Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Buch: 3D Mikro- und Nanostrukturen quantitativ beschreiben?

23.01.2002


Mikro- und Nanostrukturen im Blickfeld von Mathematik und Materialwissenschaft

Einen umfassenden Überblick zur quantitativen Beschreibung von Werkstoffen ermöglichen der Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr. Frank Mücklich (Universität des Saarlandes) und der Mathematiker PD Dr. Joachim Ohser (FhI für Technomathematik Kaiserslautern) in ihrer neuen Veröffentlichung: Das bei Wiley & Sons erschienene Buch mit dem Titel "Statistical Analysis of Microstructures in Materials Science" umfasst 375 Seiten mit zahlreichen mikroskopischen und erklärenden Abbildungen. Neben Computerprogrammen (als C-Quellcodes) bietet es außerdem jeweils praktisch ausgearbeitete Analysebeispiele aus allen Bereichen der Material- und Werkstoffwissenschaft.
ISBN: 0471974862

Die Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen werden einerseits von ihrer chemischen Natur, andererseits aber auch von ihrer Mikro- und Nanostruktur bestimmt. Diese Mikro- und Nanostruktur ist sowohl entscheidend für die Festigkeit eines Stahles als auch für die Zähigkeit einer Hochleistungskeramik oder das Formgedächtnis sogenannter "Smart Materials", um nur einige Beispiele zu nennen. Wenn bei den heutigen Hochleistungswerkstoffen deshalb immer engere Vorgaben für diese Mikro- und Nanostrukturen erarbeitet werden, um damit die teilweise extremen Eigenschaften immer exakter maßzuschneidern, so erfordert dies die ebenso exakte quantitative Beschreibung der im Allgemeinen sehr komplizierten geometrischen und vor allem dreidimensionalen Strukturen. Messtechnisch zugänglich werden diese Mikro- und Nanostrukturen durch eine Vielzahl mikroskopischer Verfahren, von der Licht- und Elektronenmikroskopie bis hin zur Rastersondenmikroskopie, die jedoch nur zweidimensionale Schnitte oder Projektionen dieser Strukturen abbilden.

Das Buch "Statistical Analysis of Microstructures in Materials Science" beschreibt deshalb ausführlich die Verfahren der digitalen Bildanalyse ebenso wie die Computersimulationstechniken und die neuen Möglichkeiten der stochastischen Geometrie und der Stereologie zur praktisch anwendbaren, räumlichen Modellierung der Mikro- und Nanostrukturen.
Nicht nur Mathematiker und Werkstoffwissenschaftler werden angesprochen; auch für Disziplinen, in denen vielfältige räumliche Strukturen behandelt werden ist das Buch von Interesse: von den Geowissenschaften über die Biowissenschaften, die Physik bis hin zur Chemie.
In sehr kurzer Zeit hat das Buch durch zahlreiche Rezensionen in namhaften internationalen Zeitschriften auf sich aufmerksam gemacht. Stellvertretend zitiert sei CERAMICS (2001): "...It can be expected that this unusually careful work will soon be acknowledged as an authoritative treatment, and certainly it will remain a major reference of applied stereology in the next two decades at least. Scientific and technical libraries should have multiple copies available".

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit 
Prof. Frank Mücklich:
E-Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
Tel: (+49)(681)302- 2048; 
Fax: (+49)(681)302-4876

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/0471974862/o/qid=1011782702/sr=8-1/ref=sr_aps_b_1_1/026-6645502-4542823
http://www.uni-saarland.de/fak8/fuwe/index.html

Weitere Berichte zu: Mikro Nanostruktur Werkstoffwissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft der Universität Jena erhält neues Spezial-Mikroskop
18.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vielfältig und preiswert: Alternative Pulver für die additive Fertigung von Stählen entwickelt
11.07.2019 | Fraunhofer IFAM Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics