Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DELO entwickelt neuen Klebprozess – Wieder lösbare Klebstoffe stehen im Fokus

05.09.2012
Einen völlig neuartigen Klebprozess hat der Industrieklebstoffhersteller DELO entwickelt

Ziel war es, Klebstoffe zu formulieren, die sich nach der Bearbeitung eines Bauteils leicht lösen lassen. Dies ist vor allem in der industriellen Fertigung von Vorteil, wenn Bauteile mit hochwertigen Oberflächen kurz fixiert und wieder gelöst werden müssen.


Wieder lösbare Klebstoffe für Bauteile mit hochwertigen Oberflächen

„Mit unseren speziellen Epoxidharzen ist uns ein wegweisender Schritt in die Zukunft gelungen“, so Martin Böttcher, Produktmanager DELO. „Üblicherweise entwickeln wir Klebstoffe für langzeitstabile Verbindungen – hier entwickelten wir gezielt ein Produkt, das sich einfach und umweltschonend, etwa mit Wasser, wieder lösen lässt“. Die neuen zweikomponentigen Epoxidharze, sogenannte „RM-Massen“, härten bereits bei Raumtemperatur aus.

In der industriellen Fertigung können damit Bauteile mit hochwertigen und empfindlichen Oberflächen mithilfe des Klebstoffs für die Bearbeitung fixiert werden, z. B. optische Bauteile oder Halbedelsteine. Diese können während der Fixierung bearbeitet werden, beispielsweise poliert oder geschliffen werden.
Nach dem Bearbeiten kann das Bauteil einfach mit Wärmezufuhr (ca. 60 bis 80 °C), z. B durch einen IR-Strahler oder eine andere Heißluftquelle, oder heißes Wasser abgelöst werden. Dies ist besonders bei empfindlichen und anspruchsvollen Bauteilen von Vorteil, da durch das Ablösen keine Schäden wie Kratzer oder ähnliches entstehen können.

„Damit ermöglichen wir unseren Kunden einen sehr effizienten und einfachen. Fertigungsprozess“, so Martin Böttcher weiter. „Denkbar ist der Einsatz in der gesamten spanenden Bearbeitung, etwa bei Magnetverklebungen oder in der optischen Industrie.“ Die RM-Klebstoffe werden bereits seit längerem in der Solarindustrie mit Erfolg eingesetzt. Damit werden Siliziumblöcke beim Sägeprozess auf einem Halter fixiert und die Wafer anschließend wieder abgelöst. Weitere Informationen gibt es unter marcom@DELO.de oder unter http://www.delo.de/produkte/klebstoffe/delo-duopox/
Über DELO:
DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach bei München. Im Geschäftsjahr 2011/12 erwirtschafteten 300 Mitarbeiter einen Umsatz von 44,2 Mio. Euro. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe und Gerätesysteme für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glas- und Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, Daimler, Festo, Infineon, Knowles und Siemens. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.
Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
DELO-Allee 1, 86949 Windach, Deutschland
Telefon +49 8193 9900212
E-Mail Jennifer.bader@DELO.de

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.delo.de
http://www.delo.de/produkte/klebstoffe/delo-duopox/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Topologische Isolatoren – Eine Klasse für sich
25.06.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze
24.06.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics