz-Institut für Kristallzüchtung
Tel.: 030 - 6392 3031
frank@ikz-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.ikz-berlin.de
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zirkuläre Kunststoffwirtschaft: Fraunhofer-Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«
07.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Molekulare Einblicke in Spinnenseide
06.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics