Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Koffer zum Radeln

10.09.2001


Pfiffige Idee für stressgeplagte Pendler: "Skoot" heißt der Koffer, der im Nu zum flotten Fahrrad wird.
Foto: Bayer AG


Dem Stau in der Stadt ein Schnippchen schlagen? Kein Problem mit "Skoot", dem Koffer, der es in sich hat. Nach wenigen Handgriffen verwandelt er sich an Straßenbahn, S-Bahnhof oder Parkplatz in ein Fahrrad. Und schon wird aus dem staugeplagten Berufspendler ein wendiger Biker, der an den endlosen Autoschlangen vorbei zur Arbeitsstelle radelt. Oder: Warum nicht in schöner Landschaft einen Autostopp einlegen und auf spontane Fahrradtour gehen? Auch kein Problem: Denn "Skoot" kommt aus dem Kofferraum. Kein umständliches Geschraube mehr am Fahrradträger auf dem Dach, kein Herunterwuchten.

... mehr zu:
»Fahrrad »Gehäuse »Koffer »Kunststoff

Klar: Bei so viel Mobilität muss der "faltbare" Drahtesel leicht sein. Gerade einmal 14,5 Kilo bringt er auf die Waage. "Das Gesamtgewicht niedrig zu halten trotz der aufwendigen Metallkonstruktion des Rades, das geht nur mit leichten Kunststoffen", weiß Harald Läsche vom Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe. Das große Koffergehäuse und die Schutz-"Bleche" bestehen daher aus dem Bayer-Polymer Lustran – einem Stoff, aus dem häufig auch die "Normalos" unter den Reisekoffern gebaut sind.

Das Fahrrad zu "entkoffern" gelingt im Handumdrehen: Überzug abnehmen, Sattel und Lenker herausziehen und feststellen, Vorder- und Hinterrad ausklappen, Pedale montieren ... und auf geht’s. Mit etwas Übung sitzt der Pedalero nach 30 Sekunden im Sattel des Lifestyle-Mobils. Und das ist treuer als ein Hund. Denn eingepackt darf es überall mit Herrchen herein: ob in Büro, Kneipe, Hotel oder ICE. Gerade der City-Pendler weiß diese Treue zu schätzen. Wie oft kommt es vor, dass sein über Nacht am Bahnhof oder Parkplatz abgestellter Drahtesel demoliert oder gar gestohlen wird. Und auch das Portemonnaie wird geschont: Zahlt doch der "Skooter" keinen Fahrradzuschlag in der Bahn.


Wer sich mit edlem Zwirn kleidet, braucht Ölflecken von der Kette nicht zu fürchten: Die ist hinter dem Gehäuse aus Kunststoff sicher versteckt. Noch ein weiteres praktisches Detail macht den Koffer zum Clever-Radel für Geschäftsfrauen oder -männer im Stadtverkehr. Denn die können ihre Aktentasche und / oder Laptop in einem geräumigen Fach zwischen Lenker und Sattel sicher verstauen. Einhändige Balancefahrten oder wackelige Transporte auf dem Gepäckträger sind damit passé.

Dass Skoot unterwegs kräftig einstecken kann, ist dem Gehäuse aus dem Bayer-Chemiewerkstoff Lustran zu verdanken. "Stöße etwa von Rolltreppenkanten können dem steifen und zähen Kunststoff nichts anhaben", weiß Läsche aus Erfahrung. Denn gerade wegen dieser Unempfindlichkeit ist das Material auch sonst fast in aller Hände: zum Beispiel als Handschuhfachklappe im Auto oder als Armatur im Bad, als Gehäuse von Staubsaugern oder Monitoren.

Apropos PC-Monitor: Im Internet wartet das Koffer-Fahrrad unter www.skoot.comauf eine virtuelle Tour. Und wer direkt den "Koffer packen", sprich: Skoot kaufen will (UVP: 2.499 DM), der wende sich in Deutschland an die E. Breuninger GmbH & Co (Tel.: 0711/ 2111940).

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Fahrrad Gehäuse Koffer Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Spintronik: Physiker entdecken neues Material für hocheffiziente Datenverarbeitung
09.09.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Bestens ausgerichtet: Optimiertes Spritzgusswerkzeug stellt kurzfaserverstärkte Platten für unidirektionale Proben her
29.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

17.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

17.09.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics