Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT sleuths discover quick way to new materials

29.11.2005


In work that could radically change how engineers search for new materials, MIT researchers have developed a way to test the mechanical properties of almost 600 different materials in a matter of days - a task that would have taken weeks using conventional techniques.



The new process could lead to the faster identification of dental implants that don’t crack, tank armor that’s more resistant to missiles, and other materials dependent on mechanical properties like stiffness and toughness.

... mehr zu:
»Department »Engineering »Vliet


The trick? The team, led by Assistant Professor Krystyn J. Van Vliet of the Department of Materials Science and Engineering, miniaturized the process.

Van Vliet, MSE graduate student Catherine A. Tweedie, research associate Daniel G. Anderson of the Department of Chemical Engineering and Institute Professor Robert Langer describe the work in the cover story of the November issue of Advanced Materials.

In 2004 Anderson, Langer and a colleague reported using robotic technology to deposit more than 1,700 spots of biomaterial (roughly 500 different materials in triplicate) on a glass slide measuring only 25 millimeters wide by 75 millimeters long. Twenty such slides, or microarrays, could be made in a single day.

The arrays were then used to determine which materials were most conducive to the growth and differentiation of human embryonic stem cells. (See web.mit.edu/newsoffice/2004/celltest.html.)

Enter Van Vliet, whose lab studies how the mechanical properties of a surface affect cells growing on that surface. Curious as to whether the Langer team had probed the mechanical properties of the biomaterials, she contacted Langer, who introduced her to Anderson.

And what began as an isolated question turned into a collaboration with wider implications.

Together the researchers showed that the mechanical properties of each biomaterial could indeed be determined - and quickly - by combining the arrays with nanoindentation, a technique key to Van Vliet’s work.

In nanoindentation a hard, small probe is pressed into a more compliant material, to depths many times smaller than the diameter of a human hair. By measuring the force applied and how deeply the probe penetrates the material, scientists can learn a great deal about the material’s mechanical properties.

"The spots of material Dan was making had diameters about three times that of a human hair, a scale perfect for nanoindenation," Van Vliet said. So the team created new arrays of roughly 600 unique polymers. "Each dot was a combination of two different monomers, or building blocks, so we could map out the effects of the percentage of each monomer on the properties of the material," Van Vliet said. And in 24 hours Tweedie, using the nanoindenter, had that data in hand.

It would have taken many weeks to analyze that many materials using traditional techniques, which involve "the serial process of bulk-material synthesis, batch-sample preparation, and individual-sample testing," the team writes in Advanced Materials. Further, Anderson explained, many materials have been discovered when a scientist thinks about what the perfect properties of a material should be, and then invents it. "But that can take lots of time," he said.

Enter combinatorial libraries. "Instead of trying to engineer perfect materials, let’s make thousands at the smallest scale we can, and see if we can find some materials with unexpected or interesting properties," Anderson said.

Tweedie notes that even in this first "proof of principle" experiment there were some surprises. For example, she said, "the stiffness of certain polymers depended more on the combination of monomers used (how much of A and B) rather than the structure of each monomer, with certain combinations resulting in very compliant polymers. These were very large, unanticipated changes in mechanical properties that could then be optimized further in a subset of combinations."

Describing the collaboration that brought about these results, Van Vliet concluded: "It’s really made both [of our groups] think in different ways about what we’re doing."

Elizabeth Thomson | Massachusetts Institute of Techn
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Department Engineering Vliet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics