Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Nanoforschung zum Glasprodukt – oder: Tragende Glassäulen und nicht mehr beschlagende Außenspiegel

29.05.2006


Industrie setzt auf die Universität Bayreuth -



Trinkgläser, Flaschen, Lampen, Brillen, Fensterscheiben und Spiegel – Tag für Tag nutzen wir unzählige Gegenstände aus Glas. Die deutsche Glasindustrie setzt dabei jährlich 8 bis 9 Milliarden Euro weltweit um, besonders im nordostbayerischen Raum tragen zahlreiche Betriebe hierzu bei. Jedoch kann gerade dieser Wirtschaftszweig am Standort Deutschland im weltweiten Wettbewerb nicht durch Billigartikel sondern nur durch ständige Innovation bestehen. Hierbei gilt es, Glasprodukte mit perfekter Qualität oder neuartigen Eigenschaften herzustellen und die Verarbeitungsschritte zu optimieren.



Immer stärker nutzt die Glasindustrie dabei modernste Forschungsmethoden, wie sie in Universitäten entwickelt werden. Als Vorbild wird inzwischen die Zusammenarbeit regionaler Glasunternehmen mit unserer Universität Bayreuth angesehen. Hier wirken seit über fünf Jahren Lehrstühle aus der FAN, der Chemie und der Physik in der Forschungsstelle “Werkstoffverbunde und oberflächenveredelte Produkte aus Glas (WOPAG)” zusammen. Mit finanzieller Unterstützung durch das bayerische Wirtschaftsministerium im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern gelang es, sich ergänzende Kompetenzen zu bündeln und für die Glasindustrie zu erschließen. Mehr als 40 bisher durchgeführte Teilprojekte belegen den Erfolg dieses Konzepts.

Einige der dabei erzielten Ergebnisse wurden jüngst beim “Kooperationsforum Glas” in Bayreuth vorgestellt. Die etwa 100 Teilnehmer aus Industrie und Forschung zeigten großes Interesse an den Vorträgen der Forschungsstelle WOPAG und der Unternehmen Schott Rohrglas, Nachtmann, Flabeg und Wiegand-Glas. Von tragenden Glassäulen als Elemente einer Gebäudearchitektur über lupenreine Ampullen in der Medizin, selektiv beschichtete Solarreceiver zur effektiven Nutzung der Sonnenenergie, durch eine kratzfeste Beschichtung dünnere und damit leichtere Flaschen, nicht mehr beschlagende Kfz-Außenspiegel bis hin zu Trinkgläsern, die in der Spülmaschine ihren Glanz nicht verlieren, und zu hochwertigen und dekorativen Bleikristallgläsern – jedes Beispiel steht für eine erfolgreiche Produktentwicklung.

Immer wieder zeigte sich dabei die besondere Bedeutung der Oberflächen: Bereits geringste Verunreinigungen und winzige Unebenheiten im Mikro- und Nanometerbereich beeinträchtigen die Qualität. WOPAG-Wissenschaftler machen jedoch nicht nur mit Hilfe modernster Analysemethoden Fehler sichtbar, sondern zeigt auch, wie man bereits im Herstellungsprozess Funktionalität und Qualität gezielt verbessern kann.

“Das Lob der Industriepartner für unsere bisherige Arbeit freut uns natürlich”, meint Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann als WOPAG-Sprecher, “wichtig ist jedoch, dass wir diesen Weg weitergehen. Wird diese Zusammenarbeit weiter gefördert, können noch mehr Glasunternehmen vom großen Potential der Universität Bayreuth profitieren.” Konzepte für eine solche Zukunft werden derzeit gemeinsam entwickelt.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Glasindustrie Glasprodukt Glassäule WOPAG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Destabilisierung macht Holz stabiler - Das Holz-Paradoxon
12.11.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Laser erzeugt topologischen Zustand in Graphen
06.11.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics