Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edler als edel: Edelstahl mit verbessertem Korrosionsschutz

16.02.2009
Rostflecken am Auto, das ist ein ärgerlicher Anblick. An Maschinen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie aber oder gar an chirurgischen Instrumenten sind sie ein Alarmzeichen, das sofortiges Handeln erfordert.

Denn in diesen hochsensiblen Bereichen steht letztlich die Sicherheit für Verbraucher und Patienten auf dem Spiel. Deshalb findet hier besonders korrosionsbeständiger Edelstahl Verwendung.

Doch Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Man zählt über 100 Sorten, die sich in ihrer Legierung unterscheiden. Die Ansprüche an die Legierungen sind hoch, mitunter sind sie sogar gegensätzlich. So wird neben der Korrosionsbeständigkeit in vielen Fällen auch die Härtbarkeit gefordert.

"Dann geht das eine auf Kosten des anderen", erklärt Dr. Rudolf Reichl vom NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut in Reutlingen. "Die Härtbarkeit wird nämlich mit einer geringeren Korrosionsbeständigkeit erkauft. Aber das soll sich jetzt ändern." Reichl ist Leiter eines Projekts, zu dem sich neunzehn Firmen aus dem Maschinenbau, der chemischen und pharmazeutischen Industrie und aus der Medizintechnik zusammengefunden haben.

Alle haben nur ein Ziel: die Korrosionsbeständigkeit von Edelstählen deutlich zu erhöhen. Kein leichtes Unterfangen, wenn man all die Faktoren bedenkt, die dabei eine Rolle spielen. Da ist zunächst einmal die chemische Zusammensetzung des Werkstoffes an seiner Oberfläche zu berücksichtigen. Je nach dem, wie der Werkstoff behandelt wird, also beispielsweise, wie er in der Fertigung bearbeitet wird, hat dies Auswirkungen auf seine Oberfläche und damit auf seine Korrosionsbeständigkeit. Natürlich spielen auch die Passivierungsverfahren selbst, wie der Werkstoff mit Korrosionsschutz versehen wird, eine entscheidende Rolle. "Da kann man nicht einfach irgendwo ansetzen", stellt Reichl fest, "sondern man muss einem ganzheitlichen Ansatz folgen, der alles im Blick hat."

Dementsprechend ist die wissenschaftliche und technische Zielstellung des Projekts ausgerichtet. Bereits knapp neun Monate nach Projektbeginn können die Wissenschaftler des NMI mit konkreten Ergebnissen aufwarten. "Der erste Meilenstein ist erreicht", so Reichl. "Unsere Erwartungen haben sich ganz und gar erfüllt. Hinsichtlich einer höheren Produktsicherheit sind wir wirklich sehr gut vorwärts gekommen: Wir haben die Korrosionsbeständigkeit verbessern können und das bei nachgewiesener Bioverträglichkeit der korrosionsgeschützten Werkstoffoberflächen. Damit wurden Qualitätssprünge erreicht, die für unsere Partner zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen werden." Und das ist in diesen Zeiten eine gute Nachricht.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics