Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Epoxidharz-Klebstoff härtet extrem schnell / Einsatz auch im Weltraum möglich

25.07.2007
Kleben im Assembly-Bereich: DELO-MONOPOX MK055

Reduzierte Takt- und Prozesszeiten rücken in der industriellen Fertigung immer stärker in den Mittelpunkt: Mit DELO-MONOPOX MK055 hat DELO Industrie Klebstoffe jetzt ein Produkt entwickelt, das speziell auf diese Anforderungen zugeschnitten ist.

Das einkomponentige Epoxidharz härtet im Vergleich zu den meisten am Markt verfügbaren warmhärtenden Klebstoffen wesentlich schneller aus – mittels Thermoden-Prozess ist eine minimale Aushärtezeit von nur sechs Sekunden möglich. Gleichzeitig werden Eigenschaften wie hohe Festigkeiten, gute chemische Beständigkeit und Einsatz bei hohen Temperaturen beibehalten. Dadurch können Hersteller ihre Produktivität deutlich steigern.

Verwendung findet das Epoxidharz bei der Verklebung von Miniaturbauteilen, z.B. Sensoren und Gehäusen, bei allgemeinen Elektronikanwendungen und im Smart Card- und Smart Label-Bereich. Die hohe Einsatztemperatur von bis zu 180 °C und die sehr gute Beständigkeit gegenüber Öl oder Benzin sind im Automotive-Sektor von Vorteil. Hier sind Sensoren oft aggressivsten Medien ausgesetzt. In der Elektronik ist DELO-MONOPOX MK055 für die Verklebung verschiedener Bauteile und Materialien gut geeignet, etwa zur Fixierung von Spulen, dem Kleben von Sensoren und zum Abdichten von Gehäusen. Denn der Klebstoff haftet zuverlässig auf Kunststoffen, Metallen, Keramik und Silizium und zeichnet sich durch Langzeitstabilität aus.

Nicht nur bei industriellen Anwendungen kommt das Epoxidharz zum Einsatz: DELO-MONOPOX MK055 ist ebenfalls weltraumtauglich. Das hat jetzt Austrian Research Centers bestätigt: Das Institut testet im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation ESA Werkstoffe für den Einsatz im Weltraum unter authentischen Bedingungen.

Über DELO:
DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Landsberg und rund 190 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilindustrie sowie im Glas- und Kunststoffdesign. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, DaimlerChrysler, Festo, Infineon, Philips und Siemens. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erwirtschafteten rund 170 Mitarbeiter einen Umsatz von knapp 27 Millionen Euro. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.
Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
Ohmstraße 3, D-86899 Landsberg
Telefon +49 8191 3204-212
Telefax +49 8191 3204-5212
E-Mail jennifer.bader@DELO.de

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: DELO-MONOPOX Epoxidharz Klebstoff MK055 Sensor Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics