Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert zweites Laserbearbeitungszentrum an der BTU Cottbus

02.06.2010
DFG anerkennt Profilierung der BTU im Bereich der Materialforschung

Zweites Laserbearbeitungszentrum eröffnet noch breitere Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Fügeverfahren

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dem Lehrstuhl Fügetechnik von Prof. Dr.-Ing. Vesselin Michailov einen neuen robotergestützten Laser in Höhe von rund 1,4 Mio. € bewilligt. Dies ist für die BTU Cottbus ein besonderer Erfolg, denn erst im April konnte die BTU Cottbus ein in seiner Konfiguration einmaliges Laserbearbeitungszentrum im Forschungszentrum für Leichtbauwerkstoffe Panta Rhei einweihen, das ebenfalls vom Lehrstuhl Fügetechnik eingesetzt wird.

Während mit dem schon vorhandenen und mit einem 15 kW Faserlaser ausgestatteten Laserbearbeitungszentrum vor allem Metalle bearbeitet werden, geht es bei dem neuen robotergestützten CO2-Laser, der im Laufe des Jahres an der BTU aufgebaut wird, um das Zusammenfügen von überwiegend Nicht-Metallen. Der Kohlendioxidlaser hat eine Wellenlänge von 10,6 Mikrometer, welche die schweißtechnische Verarbeitung von Keramiken und Kunststoffen ermöglicht. Darüber hinaus kann er aber auch neuartige Bauteile aus zusammengesetzten Materialien wie Metall-Keramik- und Kunststoff-Keramik-Verbunde herstellen. Dieses hochmoderne Fügeverfahren eröffnet neue Werkstoffdesignmöglichkeiten in den landeswichtigen Wirtschaftszweigen wie Energieanlagen-, Automobil- und Schienenfahrzeugbau sowie Luft- und Raumfahrt.

In einer weiteren Entwicklung des Lehrstuhls soll der Laserstrahl mit einem Plasmastrahl (Gasentladung) gekoppelt werden. Mit dem neuen Hybridsystem (Laser und Plasma) lassen sich Aufheiz- und Abkühlgeschwindigkeiten sowie Wunschtemperaturprofile präzise steuern. Der neue CO2-Laser soll zudem für die generative Herstellung komplexer Bauteile mit inneren Bohrungen eingesetzt werden. Indem Schweißnähte horizontal über einander aufgebaut werden, können mittels verschiedener Schweißzusatzwerkstoffe (Schlicker, Pulver oder Draht) nach dem so genannten „Multi-Layer-Manufacturing-Verfahren“ komplexe Elemente mit inneren Hohlformen „gebaut“ werden. Mit den innovativen Herstellungstechnologien werden die BTU-Studierende im Maschinenbau an modernsten Geräten für Forschung und Praxis ausgebildet. Schon jetzt hat der BTU-Maschinenbau-Studiengang einen Spitzenplatz beim CHE-Ranking 2010 erreicht. Die Attraktivität der Lehre und Forschung wird durch diese Ausstattung weiter gesteigert.

Das zweite Laserbearbeitungszentrum an der BTU Cottbus erweitert enorm die Palette der zu untersuchenden Werkstoffe, Bauteile und Anwendungsgebiete. Die fortschreitende Entwicklung von neuartigen Technologien und deren industrieller Einsatz, z. B. in der Automobil-, Schienenfahrzeug-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie in den Energieanlagen, erfordert neben der Anpassung und Verbesserung etablierter Fügetechniken auch die Entwicklung neuer Fügeverfahren mit hybriden und gekoppelten Prozessen. Die BTU Cottbus bietet sich mit ihrem Spitzen-Know-How und ihrer Ausstattung auch für Drittmittelprojekte in den bereits in der Region Berlin/Brandenburg ansässigen Unternehmen für zahlreiche Anwendungs- und Einsatzgebiete an. Und nicht zuletzt verhilft das DFG-Großforschungsgerät der BTU zu größerer Reputation national und international.

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Untersuchung von Proteinen in einer Graphen-Flüssigkeitszelle führt zu höherer Strahlenverträglichkeit
10.12.2018 | INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH

nachricht Zirkuläre Kunststoffwirtschaft: Fraunhofer-Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«
07.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics