Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell zum Serienteil

29.11.2001


Die Fraunhofer-Allianz Rapid Prototyping zeigt auf der Euromold 2001 vom 28.11. bis 1.12. in Frankfurt/M. neue Entwicklungen für Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing: neue Werkstoffe, Verfahren und Prozessketten, Hybridlösungen für das kombinierte virtuelle und stoffliche Prototyping und ganz neue Anwenderlösungen mit umweltfreundlichen Biokunststoffen.



Hinter Rapid-Technologien verbergen sich jene erst seit etwa zehn Jahren bestehenden generativen Fertigungsverfahren, die zu einer drastischen Beschleunigung von Produktentwicklungsprozessen und zur Senkung der »time-to-market« führen können. In der Fraunhofer-Allianz beschäftigen sich mehr als 50 wissenschaftliche Mitarbeiter aus zwölf Instituten mit der Entwicklung, Optimierung und industriellen Nutzbarmachung von High-Tech-Methoden zur Beschleunigung von Produkt- und Werkzeugentwicklungsprozessen.



Auf der Euromold zeigen die Fraunhofer-Institute die derzeit schnellste Prozesskette zum Reverse Engineering. Bei diesem Produktentwicklungsprozeß wird ein bereits vorhandenes körperliches Modell exakt und relativ aufwendig vermessen, um die Ausgangsdaten für die anschließende Computerbearbeitung zu gewinnen. Vom 3-D-Scannen eines Objekts bis zum fertigen Produkt brauchen die Fraunhofer-Forscher nur 30 Minuten. Wesentliche Komponenten sind ein neuer leistungsfähiger optischer Scanner vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. Er ermöglicht eine simultane Objekterfassung und zeichnet sich durch »Farbtüchtigkeit«, einen vollautomatischen Messablauf und seine ungewöhnliche Robustheit aus. In Verbindung mit dem schnellsten 3-D-Printer entsteht eine »High-Speed«-Prozeßkette, die ganz neue Anwendungsfelder für Rapid-Technologien in Design und Medizin eröffnet.

Forscher des Aachener Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT zeigen bemerkenswerte Fortschritte in dem von ihnen entwickelten Selective Laser Melting Verfahren (SLM). Mit diesem generativen Fertigungsverfahren können metallische Bauteile aus seriennahen oder serienidentischen Pulverwerkstoffen mit einer Dichte von fast 100 Prozent hergestellt werden. SML ist besonders interessant für den Werkzeugbau, weil es durch seine Geometriefreiheit völlig neue Möglichkeiten eröffnet. So können Einsätze für Spritzgusswerkzeuge mit internen, konturangepassten Kühlkanälen hergestellt werden. Das eröffnet neue, bisher verschlossene Anwendungspotenziale für die Medizintechnik und den Ultraleichtbau.

Ein großes Problem vieler Rapid-Verfahren ist die rauhe Oberfläche, die aufwendige Nacharbeiten nötig macht. So müssen beispielsweise Spritzgussformen glatt sein und möglichst lückenlos schließen. Für die manuelle Politur des Werkzeugs benötigt ein Facharbeiter einen Spezialschleifer, schmirgelnde Diamantpasten und – je nach Komplexität des Werkzeugs – einige Tage Zeit. Zehn- bis hundertmal schneller hingegen poliert ein neues Laserverfahren des ILT.

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden zeigt, dass mit Rapid-Verfahren inzwischen sogar hochbeanspruchbare keramische Komponenten erzeugt werden können, die sogar für Anwendungen in der Weltraumtechnik tauglich sind.

| Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Prototyping Prozesskette Rapid Rapid-Verfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing
08.07.2020 | Universität Basel

nachricht Graphen: Auf den Belag kommt es an
08.07.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics