Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Fahrt auf stabilem Asphalt

25.06.2001



Ein elastisches Polymer verstärkt die Fahrbahndecke - Die Nachricht

Davon träumen Autofahrer: freie Fahrt in den Urlaub und keine Staus durch Baustellen. Gute und sichere Straßen sorgen für ein bequemes Reisen. Dieser Traum kann wahr werden mit einem neu entwickelten Asphalttyp aus den Labors der BASF. Mit ihm werden die Straßenbeläge stabiler und halten um die Hälfte länger, bevor sich gefährliche Spurrillen oder Risse bilden. Das Geheimnis des Super-Belags: ein elastisches Polymer, das in Form eines flexiblen Gitters den Asphalt im Innersten zusammenhält. Das Produkt mit dem Namen Butonalâ wird dem Asphalt in geringen Mengen beigegeben und verstärkt durch seine vernetzende Wirkung die Eigenschaften des Bitumens: Mineralgesteine und Sand, die übrigen Zutaten des Asphalts, werden fester miteinander verbunden. Die Fahrbahndecke wird deutlich witterungsbeständiger, robuster - und damit sicherer. Das haben jetzt auch Praxistests auf einem Streckenabschnitt der Autobahn A1 Trier Richtung Köln bewiesen.

... mehr zu:
»Asphalt »Bitum »Reparatur »Spurrille


Straßen werden belastbarer - Die Story

Alltag auf den Straßen und Autobahnen: Immer mehr Autos und Lkw’s sind in unserer "mobilen" Gesellschaft unterwegs. Das belastet - im wahrsten Sinne des Wortes - immer stärker unsere Straßen. Wie auf der Wiese ein Trampelpfad entsteht, so bilden sich in der Asphaltdecke gefährliche Spurrillen. Zwar müssen etliche Millionen Fahrzeuge über die Straße rollen, bis sich gefährliche Unebenheiten bilden.
Doch: wussten Sie, dass ein einziger 40 -Tonner die Asphaltdecke so stark wie 300 000 Pkw’s belastet? Der Schwerlastverkehr ist demnach eine der Hauptursachen für Straßenschäden. Darüber hinaus nagt die Witterung an der Straßendecke: Große Kälte macht den Asphalt spröde. Dringt dann noch Wasser ein, drohen Frostschäden. Anders im Sommer: In der Gluthitze eines Julitages heizt sich die grauschwarze Fahrbahn auf über 60 Grad Celsius auf. Der Belag wird weich, und die Räder graben um so leichter Spurrillen in den Asphalt.

Reparieren ist teuer, vorbeugen ist besser und vor allem sicherer. Am besten gelingt das mit intelligenter Chemie: "Wird Asphalt mit einem verbesserten Bitumen hergestellt, so können Haltbarkeit und Belastbarkeit der Straße bei Kälte oder hohen Temperaturen deutlich erhöht werden", erklärt Jose Torres-Llosa von der BASF und verweist auf den neuen Asphalttyp. Das große Plus des Super-Belags: Er ist vielseitig verwendbar. Im Straßenneubau kann man ihn für die obere Binder- und Deckschicht der Fahrbahn einsetzen. Nur millimeterdünn, als Emulsion aufgetragen, ist er auch für Reparaturen verwendbar. So lassen sich schnell Unebenheiten wie Spurrillen ausgleichen und Ermüdungsbrüche beheben.


Höheres Bindevermögen des Bitumen - Der Hintergrund

Es ist schwarz und klebrig zäh: Kein anderes Material vermag Gesteinssplitter und Sand so fest zu Asphalt zu verbinden wie Bitumen. Als Rückstand der Kraftstoff- und Ölproduktion bleibt Bitumen in den Raffinerien übrig: ein Rohstoff für den Straßenbau, der im Asphalt gerade mal sechs bis sieben Prozent ausmacht. Seine Bindewirkung lässt sich noch einmal deutlich steigern, wenn man dem Bitumen ein vernetzendes Polymer zugibt. Butonal der BASF verbessert das Bitumen derart, dass eine damit hergestellte Asphaltdecke stabiler wird - und das sogar in einem größeren Temperaturbereich.

Butonal verbessert die Gebrauchseigenschaften des Bitumens - für jede Anwendung im Straßenbau: sei es als Bitumenemulsion für Reparaturen oder als Heißasphalt für den Straßenneubau. Kommt die Bitumenemulsion mit Mineralgestein in Kontakt, so entsteht spontan ein geschlossener Film. Eine Zugabe von Butonal verstärkt nicht nur das Bindevermögen dieses Bitumenfilms, sondern erhöht im Asphalt auch dessen Haftung auf deihn für die obere Binder- und Deckschicht der Fahrbahn einsetzen. Nur millimeterdünn, als Emulsion aufgetragen, ist er auch für Reparaturen verwendbar. So lassen sich schnell Unebenheiten wie Spurrillen ausgleichen und Ermüdungsbrüche beheben.


Vorausschauende Wartung - Die Perspektiven

Die längere Lebensdauer der Fahrbahn durch die Asphaltmodifizierung rechtfertige die Investitionskosten, meint Jose Torres Llosa, der für die BASF dieses Geschäftsfeld bereits in den USA betreut hat. Das Unternehmen strebt mit der Asphaltmodifizierung nun auch auf den europäischen Markt. Auf einer Teststrecke der Autobahn A1 wurde kürzlich der Einsatz von Butonal im Asphalt für den Neubau und bei Reparaturen untersucht. Mit bestem Ergebnis: Der innovative Straßenbelag neigt deutlich weniger dazu, Spurrillen zu bilden, als die herkömmliche Variante. Das hat ein Untersuchungsbericht der Ingenieurgesellschaft für technische Analytik bescheinigt.

"Mit diesem positiven Ergebnis wollen wir den polymermodifizierten Asphalt, der in den USA schon standardmäßig verwandt wird, auch hierzulande stärker vermarkten", erklärt Johannes Türk, BASF-Marketingexperte für Dispersionen.

Und noch ein weiterer Trend kommt aus den USA: "Immer wichtiger wird der Aspekt der vorbeugenden Instandsetzung", erläutert Torres-Llosa. Gleich nach Auftreten erster Risse und Ablösungen von Asphalt können größere Straßenschäden durch eine leichte Reparatur vermieden werden. Für diese millimeterdicken Ausbesserungen sind besonders Bitumenemulsionen geeignet. So ergebe sich das Potenzial, durch die Investition einer einzigen Reparatur-Mark etwa 10 Mark für die vermiedene Straßensanierung einzusparen. Sicherer und bequemer fahren und dabei Geld sparen - darauf fährt sicher nicht nur Finanzminister Eichel ab.

Cordelia Krooß | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Asphalt Bitum Reparatur Spurrille

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics