Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Nanoschichten knicken, wenn sich Mikrobalken biegen

07.12.2005


Mit einem nur 100 Nanometer feinen Röntgenstrahl als "Nanolupe" lassen sich Defekte und Veränderungen in Kohlenstofffasern im Detail untersuchen. Bild: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Deutsch-österreichisch-französisches Forscherteam beobachtet mit einem hundert Nanometer breiten Röntgenstrahl, wie Nanoschichten in gebogenen Hightech-Karbonfasern knicken können


Hochfeste, ultraleichte und elastische Materialien aus Karbon sind aus dem Hochleistungssport und aus der modernen Luft- und Raumfahrttechnik nicht mehr wegzudenken. Ob Tennisschläger, Rennsportreifen, Hitzeschutzschilder oder sogar Gitarren -Karbonfasern erobern eine wahrlich tragende Rolle in der Werkstoff-Technologie. Der Name bezieht sich dabei auf mikrometerdicke High-Tech-Fasern aus Kohlenstoff, die zur mechanischen Verstärkung anderer Materialien wie Polymere, Metalle oder Keramiken eingesetzt werden. Unter Zug sind solche Fasern zumeist fester als alle anderen bekannten Werkstoffe. Allerdings können Druckbelastungen parallel zur Faserachse zum Ausknicken von Kohlenstoffschichten auf der Nanometerskala führen. Dies ist vergleichbar mit dem Knicken eines langen dünnen Stabes unter Druck.

In einem neuartigen physikalischen Experiment an der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle in Grenoble haben die Forscher aus Potsdam und Wien mehrere, nur wenige tausendstel Millimeter dicke Kohlenstofffasern mit beiden Enden durch dünne Hohlnadeln gefädelt, sodass sich am Ende jeweils eine Schlaufe bildete. Dabei sind die Fasern an der Außenseite dieser Schlaufe gedehnt und an der Innenseite gestaucht mit einer unverformten, neutralen Zone dazwischen, ähnlich einem Biegebalken. Durch Ziehen an den Faserenden kann der Radius der Schlaufe und damit die Stärke der Zug- und Druckspannungen eingestellt werden.


"Das Einzigartige an diesem Experiment", sagt Oskar Paris vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, "ist der Umstand, dass wir uns viele Längenskalen gleichzeitig ansehen und damit dem Geheimnis des ‚Nanoknickens’ auf die Spur kommen konnten. Mit einem Röntgenstrahl von nur 100 Nanometer Breite, das entspricht einem zehntausendstel Millimeter, können wir die unterschiedlichen Verformungszonen entlang des Faserquerschnittes abtasten. Mit unserer ‚Nanolupe’ - der Beugung ebendieses Röntgenstrahls - konnten wir gleichzeitig die lokale Dehnung der nur wenige Nanometer dicken Kohlenstoffschichten sowie deren Orientierung in Bezug auf die Faserachse direkt ablesen."

Hightech-Karbonfasern bestehen aus graphitähnlichen Kohlenstoffschichten mit starken kovalenten Bindungen der Atome innerhalb der Schichten und sehr schwachen, so genannten Van der Waals-Bindungen zwischen den Schichten. Fast alle physikalischen Eigenschaften dieser Materialien sind daher richtungsabhängig, insbesondere auch die mechanischen Eigenschaften. So sind die Steifigkeit bis zu fünffach und die auf gleiches Gewicht bezogene Festigkeit von Kohlenstofffasern unter Zug mehr als zehnfach höher als die von Stahl. Ihre Druckeigenschaften können damit allerdings nicht mithalten. Diese werden - zusätzlich zur Scherung einzelner Graphitschichten - insbesondere vom Auftreten einer mechanischen Instabilität unter Druck, also dem Knicken von Kohlenstoffschichten auf der Nanometerskala, bestimmt.

Manche Kohlenstofffasern weisen dennoch erstaunlich gute Schereigenschaften auf. Ein "Nanoknicken" wird dann kaum beobachtet, was auf eine hohe Anzahl an starken Querverbindungen zwischen den Kohlenstoffschichten hindeutet. "Könnte man die üblicherweise sehr schwachen Bindungen zwischen den Kohlenstoffschichten gezielt durch solche kovalenten Querverbindungen verstärken, so wären neben manchen Karbonfasern wohl auch die viel gerühmten neuartigen Kohlenstoff-Nanoröhrchen bald reif für ihren Einsatz als Seile mit der höchsten Festigkeit der Welt", stellt Herwig Peterlik von der Universität Wien fest.

Dies ist möglich, allerdings erst seit relativ kurzer Zeit und auch nur unter sehr hohem energetischem und finanziellem Aufwand durch so genannte Elektronenbestrahlung. Der hohe Preis ist auch der Grund, warum die relativ billig herzustellenden Kohlenstofffasern noch lange nicht von den modernen Nanoröhrchen abgelöst werden dürften. Warum aber solche wertvollen Querverbindungen bei der Herstellung von Hightech-Materialien in manchen Kohlenstofffasern entstehen und in manchen nicht, ist noch nicht vollständig geklärt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. habil Oskar Paris
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam
Tel.: 0331 567-9411
Fax: 0331 567-9402
E-Mail: Oskar.Paris@mpikg.mpg.de

Prof. Herwig Peterlik
Institut für Materialphysik der Universität Wien, Wien
Tel.: +43 (0) 1 4277-51350
Fax: +43 (0) 1 4277-9513
E-Mail: Herwig.Peterlik@univie.ac.at

Katja Schulze (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam
Tel.: 0331 567-9203
Fax: 0331 567-9202
E-Mail: katja.schulze@mpikg.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forschung zur Knochenregeneration wird ausgebaut
08.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht TU Bergakademie Freiberg entwickelt einzigartigen Werkstoff aus marinem Badeschwammskelett
07.10.2019 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Electrochemistry to benefit photonics: Nanotubes can control laser pulses

11.10.2019 | Physics and Astronomy

Biologically inspired skin improves robots' sensory abilities (Video)

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

New electrolyte stops rapid performance decline of next-generation lithium battery

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics