Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Digitale Fabrik der Zukunft

16.08.2006
Die technische Produktionsplanung von Pkw und Nutzfahrzeugen steht im Mittelpunkt des Projektes "my-Car", an dem sich der Lehrstuhl für Fertigungstechnik/CAM unter der Leitung von Professor Helmut Bley beteiligt.

Das Projekt mit dem vollständigen Titel "Flexible assembly processes for the Car of the Third Millennium" ist im Mai 2006 gestartet. Es wird von der EU gefördert und läuft über fünf Jahre.

Neuwagen sollen noch mehr als bisher auf die individuellen Wünsche der Käufer abgestimmt werden. Denkbar ist, dass der Kunde in Zukunft beispielsweise das Antriebskonzept (Front-, Heck- oder Allradantrieb) frei wählen und den Innenraum verstärkt nach eigenen Vorstellungen gestalten kann. Noch flexibler auf die Wünsche der Autokäufer einzugehen, ist eines der Hauptziele der europäischen Automobilhersteller, die sich an dem Projekt "my-Car" beteiligen.

Insgesamt 18 Teilnehmer arbeiten gemeinsam an dem EU-geförderten Projekt, darunter die Automobilhersteller DaimlerChrysler, Fiat, Ford und Volvo sowie namhafte Zulieferer, IT-Unternehmen und Universitäten. Mit in das Projekt eingebunden ist auch der Lehrstuhl für Fertigungstechnik/CAM unter der Leitung von Professor Helmut Bley.

Die zukünftige technische Produktionsplanung von Neuwagen setzt einen flexiblen Herstellungsprozess unter wirtschaftlich sinnvollen Gesichtspunkten voraus. Zur Auslegung einer solchen variablen Produktionsstätte wird die "Digitale Fabrik" eine Schlüsselrolle spielen - die durchgängige, methodenbasierte IT-Unterstützung bei der Planung und Steuerung von Produktionseinrichtungen. Neben der gezielten Ausrichtung auf den Kunden sollen die Produktionsanlaufzeiten verkürzt und die Produktqualität verbessert werden. Weitere Ziele sind die Reduzierung der Investitionskosten sowie der Kosten im Bereich Rohbau und Montage. Aus den Ergebnissen von "my-Car" verspricht sich die europäische Automobilindustrie entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Der Lehrstuhl für Fertigungstechnik/CAM der Saar-Uni ist an mehreren von insgesamt neun Teilprojekten beteiligt. Besonders intensiv ist er in Teilprojekt 3 ("Virtual Assembly Plant") und in Teilprojekt 7 ("Training Activities") eingebunden. Im Teilprojekt "Virtual Assembly Plant" soll, im Sinne der Digitalen Fabrik, ein Konzept zum umfassenden Einsatz digitaler Modelle in der technischen Produktionsplanung erarbeitet werden, denn ein durchgängiger digitaler Ansatz existiert bisher nicht. So gibt es momentan beispielsweise immer noch Probleme mit der Datendurchgängigkeit im Übergangsbereich zwischen Produktentwicklung und Prozessplanung.

In Teilprojekt 7 "Training Activities" geht es darum, wichtige Informationen und gesammeltes Know-how aus den abgeschlossenen Teilprojekten 1 bis 6 zu selektieren, um auf dieser Basis eine Art "elektronisches Handbuch" realisieren zu können. Es dient als Grundlage für spätere Fortbildungsmaßnahmen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Helmut Bley
Lehrstuhl für Fertigungstechnik/CAM
Tel.: (0681) 302-3210
E-Mail: bley@cam.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Digital Fertigungstechnik/CAM Plant Produktionsplanung Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neuer Super-Kunststoff mit positiver Ökobilanz
18.09.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Bio-Kunststoffe nach Maß
18.09.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics