Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues BASF-Patent: Methansulfonsäure bringt Gold aufs Aluminium

02.08.2004


Schnelleres Färbeverfahren für Aluminium: lichtechte Goldtöne. Wachsdispersionen: Korrosionsschutz ohne Vorbehandlung. Wassermischbare Wärmeträgerflüssigkeiten: die sichere Alternative zu Mineralölen. BASF auf der Aluminiummesse in Essen: Halle 4, Stand C 07.


Methansulfonsäure bringt Gold aufs Aluminium


Wassermischbare Wärmeträgerflüssigkeiten



Schnelleres Färbeverfahren für Aluminium: Lichtechte Goldtöne



Die BASF hat das Färben von Aluminium in methansulfonsauren Bädern zum Patent angemeldet (WO 2002/04717). Es handelt sich um ein innovatives Verfahren, um Aluminiumoberflächen mit einem echten Goldton einzufärben.

Um mit herkömmlichen Technologien Aluminium eine goldfarbige Oberfläche zu geben, wird das Metall zuerst eloxiert und danach eingefärbt. Zum Einfärben verwendet man häufig Farbstoffe, doch insbesondere im Bereich "Gold" sind deren Möglichkeiten begrenzt. Der Farbeindruck tendiert oft zu Gelb- oder Brauntönen und die Lichtbeständigkeit der verwendeten Farbstoffe lässt zu wünschen übrig. „Wesentlich bessere Ergebnisse erzielt man, wenn statt der Farbstoffe Bäder auf Basis unserer hochreinen Methansulfonsäure eingesetzt werden“, erklärt Dr. Helmut Witteler, Leiter der Entwicklung und Anwendungstechnik für Oberflächentechnik bei der BASF. „Damit werden anstelle von Farbstoffen fein verteilte Metalle in der Eloxalschicht abgelagert. Das Resultat ist ein echter Goldton mit hervorragender Lichtechtheit,“ erklärt der Chemiker Dr. Witteler weiter. „Die Ablagerungen sind beim Einsatz der Methansulfonsäure besonders gleichmäßig und nicht von der Platzierung des Werkstücks im Bad abhängig.“ So kann der Aluminiumverarbeiter nach dem von BASF patentierten Verfahren vor allem bei Goldtönen eine besonders gleichmäßige Färbung selbst kompliziert geformter Objekte erreichen. Außerdem läuft das Färben mit Methansulfonsäure im Vergleich zu anderen Verfahren um bis zu 50 % schneller ab.

Methansulfonsäure wird von der BASF weltweit unter dem Markennamen Lutropur® MSA in unterschiedlichen Qualitäten bis hin zur hochreinen Elektronik-Qualität angeboten. Methansulfonsäure ist leicht biologisch abbaubar. Sie eignet sich für alle Prozesse in der Metallveredlung, bei denen Säuren eingesetzt werden. Im Vergleich zum Einsatz von Schwefelsäure oder handelsüblicher Methansulfonsäure geringerer Reinheit können Schlämme aus Zinn-, Silber- und Kupferverbindungen vermieden werden - dies spart Kosten und Energie. Die BASF produziert und vertreibt Lutropur® MSA auch als Basissäure für galvanische Bäder. So kommt Methansulfonsäure beispielsweise in der Weißblechherstellung und in der Leiterplattenverzinnung zum Einsatz. Die BASF arbeitet mit mehreren Unternehmen aus der Oberflächentechnikbranche eng zusammen. Dr. Witteler lädt zu Kooperationen ein: „Die BASF sucht weitere industrielle Partner für Verfahrensentwicklungen zur Metalloberflächen-Behandlung mit Methansulfonsäure.“

Wachsdispersionen - transparenter Korrosionsschutz ohne Vorbehandlung

Zum Versiegeln von Aluminium- und weiteren Metall-Oberflächen bietet die BASF VOC-freie Wachsdispersionen unter dem Markennamen Lugalvan® an. Sie werden wegen des guten Korrosionsschutzes als transparente oder pigmentierte Beschichtungen auf korrosionsbeanspruchten Teilen eingesetzt. Lugalvan®-Wachsdispersionen können mit oder ohne Vorbehandlung des Metalls eingesetzt werden. Lugalvan® eignet sich gut zum anschließenden Überlackieren mit konventionellen Lacken. Bei der Veredlung von Aluminium sind die BASF-Wachsdis-persionen eine ökologisch sinnvolle Alternative zur Chromsäure-Passivierung.

Wassermischbare Wärmeträgerflüssigkeiten – die sichere Alternative zu Mineralölen

Als Alternative zu herkömmlichen Wärmeträgerflüssigkeiten bietet die BASF die wassermischbaren Lutron®-Marken an. Aus der unbegrenzten Mischbarkeit mit Wasser und dem im Vergleich zu Wärmeträgerflüssigkeiten auf Mineralölbasis wesentlich höheren Flammpunkt ergeben sich für den Anwender große Vorteile bezüglich Sicherheit und Handhabung. Alle Lutron®-Marken können nach der Anwendung mit Wasser abgespült und destillativ recycliert werden. Der Einsatz von Tensiden entfällt und der Verbrauch an Wärmeträgerflüssigkeit und Wasser wird verringert. Lutron® wird beispielsweise beim Herstellen von Elektronik-Platinen eingesetzt. Dabei schwimmt es auf dem flüssigen Metall-Lot und schützt es vor Sauerstoffeinwirkung. Das Wärmeträgerfluid weist in dieser Anwendung eine thermische Beständigkeit von bis zu 250°C auf.

BASF erstmals auf der Aluminiummesse

Die BASF präsentiert ihr Leistungsspektrum für die Oberflächentechnik erstmals auf der Messe "ALUMINIUM 2004", 22. - 24. September, in Essen. BASF-Ansprechpartner findet man in Halle 4 auf dem Stand C 07.

Veredlungschemikalien der BASF

Die Produktpalette der BASF-Geschäftseinheit „Veredlungschemikalien für Wasch- und Reinigungsmittel sowie Formulierer“ umfasst wasserlösliche Polymere für Waschmittel und technische Anwendungen, Additive für Waschmittel wie zum Beispiel Farbübertragungsinhibitoren, nichtionische Tenside, Polyalkylenglykole, Emulgatoren, Schaumdämpfer, Komplexbildner, Polyethylenwachse, Montanwachse und Wachsemulsionen, Chemikalien für die Oberflächentechnik, Biozide, Dispergiermittel sowie Korrosionsinhibitoren. Bei diesen Produkten zählen wir weltweit zu den führenden Herstellern.

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/detergents-formulators.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics