Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glänzende Aussichten

29.03.2007
Kratzfeste Brillengläser und Displays, Edelstahlküchen ohne Fingerabdrücke, reflexfreie Armaturen für Autos und Motorräder - in der Fraunhofer-Allianz Transparenter Kratzschutz arbeiten Forscher aus sechs Instituten seit drei Jahren an neuen Materialklassen. An einem Motorrad demonstrieren die Wissenschaftler ihre Entwicklungen auf der Hannover-Messe (16. bis 20. April) in Halle 6, Stand C02.

Motorradfahrer haben es schwer: Das Helmvisier beschlägt bei Regen und verhindert sicheres Fahren, Armaturenabdeckungen sind Wind und Wetter ausgesetzt, spiegeln Lichtreflexe und verkratzen leicht.

Hilfe kommt hier von der Allianz Transparenter Kratzschutz. Auf der Hannover Messe zeigt der Verbund an einem Motorrad, wie vielseitig die Einsatzmöglichkeiten der neuen Beschichtungstechniken sind: Die Abdeckung des Tachometers etwa ist besonders kratzfest und zusätzlich mit einer Antireflex-Schicht versehen.

Ein weiteres Thema sind tribologische Beschichtungen zur Minimierung von Reibung und Verschleiß. Auch diese Technologie ist am Motorrad zu sehen. Die Forscher haben unter anderem Kolben, Kolbenringe und Ventile mit neuen Verschleißschutzschichten ausgestattet, bei dem sich die Metallteile wesentlich weniger abgenutzen als bisher. Ein Ausblick auf kommende Entwicklungen: Die Entwickler zeigen die Möglichkeiten der Sensorintegration in Bauteilen.

Das Laufverhalten eines Kugellagers wird mit integrierten Drucksensoren überwacht, so dass Schäden frühzeitig erkannt werden können. Rückspiegel mit einer photokatalytisch aktiven Schicht sollen trotz Regens einen freien Blick nach hinten ermöglichen. Für jederzeit guten Durchblick nach vorn sorgt das kratzfest beschichtete Visier des Motorradhelms. "Die transparente kratzfeste Beschichtung ist extrem abriebfest. Das Verfahren wird bereits in Spezialvisieren für Feuerwehrhelme eingesetzt. Die extrem harten Schichten entstehen durch den Einsatz von Plasma-Nanokompositen", erläutert der Experte Dr. Bernd Szyszka vom Fraunhofer IST. Auch das Windshield des Motorrads ist mit dieser speziellen Schicht versehen.

Die Plasma-Nanokomposite entstanden im Rahmen der gemeinsamen Vorlaufforschung von fünf Instituten in der Fraunhofer Allianz Transparenter Kratzschutz am IST in Braunschweig. Hier entwickelten Experten eine Matrix aus organischen und anorganischen Verbindungen, also zum Beispiel Kohlenstoff als Gas und Siliziumoxid. "Damit erzielen wir sehr gute Eigenschaften in Bezug auf Härte und Kratzfestigkeit. Auch die Schichteigenschaften sind deutlich besser als bisher. Die im Plasma hergestellten Schichten sind dehnbar und härter als Lacke. Das ist besonders wichtig, weil die Kunststoffe sich ausdehnen und schnell Risse auftreten", erläutert Dr. Bernd Szyszka, der Sprecher der Allianz Transparenter Kratzschutz. In einem zweiten Schritt betten die Forscher anorganische Nanopartikel in organische oder anorganische Netzwerke ein. Damit erzielen sie die jeweils gewünschten Eigenschaften wie etwa UV- oder Kratzschutz - oft in Verbindung mit Antireflex- oder Easy-to-Clean-Beschichtungen. Der Vorteil: Mit den Vakuum- und Plasmaverfahren lassen sich sowohl Kunststoffe als auch Metalle beschichten.

Weitere wichtige Themen für die Forscher sind die Beschichtung großflächiger optischer Komponenten für den funktionsintegrierten Leichtbau, die Härtung und Entspiegelung von Kunststoffoberflächen und Metallen wie etwa Messing. "Mit neuen Beschichtungskonzepten für die Fertigung von 3-D-Teilen aus Polycarbonat lassen sich Karosserieelemente wie Heckklappen künftig aus nur noch einem einzigen Teil fertigen. Das bietet Fahrzeugdesignern völlig neue Möglichkeiten", sagt Szsyzka. Beim Verfahren AR-hard® bauen die Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena in eine harte Siliziumdioxidschicht SiO2 dünne Lagen aus Titandioxid ein. Diese reflektieren - dank eines hohen Brechungsindizes - einen Teil der einfallenden Lichtstrahlen genau so, dass die ursprünglich an der Kunststoffoberfläche reflektierten Lichtstrahlen durch Interferenz ausgelöscht werden. Beim transparenten Kratz- und Korrosionsschutz von Metallen kombinieren Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden Hochrateverdampfung mit Plasmaaktivierung. Es entstehen verschleißarme, qualitativ hochwertige Schichten aus Siliziumoxid SiOx, die nanokristalline Si-Partikel enthalten und dadurch sehr viel härter als SiO2 sind. Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden setzen das Plasmaverfahren auch bei Atmosphärendruck ein. Viele Unternehmen schätzen diesen Prozess besonders, denn er benötigt weniger Substrathandlingschritte. Das vereinfacht die Produktionsabläufe und die Kosten sinken.

Die Fraunhofer-Allianz Transparenter Kratzschutz entwickelt und testet neue Beschichtungsverfahren für die Industrie. Dabei entstehen bisher ungeahnte Einsatzmöglichkeiten wie zum Beispiel UV-Schutz oder Easy-to-clean-Eigenschaften, aber auch Härte bei gleichzeitiger chemischer Resistenz oder Härte und Reibarmut. An der Allianz beteiligt sind das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig, das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena, das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden, das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen, das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden und das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg.

Ansprechpartner:
Dr. Bernd Szyszka
Abteilungsleiter Großflächen-
beschichtung
Telefon: 05 31 / 21 55 - 6 41
Fax: 05 31 / 21 55 - 9 00
bernd.szyszka@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST
Bienroder Weg 54 E
38108 Braunschweig

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de
http://www.kratzschutz.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse

Weitere Berichte zu: Beschichtung Härte Kratzschutz Metall Motorrad Schicht Transparent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics