Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eleganz und Robustheit perfekt vereint: SCHOTT Saphirglas für Luxusuhren setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue

20.06.2017

Ein handgefertigtes Luxusgut wie eine Schweizer Armbanduhr verdient den besten Schutz, um den anspruchsvollen Käufer auf ewig zu umschmeicheln.

Um dem Streben nach Perfektion der Schweizer Uhrmacherkunst auch beim essentiell wichtigen Abdeckglas gerecht zu werden, hat der internationale Technologiekonzern SCHOTT jetzt eine einzigartige Beschichtung für Saphirgläser entwickelt, die nicht nur durch außerordentliche Kratzbeständigkeit, Härte, und gute Antireflex-Eigenschaften (AR) überzeugt – sondern auch kundenindividuelle Farbtreue aus verschiedensten Blickwinkeln gewährleistet.


LUXADUR™, die neue Beschichtung für Uhrengläser, setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue.

Foto: SCHOTT

Ob mit einer farbneutralen oder nach Kundwunsch gefertigen Restreflexionsfarbe bietet LUXADUR™ eine kompromisslose klare Sicht auf das Zifferblatt und setzt neue Maßstäbe. Die innovative Uhrenglas-Beschichtung wird der Öffentlichkeit erstmals auf der Internationalen Fachmesse für Uhrmacherei, Juwelierkunst, Mikrotechnologie und Medizintechnik (EPHJ - EPMT - SMT) in Genf (Stand M88) vorgestellt.


Farbtreue. Immer. Aus jedem Blickwinkel.
Das beschichtete Saphirglas gibt Herstellern von Luxusuhren ganz neue Möglichkeiten im Uhrendesign verknüpft mit einer nochmals gesteigerten Wertigkeit. So haben sie mit der Option „3D“ die neu gewonnene Freiheit, die Farbbeständigkeit der gleichzeitig extrem robusten und kratzbeständigen AR-Beschichtung LUXADUR™ ganz individuell abzustimmen. Daran Besonders: Egal, in welchem Blickwinkel der wertvolle Zeitmesser betrachtet wird – die Farbwahrnehmung der Restreflexionsfarbe bleibt gleich. Auch auf dreidimensional geformten Oberflächen, beispielsweise bei Uhrenglasdesigns mit abgeflachten Glaskanten kann die Farbbeständigkeit optimiert werden.

Doch dem nicht genug. Die Blickwinkel-Stabilität von LUXADUR™ bleibt auch dann erhalten, wenn nach Jahren des täglichen Tragens dann typischerweise auftretende, feinste Mikro-Kratzer die Beschichtung stören. Solcherlei Beschädigungen haben keinen negativen Einfluss auf die wahrgenommene Farbe, sind darüber hinaus nicht durch Reflexion stärker sichtbar als bisher.

SCHOTT konnte bei der Entwicklung von LUXADUR™ auf seine langjährige Beschichtungs-Expertise vertrauen. So vertreibt der internationale Technologiekonzern mit Stammsitz in Mainz und einem Beschichtungskompetenzzentrum im schweizerischen Yverdon-les-Bains schon seit Jahren eine kratzefeste, harte AR-Beschichtung auf Saphirglas, die in der Luxusuhren-Industrie breite Anwendung findet. Auch konnte SCHOTT als erstes Unternehmen weltweit eine Glaskeramik derart hart beschichten, dass Kratzer der Vergangenheit angehören (SCHOTT CERAN® Miradur™).

Baukastenprinzip gibt Uhrmachern große Freiräume
LUXADUR™ kommt in der Basiskonfiguration als kratzfeste Antireflex-Beschichtung zum Kunden. Neben extremer Widerstandsfähigkeit gegenüber Kratzern, Schlägen, Zerspanung, garantiert das Produkt auch eine hervorragende, dauerhafte Verbindung von Saphirglassubstrat und Beschichtung. Die Langlebigkeit wird sowohl aus mechanischen als auch chemischen Gesichtspunkten gewährleistet. Weitere Merkmale umfassen die Farbneutralität, sowie die Farbstabilität

LUXADUR™ ist dabei in unterschiedlichen Varianten verfügbar. Als Standard bietet LUXADUR™ sehr harte Antireflex-Eigenschaften. Darauf aufbauend können dann zusätzliche Optionen wie zum Beispiel die Blickwinkelstabilität „3D“ einer spezifierten Restreflexfarbe dazu gewählt werden. Die Beschichtungen können schlussendlich mit Easy-to-Clean-Eigenschaften, welche speziell in Kombination mit LUXADUR™ entwickelt wurden, abgerundet werden, hierbei wird die einfache Reinigung des Uhrenglases sicherstellt.
SCHOTT Suisse SA in Yverdon-les-Bains ist idealer Partner für das Uhrenglas mit „High-End-Coatings“.

Weitere Infos: 
Entdecken Sie LUXADUR™: www.schott.com/luxadur

Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics