Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert zweites Laserbearbeitungszentrum an der BTU Cottbus

02.06.2010
DFG anerkennt Profilierung der BTU im Bereich der Materialforschung

Zweites Laserbearbeitungszentrum eröffnet noch breitere Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Fügeverfahren

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat dem Lehrstuhl Fügetechnik von Prof. Dr.-Ing. Vesselin Michailov einen neuen robotergestützten Laser in Höhe von rund 1,4 Mio. € bewilligt. Dies ist für die BTU Cottbus ein besonderer Erfolg, denn erst im April konnte die BTU Cottbus ein in seiner Konfiguration einmaliges Laserbearbeitungszentrum im Forschungszentrum für Leichtbauwerkstoffe Panta Rhei einweihen, das ebenfalls vom Lehrstuhl Fügetechnik eingesetzt wird.

Während mit dem schon vorhandenen und mit einem 15 kW Faserlaser ausgestatteten Laserbearbeitungszentrum vor allem Metalle bearbeitet werden, geht es bei dem neuen robotergestützten CO2-Laser, der im Laufe des Jahres an der BTU aufgebaut wird, um das Zusammenfügen von überwiegend Nicht-Metallen. Der Kohlendioxidlaser hat eine Wellenlänge von 10,6 Mikrometer, welche die schweißtechnische Verarbeitung von Keramiken und Kunststoffen ermöglicht. Darüber hinaus kann er aber auch neuartige Bauteile aus zusammengesetzten Materialien wie Metall-Keramik- und Kunststoff-Keramik-Verbunde herstellen. Dieses hochmoderne Fügeverfahren eröffnet neue Werkstoffdesignmöglichkeiten in den landeswichtigen Wirtschaftszweigen wie Energieanlagen-, Automobil- und Schienenfahrzeugbau sowie Luft- und Raumfahrt.

In einer weiteren Entwicklung des Lehrstuhls soll der Laserstrahl mit einem Plasmastrahl (Gasentladung) gekoppelt werden. Mit dem neuen Hybridsystem (Laser und Plasma) lassen sich Aufheiz- und Abkühlgeschwindigkeiten sowie Wunschtemperaturprofile präzise steuern. Der neue CO2-Laser soll zudem für die generative Herstellung komplexer Bauteile mit inneren Bohrungen eingesetzt werden. Indem Schweißnähte horizontal über einander aufgebaut werden, können mittels verschiedener Schweißzusatzwerkstoffe (Schlicker, Pulver oder Draht) nach dem so genannten „Multi-Layer-Manufacturing-Verfahren“ komplexe Elemente mit inneren Hohlformen „gebaut“ werden. Mit den innovativen Herstellungstechnologien werden die BTU-Studierende im Maschinenbau an modernsten Geräten für Forschung und Praxis ausgebildet. Schon jetzt hat der BTU-Maschinenbau-Studiengang einen Spitzenplatz beim CHE-Ranking 2010 erreicht. Die Attraktivität der Lehre und Forschung wird durch diese Ausstattung weiter gesteigert.

Das zweite Laserbearbeitungszentrum an der BTU Cottbus erweitert enorm die Palette der zu untersuchenden Werkstoffe, Bauteile und Anwendungsgebiete. Die fortschreitende Entwicklung von neuartigen Technologien und deren industrieller Einsatz, z. B. in der Automobil-, Schienenfahrzeug-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie in den Energieanlagen, erfordert neben der Anpassung und Verbesserung etablierter Fügetechniken auch die Entwicklung neuer Fügeverfahren mit hybriden und gekoppelten Prozessen. Die BTU Cottbus bietet sich mit ihrem Spitzen-Know-How und ihrer Ausstattung auch für Drittmittelprojekte in den bereits in der Region Berlin/Brandenburg ansässigen Unternehmen für zahlreiche Anwendungs- und Einsatzgebiete an. Und nicht zuletzt verhilft das DFG-Großforschungsgerät der BTU zu größerer Reputation national und international.

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor
09.04.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Frühjahrsputz auf der Nanoskala
08.04.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics