Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion von RFID-Inlays: Der Prozess muss sitzen

23.08.2007
Dipl.-Ing. Florian Hierl, Branchenmanager RFID, DELO Industrie Klebstoffe

RFID – das Schlagwort und die Hoffnung vieler Anwender, insbesondere im Supply Chain Management und in Logistikprozessen, hat sich in 2006 eine kleine Pause in seiner Entwicklung gegönnt. Die Gründe hierfür waren technologischer, aber auch systematischer Natur.


Exemplarische Darstellung eines typischen Fertigungsprozesses für RFID-Inlays: Im ersten Schritt erfolgt der Klebstoff-Auftrag, dann wird der Chip gesetzt. In der folgenden Thermodenstation wird die Kontaktierung sichergestellt.

Im Wesentlichen wurden in 2006 technologische Herausforderungen (z.B. im Bereich UHF) geklärt und durch eine allgemeine und weltweite Ausweitung von RFID-Anwendungen konnte der Wertbeitrag, den RFID für Produktion, Logistik und Anti-Counterfeiting bedeutet, einem breiten Anwenderspektrum verdeutlicht werden. Durch das horizontale Ausweiten auf eine weitere Nutzerbasis und durch das erlangte Wissen zur Umsetzung von RFID sind die Vorzeichen für eine nachhaltige Entwicklung in 2007 gegeben.

DELO Industrie Klebstoffe trägt in der Wertschöpfungskette wesentlich dazu bei, den Anforderungen hinsichtlich Produktivität in der Fertigung von RFID-Inlays sowie der Produktqualität der Inlays in der Anwendung gerecht zu werden. Die von DELO erforschten und entwickelten Klebstoffe zur Kontaktierung des Chips auf dem Antennensubstrat spielen dabei eine Schlüsselrolle zur Funktionsfähigkeit von HF- oder UHF-Inlays.

... mehr zu:
»Antenne »Inlay »Klebstoff »RFID »RFID-Inlay

Zur Verdeutlichung der Aufgabenstellung an den Klebstoff ist nachfolgend exemplarisch ein Reel-to-Reel-Fertigungsprozess von RFID-Inlays dargestellt.

Die in Vorprozessen produzierte Antenne wird von der Rolle dem Fertigungsautomaten zugeführt. Die Antennen werden zumeist aus PET-Basislaminaten mit entweder Kupfer- oder Aluminium-Metallisierung zur Verfügung gestellt. Weiterhin finden mit Silbertinten bedruckte Antennen ihren Einsatz. Substratvarianten bieten üblicherweise papier- oder polyimidbasierte Antennen.

Fertigung im Sekundentakt

Bei der Fertigung von Inlays wird in einem ersten Schritt der Klebstoff auf die Kontaktierungsfläche der Antenne, auf die der Chip später gesetzt werden soll, aufgetragen. Dies erfolgt entweder über Nadeldispensen oder über Siebdruckverfahren bei parallel auf dem Substrat angeordneten Antennen, also bei größeren Webbreiten. Danach wird der Chip im Flip-Chip- Verfahren vom Wafer in den Klebstoff auf der Antenne gesetzt. Flip-Chip deshalb, weil die aktive Seite des Chips mit den Bumps (Kontaktierungsstellen) aus der Chipfertigung offen nach oben liegts, in der Anwendung allerdings nur durch Zuwendung zur Antenne eine Funktionalität geschaffen wird, so dass der Chip gedreht werden muss.

Nach dem Platzieren des Chips folgt eine Pufferstation, um den Klebstoff anschließend in einer Thermodenstation auszuhärten. Dabei wird die Temperatur über jeweils einen oberen und unteren heißen Stempel (Thermode) in das System eingebracht. Die Thermoden übernehmen neben dem Wärmeeintrag die Funktion, den Chip mit einer definierten Kraft auf die Antenne zu pressen und die elektrische Kontaktierung sicherzustellen. Nachfolgend ist ein Inspektionsschritt (Funktionalitätsprüfung) angeschlossen, um mögliche Fehlteile zu detektieren und für Folgeprozesse (z. B. Konvertierung zu einem Etikett) erkennbar zu machen.

Der Klebstoff, entweder als nicht leitender Die-Attach-Klebstoff oder anisotrop leitend (in eine Raumrichtung leitend), übernimmt grundsätzlich die Aufgabe, den Mikrochip zuverlässig und an definierter Position auf der Antenne zu fixieren. Neben den rein mechanischen Aufgaben wird durch den Klebstoff zusätzlich die elektrische Kontaktierung gewährleistet.

Bei Chips mit Stud- oder Pd-Bumps erfolgt die elektrische Kontaktierung nur indirekt durch den Klebstoff. Diese Bumpvarianten zeichnen sich durch eine sehr scharfkantige Geometrie und inhomogene Oberflächen aus, sodass beim Setzen des Chips auf dem Antennensubstrat die Bumps direkt in die Metallisierungsschicht eindringen und der elektrische Kontakt geschlossen ist. Der Klebstoff, in Form des nicht leitenden Produkts (NCP = Non Conductive Paste), sichert in diesem Fall ausschließlich die Positionsgenauigkeit des Chips in alle drei Raumrichtungen. Bereits ein minimales Abheben des Chips vom Substrat öffnet den Kontakt und würde zu einem Funktionsausfall des Inlays führen.

Die zweite Variante Klebstoff, so genannter ACP (Anistropic Conductive Paste), stellt neben der mechanischen Fixierung und Positionierung die elektrische Kontaktierung unmittelbar sicher. Dies erfolgt durch eine mit speziellen Partikeln gefüllte polymere Harzmatrix. Anwendung finden ACP zumeist bei geometrisch sehr homogenen und flach aufgebauten Au- oder NiAu-Bumps am Chip, die nicht in die Metallisierungsschicht der Antenne penetrieren können. Natürlich müssen diese Klebstoffe hinsichtlich ihrer Performance dieselben Anforderungen erfüllen wie die NCP und dürfen eine Relativbewegung des Chips zur Antenne in keine Raumrichtung zulassen.

Kostenoptimierung durch neue Klebstoffe

Mittlerweile stehen bei der Firma DELO drei Generationen an Klebstoffen zur Verfügung, die einerseits höchsten Zuverlässigkeitsansprüchen gerecht werden und gleichzeitig schnellste Aushärtegeschwindigkeit bei geringen Temperaturen erreichen. So können die Klebstoffe auf gängigen Fertigungsanlagen bei 140 °C Thermodentemperatur in 5 s ausgehärtet werden. Gängige Temperaturbereiche gingen bislang bis 210 °C, Zykluszeiten im Bereich 10 s waren die Regel. Durch die stark beschleunigten Klebstoffsysteme von DELO könnten einerseits die Produktivität gängiger Anlagen auf ca. 25.000 Teile pro Stunde gesteigert werden, andererseits können durch die geringeren Aushärtetemperaturen kostengünstigere, da weniger hitzestabilisierte Substrate eingesetzt werden.

Beides spart Kosten im Herstellungsprozess des Inlays, wodurch DELO einen aktiven Beitrag zur Kostenoptimierung in dieser preissensitiven Branche leistet. Natürlich werden die Klebstoffklassen durch unterschiedlichste Varianten an Partikeln und Partikelabmischungen ergänzt, sodass für annähernd jede Kombination aus Antenne, Chip, Prozessanforderungen und Zuverlässigkeitsanforderung ein optimales Paket geschnürt werden kann.

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.delo.de

Weitere Berichte zu: Antenne Inlay Klebstoff RFID RFID-Inlay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics