Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewachsenes Sicherheitsbewusstsein, neue Normen: Flammschutz für Fernseher

10.11.2006
Bayblend® FR und spezielle Makrolon® Varianten erfüllen strenge Anforderungen

In Europa verzeichnet die Statistik jährlich 325 Brände von Fernsehern auf eine Million Geräte - gegenüber lediglich sechs in den USA. Wichtigster Grund: Hierzulande bestehen die TV-Gehäuse zumeist noch aus Materialien, die kaum oder gar nicht flammgeschützt sind; in den USA kommen überwiegend Werkstoffe mit der Klassifizierung V-0 nach der US-Brandschutznorm UL94 zum Einsatz.

Inzwischen rückt die Brandgefahr, die von Fernsehern und IT-Geräten ausgehen kann, zunehmend in den Blickpunkt von Medien und Öffentlichkeit. Auch die International Electrotechnical Commission (IEC) trägt den gewachsenen Sicherheitsansprüchen Rechnung: IEC TC 108 - das hierfür weltweit zuständige Normungsgremium - legt derzeit neue Anforderungen an die Flammwidrigkeit von Fernsehern fest. Diese lassen sich bereits heute mit Bayblend® FR-Einstellungen erfüllen, den flammgeschützten Polycarbonat(PC)-Blends der Bayer MaterialScience AG, sowie mit speziellen Typen des Bayer MaterialScience-Polycarbonats Makrolon®.

"Ein Ziel von IEC TC 108 ist es, Fernseher auch gegenüber externer Entzündung sicherer zu machen, hervorgerufen beispielsweise durch eine umgefallene brennende Kerze", erläutert Michael Halfmann, Brandschutzexperte von Bayer Industry Services. Denn 12 bis 20 Prozent aller Brände von Fernsehern entstehen nicht im Gerät, sondern durch eine äußere Brandquelle. So werden in der neuen Norm Bereiche des Gerätes festgelegt, die von der Flamme einer umgefallenen Kerze erreicht werden können. Dort darf sich der Fernseher auch dann nicht entzünden, wenn er der Flamme drei Minuten lang ausgesetzt ist.

... mehr zu:
»Bayblend »Fernseher »Fernsehern »IEC »Makrolon

"Mit unseren flammgeschützten PC/ABS-Blends und PC-Varianten ist man aber nicht nur in puncto IEC-Normen auf der sicheren Seite. Sie können auch unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien WEEE und RohS problemlos als Gehäusewerkstoff eingesetzt werden", freut sich Guido Nachtigaeller, bei Bayer MaterialScience Senior Sales Manager für die IT-Industrie. WEEE steht für "Waste Electrical and Electronic Equipment": Danach müssen Kunststoffe, die bromierte Flammschutzmittel enthalten, aus Elektro- und Elektronik-Altgeräten entfernt und getrennt entsorgt werden. Die Richtlinie "Restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment" (RohS) verbietet die Verwendung bestimmter bromierter Chemikalien in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Flammschutzpakete von Bayblend® FR (FR = Flame Retardant) sowie entsprechender Varianten aus Makrolon® sind frei von Brom, Chlor und Antimon.

PC/ABS-Blends sind als Gehäusewerkstoff zum Beispiel für Drucker, Computer, Monitore und Fernseher längst etabliert. Denn sie haben exzellente mechanische Eigenschaften wie etwa eine hohe Dimensionsstabilität und Steifigkeit sowie eine sehr gute Zähigkeit über einen weiten Temperaturbereich. Außerdem erfüllen sie sicher die gängigen Belichtungsanforderungen, die für den Einsatz in Innenräumen zur Anwendung kommen.

Für flammgeschützte TV-Gehäuse und andere großflächige Teile mit geringen Wanddicken ist vor allem Bayblend® FR 3005HF prädestiniert: Es ist besonders leichtfließend und lässt sich äußerst wirtschaftlich verarbeiten. Mit flammgeschützten PC-Varianten wie Makrolon® 6557 können transparente Gehäuseteile gefertigt werden. Philips etwa setzt bei seinen Breitbild-Flat TVs mit Ambilight™ Technologie beide Materialklassen ein: An den Seiten des Gerätes wird in Ergänzung zu den Farben und der Lichtstärke auf dem Bildschirm Licht erzeugt und durch transluzente Balken aus flammwidrigem Makrolon® an die Umgebung abgegeben. Dieses Licht schafft Atmosphäre, sorgt für ein entspannteres Fernsehen und verbessert den subjektiv wahrgenommenen Bildkontrast. Das restliche Gehäuse der Philips Ambilight™ Fernseher wird aus Bayblend® FR gefertigt.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "http://www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "http://www.fakten.bayerbms.de".

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Bayblend Fernseher Fernsehern IEC Makrolon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics