Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell zum Serienteil

29.11.2001


Die Fraunhofer-Allianz Rapid Prototyping zeigt auf der Euromold 2001 vom 28.11. bis 1.12. in Frankfurt/M. neue Entwicklungen für Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing: neue Werkstoffe, Verfahren und Prozessketten, Hybridlösungen für das kombinierte virtuelle und stoffliche Prototyping und ganz neue Anwenderlösungen mit umweltfreundlichen Biokunststoffen.



Hinter Rapid-Technologien verbergen sich jene erst seit etwa zehn Jahren bestehenden generativen Fertigungsverfahren, die zu einer drastischen Beschleunigung von Produktentwicklungsprozessen und zur Senkung der »time-to-market« führen können. In der Fraunhofer-Allianz beschäftigen sich mehr als 50 wissenschaftliche Mitarbeiter aus zwölf Instituten mit der Entwicklung, Optimierung und industriellen Nutzbarmachung von High-Tech-Methoden zur Beschleunigung von Produkt- und Werkzeugentwicklungsprozessen.



Auf der Euromold zeigen die Fraunhofer-Institute die derzeit schnellste Prozesskette zum Reverse Engineering. Bei diesem Produktentwicklungsprozeß wird ein bereits vorhandenes körperliches Modell exakt und relativ aufwendig vermessen, um die Ausgangsdaten für die anschließende Computerbearbeitung zu gewinnen. Vom 3-D-Scannen eines Objekts bis zum fertigen Produkt brauchen die Fraunhofer-Forscher nur 30 Minuten. Wesentliche Komponenten sind ein neuer leistungsfähiger optischer Scanner vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Er ermöglicht eine simultane Objekterfassung und zeichnet sich durch »Farbtüchtigkeit«, einen vollautomatischen Messablauf und seine ungewöhnliche Robustheit aus. In Verbindung mit dem schnellsten 3-D-Printer entsteht eine »High-Speed«-Prozeßkette, die ganz neue Anwendungsfelder für Rapid-Technologien in Design und Medizin eröffnet.

Forscher des Aachener Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT zeigen bemerkenswerte Fortschritte in dem von ihnen entwickelten Selective Laser Melting Verfahren (SLM). Mit diesem generativen Fertigungsverfahren können metallische Bauteile aus seriennahen oder serienidentischen Pulverwerkstoffen mit einer Dichte von fast 100 Prozent hergestellt werden. SML ist besonders interessant für den Werkzeugbau, weil es durch seine Geometriefreiheit völlig neue Möglichkeiten eröffnet. So können Einsätze für Spritzgusswerkzeuge mit internen, konturangepassten Kühlkanälen hergestellt werden. Das eröffnet neue, bisher verschlossene Anwendungspotenziale für die Medizintechnik und den Ultraleichtbau.

Ein großes Problem vieler Rapid-Verfahren ist die rauhe Oberfläche, die aufwendige Nacharbeiten nötig macht. So müssen beispielsweise Spritzgussformen glatt sein und möglichst lückenlos schließen. Für die manuelle Politur des Werkzeugs benötigt ein Facharbeiter einen Spezialschleifer, schmirgelnde Diamantpasten und – je nach Komplexität des Werkzeugs – einige Tage Zeit. Zehn- bis hundertmal schneller hingegen poliert ein neues Laserverfahren des ILT.

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden zeigt, dass mit Rapid-Verfahren inzwischen sogar hochbeanspruchbare keramische Komponenten erzeugt werden können, die sogar für Anwendungen in der Weltraumtechnik tauglich sind.

| Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Prototyping Prozesskette Rapid Rapid-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker
15.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt
11.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics