Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Microcircuit Materials entwickelt neue Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt

06.06.2011
Bahnbrechende Metallisierungstechnologie soll Fertigungskosten für Solarzellen senken

DuPont Microcircuit Materials (MCM) steht kurz vor der Verfügbarkeit einer bahnbrechenden neuen Technologie zur Entwicklung von Formulierungen für neue Typen seiner marktführenden DuPont(TM) Solamet® Leitpasten für die Metallisierung, die sich gegenüber bisher verfügbaren Ausführungen durch einen deutlich geringerem Silbergehalt auszeichnen. Dies wird dazu beitragen, die durch die steigenden Silberpreise verursachte Erhöhung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module teilweise zu kompensieren.

Die Markteinführung der ersten Generation der neuen Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt ist für das laufende Jahr geplant, wobei erste Labortests einen um mehr als 10 % geringeren Silbergehalt erwarten lassen. Für zukünftige Generationen könnte die Verringerung gegenüber heute erhältlichen Produkten bei bis zu 20 % liegen. Dieser Fortschritt ist Teil des Plans von MCM zur Entwicklung von Technologien, die helfen, den Wirkungsgrad für c-Si-Solarzellen (kristallines Silizium) bis zum Jahr 2012 auf den von der Industrie angestrebten Wert von mehr als 20 % zu erhöhen und die Produktionskosten für Solarstrom zu senken.

Dazu Peter Brenner, Global Marketing Manager Photovoltaics bei DuPont Microcircuit Materials: "Eine Verringerung der Fertigungskosten entscheidet mit über die Zukunft der Photovoltaikindustrie. In diesem Zusammenhang ist der starke Anstieg des Silberpreises für unsere Kunden ein kritisches Thema. DuPont arbeitet intensiv daran, deren Abhängigkeit von Silber als leitfähigem Material zu verringern. Die Ziele sind dabei die Senkung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module sowie die Schaffung stabiler Kostenstrukturen für die Zukunft. Das auf der SNEC im Februar vorgestellte Solamet® PV17A verringert die zur Herstellung einer Solarzelle erforderliche Menge an Leitpaste bereits signifikant, und wir werden weiter daran arbeiten, mit Hilfe dieses neuen Systems den Silbergehalt der Paste selbst zu reduzieren.

Bereits in der Vergangenheit konnten wir durch Materialinnovationen zur Senkung der Kosten beitragen, ohne die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Markteinführung dieses neuen Systems."

Das System aus Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt umfasst Pasten für die Frontseitenmetallisierung und Lötbändchen. Sie eignen sich in zahlreichen Anwendungen als nahezu Drop-in-Alternativen zu herkömmlichen Produkten.

MCM begann bereits Anfang der 1980er Jahre mit der Entwicklung von Dickschicht-Leitpasten auf Basis unedler Metalle für Low-cost-Anwendungen und nutzt erfolgreich interne und externe Ressourcen, um mit unternehmenseigenen und patentierten Technologien neue Ansätzen zu finden, die eine Senkung der Kosten für leitfähige Materialien in Bereichen wie der Automobilindustrie, passive Bauteile und Plasmabildschirme ermöglichen.

Erst kürzlich hat MCM eine Reihe neuer Solamet® Typen vorgestellt, und der Geschäftsbereich konzentriert sich auch weiterhin auf eine beschleunigte Entwicklung von Produkten, die zur Kostensenkung und Steigerung des Wirkungsgrades beitragen, sowie auf die Erhöhung von Produktionskapazitäten, um die Nachfrage der schnell wachsenden Photovoltaikindustrie zu decken.

DuPont MCM besitzt mehr als 40 Jahre Erfahrung bei Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Support spezieller Dickfilm-Leitpasten für eine Vielzahl von Elektronik-Anwendungen in den Bereichen Photovoltaik, Displays, Automobil, Biomedizin, allgemeine Industrie, Militär und Telekommunikation. Weitere Informationen zu DuPont Microcircuit Materials und Solamet® Leitpasten sind im Internet unter http://mcm.dupont.com abrufbar.

DuPont(TM) Solamet® Leitpasten sind Teil des umfassenden und stetig wachsenden Portfolios des Bereichs DuPont Photovoltaic Solutions (DPVS), der Know-how und Technologien aus verschiedenen Geschäftseinheiten des Unternehmens auf globaler Ebene vereint, um das starke Wachstum der Photovoltaikindustrie zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://photovoltaics.dupont.com
DuPont ( www.dupont.com ) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont(TM), The miracles of science(TM) und Solamet® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Pressekontakt:

Fiona Paul Pinter
Marketing Communications Manager
Photovoltaic Solutions, EMEA
Du Pont de Nemours International Sàrl
DuPont Photovoltaic Solutions
2, chemin du Pavillon - P.O. Box 50
CH-1218 Le Grand-Saconnex/Geneva
T: +41 (0)22 7175352
F: +41 (0)22 7176169
E: fiona.paul-pinter@che.dupont.com

Fiona Paul Pinter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.photovoltaics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics