Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellung von Hochleistungskunststoffen mit erneuerbaren Rohstoffen geplant

06.07.2006
DuPont Engineering Polymers verfolgt erfolgreich seine Pläne zur Kommerzialisierung einer neuen Familie von Hochleistungs-Thermoplasten und thermoplastischen Elastomeren, die mit erneuerbaren Rohstoffen hergestellt werden.
Die neuen Werkstoffe von DuPont werden unter den Handelsnamen Sorona® und Hytrel® als mit erneuerbaren Rohstoffen hergestellte Produkte erkennbar sein. Ein Schlüsselbestandteil von Sorona® ist ,Bio-PDO‘. Dieses wird in einem patentierten, unternehmenseigenen Fermentationsverfahren aus Maisstärke hergestellt. ,Bio-PDO‘ ist ein Austauschstoff für die Petrochemieprodukte 1,3-Propandiol (PDO) und/oder 1,4-Butandiol (BDO). Für die Herstellung von Hytrel® mit erneuerbaren Rohstoffen kommt ein neues Polyol von DuPont zum Einsatz, das mit ,Bio-PDO‘ hergestellt wird. Sorona® mit ,Bio-PDO‘ wird Mitte 2007 und Hytrel® mit erneuerbaren Rohstoffen im vierten Quartal 2007 verfügbar sein.

„Mit diesen neuen Produkten werden wir unseren Kunden die Vorteile von Werkstoffen auf Basis erneuerbarer Rohstoffe bieten können – eine geringere Abhängigkeit von der Petrochemie und ein verringerter Einfluss ihrer Produkte auf die Umwelt“, so Nandan Rao, Vice President Global Technology bei DuPont Performance Materials. Aber , Bio-PDO‘ kann nicht nur Produkte der Petrochemie ersetzen, seine Herstellung erfordert im Vergleich mit diesen auch rund 40 Prozent weniger Energie. Bezogen auf eine Jahresproduktion von rund 45.000 Tonnen ,Bio-PDO‘ ermöglicht dies Energie- Einsparungen, äquivalent zu einer Menge von ca. 38 Mio. Liter Benzin. „Diese beiden neuen Produkte werden uns helfen, unser Unternehmensziel zu erreichen, bis 2010 rund 25 Prozent unseres Umsatzes mit Produkten aus erneuerbaren Ressourcen zu erzielen“, so Rao.

Die Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften von Sorona® und Hytrel®, hergestellt mit erneuerbaren Rohstoffen, entsprechen denen oder übertreffen die heutiger, ausschließlich auf petrochemischem Wege hergestellter Produkte. „Beide neuen Polymere auf der Basis erneuerbarer Rohstoffe verfügen über spezielle Eigenschaften, die sie für bestimmte Anwendungsgebiete besonders interessant machen. Der technische Kunststoff Sorona® bietet ähnliche Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften wie PBT (Polybutylenterephthalat).

„Neben seiner hohen Festigkeit und Steifigkeit sind es die verbesserte Oberflächenqualität, der hohe Glanz und die gute Dimensionsstabilität, die das Material sehr attraktiv machen für eine Reihe von Kfz-Komponenten, elektrische und elektronische Systeme sowie Industrieund Konsumgüter“, so Rao.

Im Vergleich mit seinem konventionell hergestellten Pendant zeigt das mit erneuerbaren Rohstoffen hergestellte Hytrel® Eigenschaftsverbesserungen bei der Einsatztemperatur und dem elastischen Rückstellvermögen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind äußerst vielfältig. Zu den wichtigsten Beispielen gehören extrudierte Schläuche und Rohre für Automobile und allgemeine Industrieanwendungen, blasgeformte Achsmanschetten für Kfz- Antriebswellen, spritzgegossene Teile wie Airbag-Abdeckungen und Dämpfungselemente.

„Viele unserer Kunden suchen heute nach hochwertigen Hochleistungsprodukten, die auf nachhaltigen Lösungen basieren“, so Rao. „DuPont Engineering Polymers erforscht und entwickelt mit Nachdruck neue Technologien und Herstellungsverfahren, um die Vorteile von Werkstoffen auf Basis erneuerbarer Ressourcen der gesamten Wertschöpfungskette zugänglich zu machen. Unternehmen, die bevorzugt Produkte einkaufen, die nicht auf petrochemischen Ressourcen basieren, sei es aus Sorge um die Rohstoff-Verfügbarkeit oder aus grundsätzlichen Überlegungen, werden an diesen Entwicklungen sehr interessiert sein.“

Technische Kunststoffe aus erneuerbaren Ressourcen

Loudon, Tennessee/USA, wird Standort der weltgrößten aeroben Fermentationsanlage für die Herstellung von ,Bio-PDO‘ sein. Eigner und Betreiber ist DuPont Tate & Lyle Bio Products, ein 50:50-Jointventure von DuPont und Tate & Lyle. Laut Plan wird die Anlage im Verlauf dieses Jahres anlaufen und über 45.000 Tonnen ,Bio-PDO‘ pro Jahr produzieren können.

Sorona® entsteht durch die Polymerisation von ,Bio-PDO‘ mit entweder Terephthalsäure (TPA) oder Dimethylterephthalat (DMT). Produktionsstandort wird das Werk von DuPont in Kinston, N.C./USA, sein, und verarbeitungsfähige Compounds werden in Parkersburg, W.Va./USA hergestellt.

Die Polymerketten beider Hytrel® Produkte bestehen aus harten und weichen Segmenten. Mit erneuerbaren Rohstoffen hergestelltes Hytrel® wird Weichsegmente auf Basis eines bio-basierten anstelle eines petrochemisch hergestellten Polyols haben. Das bio-basierte Polyol kann ebenso wie das neue Hytrel® auf bestehenden Anlagen von DuPont produziert werden.

DuPont, 1802 gegründet, ist ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von Hochleistungsmaterialien, die durch den Einsatz bio-basierter Produktionsverfahren und erneuerbarer, landwirtschaftlich erzeugter Rohstoffe anstelle von Erdölprodukten umweltverträgliche, nachhaltige Lösungen ermöglichen. Als wissenschaftlich orientiertes Unternehmen setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours (Deutschland)
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Bio-PDO HYTREL Rohstoff Sorona

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?
22.06.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics