Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hochleistungskunststoff für branchenübergreifende Innovationen: OXPEKK®

03.08.2005


OXPEKK® besitzt durch seine einzigartige Polymerstruktur eine hohe Glasübergangstemperatur von 163 Grad Celsius, gegenüber anderen Hochleistungskunststoffen wie etwa PEEK (Tg = 143 Grad Celsius) oder PEK (Tg = 157 Grad Celsius) lässt dieses Material dadurch vollkommen neue Applikationen zu - auch unter Belastung. Durch die Möglichkeit amorphe und teilkristalline Qualitäten definiert produzieren zu können lassen sich zudem maßgeschneiderte Materialspezifikationen herstellen, die für unterschiedlichste Anwendungen jeweils das optimale Eigenschaftsprofil zur Verfügung stellen. Aufgrund seines thermoplastischen Charakters ist der Kunststoff mit konventionellen Verfahren einfach und zuverlässig zu verarbeiten. Folien, Platten, Stäbe und Rohre lassen sich beispielsweise über Extrusionsverfahren fertigen, wohingegen dreidimensionale und geometrisch anspruchsvolle Form- und Hohlkörper über Spritzgießverfahren oder Formpressen realisiert werden können.



Die Anwendung von OXPEKK® in der Medizintechnik liegt insbesondere in den Bereichen von Kurz- und Langzeitimplantaten. Hier erfüllt das Material die hohen Anforderungen der FDA sowie zahlreicher EU-Normen und überzeugt mit entscheidenden biomechanischen Eigenschaften. Die hohe Verschleißbeständigkeit, die einfache Sterilisierbarkeit und der chemisch inerte Charakter sind weitere Merkmale, die dieses Material für Anwendungen in der Medizintechnik auszeichnen. In der Luft- und Raumfahrttechnik kann OXPEKK® in vielen Bereichen eingesetzt werden, um deutlich schwerere Komponenten und Bauteile aus Metallen zu substituieren. Der ausgezeichnete Korrosionswiderstand in extrem aggressiven Medien und in reaktiven Umgebungen macht diese Kunststoffklasse zu einem interessanten Kandidaten für den Einsatz in der chemischen Verfahrens- und Produktionstechnik. Auch für die Halbleiterindustrie stellt OXPEKK® eine interessante Materialalternative dar, hier stehen insbesondere die hohe, prozesssichere Reinheit und der niedrige Gehalt an löslichen Bestandteilen für signifikante Anwendervorteile. Nicht zuletzt profitiert auch die Energietechnik – insbesondere die Öl- und Gasexploration – von den neuartigen PEKK-Komponenten, die eine für Kunststoffe außergewöhnlich hohe Druck- und Temperaturbeständigkeit bereitstellen.



Die POLYTRON Kunststofftechnik GmbH & Co. KG hat für diese faszinierende und vielfältig einsetzbare Materialklasse kürzlich mit der OXFORD Performance Material, Inc. aus Enfield, USA, einen Exklusivvertrag über die europaweiten Vertriebsrechte für aus OXPEKK® bestehende Halbzeuge abgeschlossen. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns über Ihre interessanten Anfragen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um die Anwendbarkeit dieser Materialklasse auf Ihre Produktpalette zu diskutieren. Gerne senden wir Ihnen vorab, eine Informationsbroschüre als pdf-Datei zu.

Fred Arnulf Busen | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.polytron-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics