Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einatomige Kohlenstoffschichten ermöglichen gleitende Bewegungen um millionstel Millimeter

18.11.2010
Die Bauteile in der Halbleiterelektronik, Medizintechnik und Photovoltaik sind heute winzig klein. Entsprechend genau müssen sich etwa optische Linsen oder Messfühler in den Geräten bewegen.

Üblich sind mittlerweile Techniken hin zu immer kleineren Skalen bis in den Nanometer-Bereich. Im Verbundprojekt TIGeR untersuchen Spezialisten des INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien, der Universität des Saarlandes, des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik sowie des Karlsruher Instituts für Technologie, wie einatomige Schichten aus Kohlenstoff das Reibverhalten von Materialien vermindern oder beeinflussen und so künftig noch genauere Bewegungen im Nanometer-Bereich ermöglichen.

Das Projekt startete Mitte Oktober und wird im Rahmen des WING Programms des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Forschungsvorhaben wird von einem industriellen Beirat begleitet.

„Stellen Sie sich vor, sie wollen Ihren Schlafzimmerschrank exakt an eine Nadelspitze heranschieben ohne diese zu berühren. Wenn man mit viel Kraft die Reibung überwunden hat, rutscht der Schrank meist zu weit, womöglich bis zur nächsten Ritze in den Dielen und jedenfalls über das Ziel hinaus. Sie müssen einen Weg finden, über den Boden ohne Ruckeln zu gleiten.“ So erklärt Roland Bennewitz, Leiter des Projektes TIGeR das Forschungsvorhaben. Allerdings sind die Schlafzimmerschränke nur wenige Zentimeter groß und das Gleiten erfolgt über eine einatomige Lage aus Kohlenstoffatomen, dem sogenannten Graphen. Heutige Analysen-, Sensor- und Messtechniken und die dazugehörige Automatisierung brauchen hochpräzise, reibungsarme Lagerungen. Auch optische Technologien funktionieren nur dann akkurat, wenn Linsen oder andere optische Elemente nanometergenau, also ein Millionstel Millimeter bewegt werden können. Ein stabiler, alltagstauglicher Film aus einer Lage Kohlenstoffatomen ist daher das Ziel des Forschungsprojektes. Der Film soll nicht verschleißen und kaum reiben; gleitende Bewegungen sollen möglich werden.

Dazu werden Graphenschichten auf unterschiedlichen Materialien wie Siliziumcarbid, Metallen oder keramischen Werkstoffen aufgebracht und Reibung und Verschleiß unter verschiedenen Bedingungen untersucht, zum Beispiel im Ultrahochvakuum oder unter Umgebungsbedingungen. Ein wesentlicher Aspekt des Verbundprojektes liegt in der Analyse der präparierten Filme sowie in der computergestützten Simulation dieser atomaren Schichten. Dazu trägt jeder Verbundpartner mit seiner ausgewiesenen Fachexpertise bei. „Nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit aller vier Institutionen können wir die Vorgänge wirklich verstehen und Schichten entwickeln, die die besonderen Erfordernisse für zukunftsfähige Werkstoffe erfüllen“, erklärt Frank Müller von der Universität des Saarlandes, „was wirklich am Markt gebraucht wird, weiß unser industrieller Beirat am besten“.

Während seine Arbeitsgruppe vor allem Graphen auf kristallinen Metalloberflächen erzeugen wird, widmen sich das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien und das Karlsruher Institut für Technologie KIT der Analyse der präparierten Schichten mithilfe der Reibungskraftmikroskopie und der sogenannten Tribometerexperimente. Das Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik IWM beleuchtet die Mechanismen für Wachstum und Reibung von Graphen auf Materialien durch die computergestützte atomistische Simulation von Modellsystemen.

Hintergrund

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Rahmen des WING Programms (Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft) das Projekt TIGeR über zwei Jahre (Tribologische Innovation mit Graphenen: Ansätze zur extremen Reibminderung). Projektpartner sind Roland Bennewitz, INM – Leibniz Institut für Neue Materialien, Martin Dienwiebel, Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen izbs im Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Michael Moseler vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM), sowie Frank Müller von der Universität des Saarlandes. Vertreter der Tetra Ilmenau GmbH, Physik Instrumente GmbH & Co KG, Analytik Jena AG sowie der Nanogate AG bilden den industriellen Beirat von TIGeR.

Das Leibniz Institut für Neue Materialien gGbmH (INM) mit Sitz in Saarbrücken betreibt grundlagen- und anwendungsorientierte Materialforschung – vom Molekül bis zur Pilotfertigung. Die Arbeit des INM umfasst in interdisziplinärer Zusammenarbeit die Bereiche Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien sowie Materialien in der Biologie. Seine Kernkompetenzen liegen in der chemischen Synthese und physikalischen Analyse von Oberflächen, von Beschichtungen und von grenzflächenbestimmten Materialien.

Das Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen (izbs) des KIT befasst sich mit Forschung und Lehre im Bereich der Sicherheits- und Zuverlässigkeitsbewertung von Bauteilen. Das izbs bedient sich hierfür bevorzugt der Modellbildung und der numerischen Simulation und spannt die Brücke von atomistischen Methoden über mikrostrukturelle Beschreibungen bis zu kontinuumsmechanischen Analysen. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr.

Allen thematischen Herausforderungen, denen sich das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg stellt, liegt der Zugang über den Werkstoff zugrunde, ebenso die Frage, wie sich die Werkstoffeigenschaften und das Bauteilverhalten durch technologie- oder einsatzbedingte mechanische, thermische, chemische oder elektrische Belastungen verändern. Das IWM sucht Schwachstellen und Fehler in Bauteilen und klärt ihre physikalischen Ursachen auf, um sie bereits in der Designphase zu vermeiden beziehungsweise in ihren Auswirkungen zu beherrschen.

Der diesjährige Nobelpreis für Physik ging an die Physiker Andre Geim und Konstantin Novoselov. Sie wurden für ihre Forschungsarbeiten an Graphen ausgezeichnet.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Bennewitz
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel. 0681 9300 213
E-mail: roland.bennewitz@inm-gmbh.de
Dr. Martin Dienwiebel
Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen izbs
Tel. 0723 4640 751
E-mail: martin.dienwiebel@kit.edu
Prof. Dr. Michael Moseler
Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Tel. 0761 5142 332
E-mail: mos@iwm.fraunhofer.de
Dr. Frank Müller
Universität des Saarlandes
Fachrichtung 7.2 Experimentalphysik
Tel. 0681 302 704 79
E-Mail: f.mueller@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics