Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Projekt zu Schwingungsverhalten von Kreissägeblättern

31.07.2013
Bessere Oberflächenqualität, weniger Lärm

Von der Metallindustrie über die Steinbearbeitung bis zum Möbelhersteller: Kreissägen kommen in den verschiedensten Wirtschaftsbranchen zum Einsatz. Doch die weit verbreiteten Werkzeuge haben ein Problem: Bei hoher Drehzahl geraten die Sägeblätter in Schwingung und verhalten sich instabil.


Beispiel für Eigenschwingungsform eines Kreis-sägeblattes . Rot und blau sind die Orte mit maximalen Amplituden. Universität Stuttgart

Die Folgen sind mangelhafte Oberflächenqualität, ein hoher Nachbearbeitungsaufwand, schnellerer Werkzeugverschleiß und last but not least ein unangenehmes Kreischen. Um dies zu vermeiden, werden Dämpfungsschlitze in die Sägeblätter eingebracht. Diese verschieben die Eigenfrequenzen und verbessern das Verhalten der Sägeblätter beim Abklingen der Schwingungen.

Um die Schlitze optimal auszulegen, sind die Hersteller bisher jedoch auf aufwändige Experimente mit Versuchswerkzeugen und auf Erfahrungswerte angewiesen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart untersuchen jetzt, wie die Schwingungen optimal stabilisiert werden können.

Im Rahmen gemeinsamen Forschungsprojekts untersuchen das Institut für Angewandte und Experimentelle Mechanik (IAM) und das Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart den Einfluss der Dämpfungsschlitze und deren Füllmaterialien. Ihr Ziel ist es, für die Zukunft ein wissenschaftlich basiertes Berechnungsmodell bereit zu stellen. Das Vorhaben wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 500.000 Euro gefördert.

Das Projekt gliedert sich in einen experimentellen und einen numerischen Teil. Ziel der numerischen Forschungsarbeit ist es, Berechnungsmethoden zur Vorhersage von (kritischen) Sägeblatt-Schwingungen bereit zu stellen. Als Verfahren kommt dabei die in der Strukturmechanik bewährte Methode der Finiten Elemente zum Einsatz. Dabei werden sowohl die viskoelastischen Füllmaterialien, als auch die Kreisel-Effekte des rotierenden Sägeblattes berücksichtigt.

Eine numerische Modalanalyse liefert dann die Eigenwerte (Eigenfrequenzen) mit den dazu gehörenden Schwingungsformen sowie das Abklingverhalten der jeweiligen Schwingung. Ist letzteres negativ, handelt es sich um eine instabile Schwingungsform.

Zur Bewertung der Stabilitätsgrenzen kommt ein neues mathematisches Verfahren zum Einsatz, das in Fachkreisen unter der Bezeichnung der Pfadverfolgung bekannt ist. Hierbei werden wesentliche Parameter, wie beispielsweise die Drehzahl als Parameter in das numerische Modell integriert und dann schrittweise erhöht, was die Grundlage für eine optimierte Konfiguration von Kreissägeblättern schafft. In einem Teilbereich des Forschungsvorhabens untersuchen die Wissenschaftler darüber hinaus das Geschehen an der Schnittstelle von Sägeblatt, Flansch und Kreissägemaschine, um Voraussagen auf das statische und dynamische Verhalten machen zu können.

In jedem Arbeitsschritt werden die Simulationen experimentellen Untersuchungen gegenübergestellt, um zu jedem Zeitpunkt die Modellparameter anpassen zu können. Zum Ende des Projekts wird ein validiertes Modellierungsverfahren existieren, das eine Voraussage des statischen und dynamischen Verhaltens von Sägeblättern erlaubt. Darüber hinaus soll dem Konstrukteur von Kreissägeblättern ein Simulationstool an die Hand gegeben werden, das wissenschaftlich abgesicherte Methoden und Richtlinien zum optimalen Werkzeugdesign hinsichtlich der Schlitzkonfiguration, Füllstoffe und Einspannbedingungen anwendet. Globales Ziel des Forschungsvorhabens ist es, das Verhalten des Kreissägeblattes grundlegend zu verstehen, um zukünftig ein an die jeweils vorliegenden Anwendungen angepasstes und optimiertes Kreissägeblatt entwickeln zu können.

Weitere Informationen:

Dr. André Schmidt, Universität Stuttgart, Institut für Angewandte und Experimentelle Mechanik (IAM), Tel. 0711/685-66275, E-Mail andre.schmidt (at) iam.uni-stuttgart.de

Dr. Thomas Stehle und Simon Weiland, Universität Stuttgart, Institut für Werkzeugmaschinen (IfW), Tel. 0711/685-83866/ 84560, E-Mail thomas.stehle (at) ifw.uni-stuttgart.de, simon.weiland (at) ifw.uni-stuttgart.de

Als viskoelastisch bezeichnet man Stoffe mit teilweise elastischem und teilweise viskosem Materialverhalten.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mit Carbontechnik 467 km/h schnell - PFH-Studenten leisten Beitrag für Hyperloop Pod Competition
25.09.2018 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Recyclingfähige, formflexible Wasserstofftanks für Brennstoffzellen-Autos
21.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kupfer-Aluminium-Superatom

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Diamant und Laser kleinste Magnetfelder im Gehirn messen // Quantensensorik am Fraunhofer IAF

25.09.2018 | Physik Astronomie

Proof of Concept: Gentherapie bei mitochondrialen Erkrankungen

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics