Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fußball-WM: Ein Dormagener spielt überall mit

13.05.2002


Der präziseste Fußball aller Zeiten – Bayer-Werkstoffe machen’s möglich

Der Ball ist rund. Das gilt nach wie vor. Er wird auch nach wie vor von Hand zusammengenäht. Der Ball ist jedoch nicht mehr aus Leder, sondern aus High-Tech-Werkstoffen, die ihm eine bislang ungekannte Präzision verleihen. Die Rede ist vom Ball, um den sich in den nächsten Wochen alles drehen wird: Dem WM-Ball, von adidas gemeinsam mit Bayer-Experten entwickelt. Bayer-Produkte, hergestellt im rheinischen Dormagen, machen den offiziellen Spielball erst zum "präzisesten Fußball aller Zeiten", wie ihn ein FIFA-Experte nannte. Der Ball besteht zu rund 50 Prozent aus Bayer-Werkstoffen.

Die wichtigste Innovation, die in dem Ball steckt, ist der sogenannte "syntaktische Schaum" auf Basis des Bayer-Polyurethans Impranil®, der im Vergleich zum "Tricolore-Ball" der WM 1998 in Frankreich weiter entwickelt wurde: Der Schaum besteht aus gasgefüllten Mikrozellen, die extrem elastisch und äußerst widerstandsfähig sind. Sie sorgen dafür, dass der Ball nach dem Schuss sehr schnell wieder seine ursprüngliche Form annimmt. Er ist somit besser kontrollierbar und der Spieler kann die Flugbahn besser berechnen. Hunderte von Tests im adidas-Fußballlabor belegen es: Der Ball, mit Wucht "getreten" von einem Roboterbein, landet auch nach hunderten von Schüssen immer wieder an derselben Stelle.

"Fevernova™" lautet der Name des offiziellen WM-Balls, und auch Walter Schulz, Leiter des Dormagener Bayerwerks, ist schon längst vom WM-Fieber erfasst: "Ein Dormagener spielt in Japan und Korea immer mit", schmunzelt der Diplom-Ingenieur. "Wir von Bayer Dormagen sind stolz darauf, dass wir mit unseren Produkten zum wichtigsten Fußballereignis des Jahres beitragen."

Der oben beschriebene syntaktische Schaum ist eingebettet in einen aus mehreren Polyurethan-Schichten bestehenden Produktverbund, der auf ein textiles Gewebe aufgebracht wird. Die erste Schicht ist mit dem Fevernova™-Grundmuster bedruckt, das dem Ball einen edlen Hinterglaseffekt verleiht und zudem das aufgedruckte Muster dauerhaft vor Abrieb schützt. Danach werden weitere Schichten des Polyurethans auf Basis von Impranil® aufgetragen, darunter auch der Schaum. Die oberste Schicht besteht aus einer besonders strapazierfähigen Produktqualität. Nach dem Aushärten weisen die übereinander liegenden Schichten all die Eigenschaften auf, die bei der Produktentwicklung an den Ball der Bälle gestellt wurden: Abriebfest, elastisch, kälteflexibel sollte er sein – und natürlich wasserfest. Um letzteres zu überprüfen, gibt es im adidas-Prüflabor Tests, bei denen der Fevernova™ unzählige Male ins Wasser getaucht wird.

Die technischen Details des WM-Balls und die Testergebnisse, die allesamt über den strengen Vorgaben des Weltfußballverbandes liegen, ließen nicht nur FIFA-Experten ins Schwärmen kommen: Auch Weltklasse-Spieler wie Zinedine Zidane und David Beckham waren nach umfassenden Tests begeistert. In wenigen Tagen ist Anpfiff des ersten WM-Spiels, und einiges deutet darauf hin, dass das "Fevernova-Fieber" sich sehr schnell weiter ausbreiten wird...

BayNews Team | BayNews

Weitere Berichte zu: Dormagen Fußball-WM Schaum Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen
17.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Neue Simulation-Experiment-Kombination erlaubt tiefere Einblicke in ultraschnelle lichtinduzierte Prozesse
13.02.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics