Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Microcircuit Materials entwickelt neue Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt

06.06.2011
Bahnbrechende Metallisierungstechnologie soll Fertigungskosten für Solarzellen senken

DuPont Microcircuit Materials (MCM) steht kurz vor der Verfügbarkeit einer bahnbrechenden neuen Technologie zur Entwicklung von Formulierungen für neue Typen seiner marktführenden DuPont(TM) Solamet® Leitpasten für die Metallisierung, die sich gegenüber bisher verfügbaren Ausführungen durch einen deutlich geringerem Silbergehalt auszeichnen. Dies wird dazu beitragen, die durch die steigenden Silberpreise verursachte Erhöhung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module teilweise zu kompensieren.

Die Markteinführung der ersten Generation der neuen Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt ist für das laufende Jahr geplant, wobei erste Labortests einen um mehr als 10 % geringeren Silbergehalt erwarten lassen. Für zukünftige Generationen könnte die Verringerung gegenüber heute erhältlichen Produkten bei bis zu 20 % liegen. Dieser Fortschritt ist Teil des Plans von MCM zur Entwicklung von Technologien, die helfen, den Wirkungsgrad für c-Si-Solarzellen (kristallines Silizium) bis zum Jahr 2012 auf den von der Industrie angestrebten Wert von mehr als 20 % zu erhöhen und die Produktionskosten für Solarstrom zu senken.

Dazu Peter Brenner, Global Marketing Manager Photovoltaics bei DuPont Microcircuit Materials: "Eine Verringerung der Fertigungskosten entscheidet mit über die Zukunft der Photovoltaikindustrie. In diesem Zusammenhang ist der starke Anstieg des Silberpreises für unsere Kunden ein kritisches Thema. DuPont arbeitet intensiv daran, deren Abhängigkeit von Silber als leitfähigem Material zu verringern. Die Ziele sind dabei die Senkung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module sowie die Schaffung stabiler Kostenstrukturen für die Zukunft. Das auf der SNEC im Februar vorgestellte Solamet® PV17A verringert die zur Herstellung einer Solarzelle erforderliche Menge an Leitpaste bereits signifikant, und wir werden weiter daran arbeiten, mit Hilfe dieses neuen Systems den Silbergehalt der Paste selbst zu reduzieren.

Bereits in der Vergangenheit konnten wir durch Materialinnovationen zur Senkung der Kosten beitragen, ohne die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Markteinführung dieses neuen Systems."

Das System aus Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt umfasst Pasten für die Frontseitenmetallisierung und Lötbändchen. Sie eignen sich in zahlreichen Anwendungen als nahezu Drop-in-Alternativen zu herkömmlichen Produkten.

MCM begann bereits Anfang der 1980er Jahre mit der Entwicklung von Dickschicht-Leitpasten auf Basis unedler Metalle für Low-cost-Anwendungen und nutzt erfolgreich interne und externe Ressourcen, um mit unternehmenseigenen und patentierten Technologien neue Ansätzen zu finden, die eine Senkung der Kosten für leitfähige Materialien in Bereichen wie der Automobilindustrie, passive Bauteile und Plasmabildschirme ermöglichen.

Erst kürzlich hat MCM eine Reihe neuer Solamet® Typen vorgestellt, und der Geschäftsbereich konzentriert sich auch weiterhin auf eine beschleunigte Entwicklung von Produkten, die zur Kostensenkung und Steigerung des Wirkungsgrades beitragen, sowie auf die Erhöhung von Produktionskapazitäten, um die Nachfrage der schnell wachsenden Photovoltaikindustrie zu decken.

DuPont MCM besitzt mehr als 40 Jahre Erfahrung bei Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Support spezieller Dickfilm-Leitpasten für eine Vielzahl von Elektronik-Anwendungen in den Bereichen Photovoltaik, Displays, Automobil, Biomedizin, allgemeine Industrie, Militär und Telekommunikation. Weitere Informationen zu DuPont Microcircuit Materials und Solamet® Leitpasten sind im Internet unter http://mcm.dupont.com abrufbar.

DuPont(TM) Solamet® Leitpasten sind Teil des umfassenden und stetig wachsenden Portfolios des Bereichs DuPont Photovoltaic Solutions (DPVS), der Know-how und Technologien aus verschiedenen Geschäftseinheiten des Unternehmens auf globaler Ebene vereint, um das starke Wachstum der Photovoltaikindustrie zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://photovoltaics.dupont.com
DuPont ( www.dupont.com ) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont(TM), The miracles of science(TM) und Solamet® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Pressekontakt:

Fiona Paul Pinter
Marketing Communications Manager
Photovoltaic Solutions, EMEA
Du Pont de Nemours International Sàrl
DuPont Photovoltaic Solutions
2, chemin du Pavillon - P.O. Box 50
CH-1218 Le Grand-Saconnex/Geneva
T: +41 (0)22 7175352
F: +41 (0)22 7176169
E: fiona.paul-pinter@che.dupont.com

Fiona Paul Pinter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.photovoltaics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung

nachricht Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen
17.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics