Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Koffer zum Radeln

10.09.2001


Pfiffige Idee für stressgeplagte Pendler: "Skoot" heißt der Koffer, der im Nu zum flotten Fahrrad wird.
Foto: Bayer AG


Dem Stau in der Stadt ein Schnippchen schlagen? Kein Problem mit "Skoot", dem Koffer, der es in sich hat. Nach wenigen Handgriffen verwandelt er sich an Straßenbahn, S-Bahnhof oder Parkplatz in ein Fahrrad. Und schon wird aus dem staugeplagten Berufspendler ein wendiger Biker, der an den endlosen Autoschlangen vorbei zur Arbeitsstelle radelt. Oder: Warum nicht in schöner Landschaft einen Autostopp einlegen und auf spontane Fahrradtour gehen? Auch kein Problem: Denn "Skoot" kommt aus dem Kofferraum. Kein umständliches Geschraube mehr am Fahrradträger auf dem Dach, kein Herunterwuchten.

... mehr zu:
»Fahrrad »Gehäuse »Koffer »Kunststoff

Klar: Bei so viel Mobilität muss der "faltbare" Drahtesel leicht sein. Gerade einmal 14,5 Kilo bringt er auf die Waage. "Das Gesamtgewicht niedrig zu halten trotz der aufwendigen Metallkonstruktion des Rades, das geht nur mit leichten Kunststoffen", weiß Harald Läsche vom Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe. Das große Koffergehäuse und die Schutz-"Bleche" bestehen daher aus dem Bayer-Polymer Lustran – einem Stoff, aus dem häufig auch die "Normalos" unter den Reisekoffern gebaut sind.

Das Fahrrad zu "entkoffern" gelingt im Handumdrehen: Überzug abnehmen, Sattel und Lenker herausziehen und feststellen, Vorder- und Hinterrad ausklappen, Pedale montieren ... und auf geht’s. Mit etwas Übung sitzt der Pedalero nach 30 Sekunden im Sattel des Lifestyle-Mobils. Und das ist treuer als ein Hund. Denn eingepackt darf es überall mit Herrchen herein: ob in Büro, Kneipe, Hotel oder ICE. Gerade der City-Pendler weiß diese Treue zu schätzen. Wie oft kommt es vor, dass sein über Nacht am Bahnhof oder Parkplatz abgestellter Drahtesel demoliert oder gar gestohlen wird. Und auch das Portemonnaie wird geschont: Zahlt doch der "Skooter" keinen Fahrradzuschlag in der Bahn.


Wer sich mit edlem Zwirn kleidet, braucht Ölflecken von der Kette nicht zu fürchten: Die ist hinter dem Gehäuse aus Kunststoff sicher versteckt. Noch ein weiteres praktisches Detail macht den Koffer zum Clever-Radel für Geschäftsfrauen oder -männer im Stadtverkehr. Denn die können ihre Aktentasche und / oder Laptop in einem geräumigen Fach zwischen Lenker und Sattel sicher verstauen. Einhändige Balancefahrten oder wackelige Transporte auf dem Gepäckträger sind damit passé.

Dass Skoot unterwegs kräftig einstecken kann, ist dem Gehäuse aus dem Bayer-Chemiewerkstoff Lustran zu verdanken. "Stöße etwa von Rolltreppenkanten können dem steifen und zähen Kunststoff nichts anhaben", weiß Läsche aus Erfahrung. Denn gerade wegen dieser Unempfindlichkeit ist das Material auch sonst fast in aller Hände: zum Beispiel als Handschuhfachklappe im Auto oder als Armatur im Bad, als Gehäuse von Staubsaugern oder Monitoren.

Apropos PC-Monitor: Im Internet wartet das Koffer-Fahrrad unter www.skoot.comauf eine virtuelle Tour. Und wer direkt den "Koffer packen", sprich: Skoot kaufen will (UVP: 2.499 DM), der wende sich in Deutschland an die E. Breuninger GmbH & Co (Tel.: 0711/ 2111940).

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Fahrrad Gehäuse Koffer Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics