Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitalent mit höchster Funktionalität - Polyurethan-System Multitec® hat sich gut bewährt

03.04.2007
Bayer MaterialScience auf der JEC Composites Show, 3. - 5. April 2007, Paris
Hohe Produktivität und Umweltverträglichkeit

Diese Traktor-Motorhaube des polnischen Landmaschinenherstellers Pronar ist ein Beispiel dafür, dass sich mit dem Polyurethan-Sprühsystem Multitec® von Bayer MaterialScience auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen.

Dass ökonomischer und ökologischer Fortschritt einander nicht widersprechen müssen, sondern Hand in Hand gehen können, demonstriert das bei Bayer MaterialScience entwickelte Polyurethan (PUR)-Sprühsystem Multitec®. Durch Sprühapplikation des flüssigen, gegebenenfalls glasfaserverstärkten Systems in offene oder geschlossene Formen lassen sich vielfältige Geometrien realisieren, was sich für die effiziente Herstellung von Formteilen bereits gut bewährt hat.

Gegenüber der konventionellen Fertigung mittels Handlaminierung wirkt sich die geringe Aushärtungszeit des Systems von drei bis fünf Minuten sehr positiv auf die Produktivität aus. Außerdem kann auf den Einsatz von Styrol verzichtet werden, ebenso auf das bisherige energieaufwändige Nachtempern. Der Verarbeiter kann je nach Anwendung auch verschiedene Sprühvorgänge mit und ohne Glasfaserzusatz nacheinander ausführen, um eine höhere Verstärkung oder eine lackierbare Oberfläche zu erzielen.

Von diesen Vorteilen haben bereits die unterschiedlichsten Entwicklungen profitiert. Für den neuen Traktor des Landmaschinenherstellers Pronar Sp. z o.o., Narew, Polen, zum Beispiel wurde eine komplex geformte Motorhaube konstruiert, die aus mit Multitec® verstärktem Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) hergestellt wird. „Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich mit dem PUR-Sprühsystem auch Beschichtungen von hochwertigen Nutzfahrzeugteilen realisieren lassen“, erläutert Dr. Marc Schütze, Experte für Polyurethan-Sprühsysteme bei Bayer MaterialScience.

Eine weitere Nutzfahrzeuganwendung betrifft einen Neoplan Reisebus, für den der 130 mal 95 Zentimeter große Unterfahrschutz aus glasfaserverstärktem Multitec® Short Fiber Spraying gefertigt wird. Das Formteil bietet neben seiner Leichtgewichtigkeit auch einen zuverlässigen Schutz der darüber liegenden Ölwanne gegen Rollsplitt und andere hoch fliegende Partikel.

Auch bei der Herstellung von Badewannen bewährt sich Multitec® Short Fiber Spraying. Die Wannenform wird meist durch Tiefziehen einer thermoplastischen Folie aus Polymethylmethacrylat (PMMA) oder ABS hergestellt. Um dem Formteil die nötige Stabilität zu verleihen, muss die Rückseite der tiefgezogenen Folie verstärkt werden. Dies geschieht bisher meist in einem zeit- und energieaufwändigen Verfahren von Hand durch Laminierung mit ungesättigten Polyestern und geschnittenen Glasfasern. „Als Ersatz für das bisherige Verfahren bietet sich unser Polyurethan-Sprühsystem an, das in kurzer Zeit aushärtet, ohne Zusatz von Styrol auskommt und sich durch eine sehr gute Haftung zum Foliensubstrat auszeichnet. Neben glasfaserverstärktem Multitec® befindet sich zurzeit ein neues, ausschließlich geschäumtes System in der Entwicklung.

Über BaySystems®:
Die Bayer MaterialScience AG bündelt ihr gesamtes weltweites Polyurethan (PUR)-Systemgeschäft seit dem 1. März 2007 unter der Dachmarke BaySystems®. Dies betrifft sowohl die bisherigen Produktmarken in diesem Segment – darunter auch Multitec® – als auch das globale Netzwerk an Polyurethan-Systemhäusern. Weitere Informationen über BaySystems® sind unter www.bayer-baysystems.com zu finden.
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.fakten.bayerbms.de
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: ABS BaySystems Formteil Multitec Polyurethan-Sprühsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics