Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme im Fokus

16.03.2001


TU Berlin mit weiterem fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkt

Der Akademische Senat der TU Berlin hat in seiner gestrigen Sitzung der Einrichtung des fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunktes (FSP) "Mikrosysteme" zugestimmt. Er wird am 1. April 2001 seine Arbeit aufnehmen und für zunächst drei Jahre gefördert.

Damit verfolgt die TU Berlin konsequent ihre Strategie, die Schwerpunktsetzung im Bereich der Forschung voranzutreiben. Ausgangspunkt für die Einrichtung eines weiteren Forschungsschwerpunktes sind zudem eine Reihe von Aktivitäten, die die TU Berlin in der jüngsten Vergangenheit initiiert und betrieben hat. In erster Linie sind hier die Kooperation mit BESSY II in Berlin-Adlershof und der Aufbau eines Dienstleistungszentrums für die produkt- und systemorientierte Anwendung von Präzisionstechniken (AZM) zu nennen sowie der Aufbau des Berliner "Zentrums für Mikrosystemtechnik (ZEMI)" und das Netzwerk "Medizinische Mikrosystemtechnik".

Der neue Forschungsschwerpunkt ist damit eingebettet in die technologiepolitische Strategie Berlins, sich weltweit als Anbieter innovativer Lösungen in bestimmten Technologiebereichen zu profilieren. Auf den Gebieten Biotechnologie, Verkehr und Mobilität sowie Wasser wurden bereits gemeinsame Anstrengungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik für dieses Ziel gebündelt, an denen die TU Berlin auch maßgeblich beteiligt ist. "Im Bereich Mikrosysteme besteht eine weitere große Chance für unsere Universität", so Prof. Dr. Günter Abel, Vizepräsident für Forschung der TU Berlin, "mit ihren wissenschaftlichen Kompetenzen, den vorhandenen Ressourcen und den bereits bestehenden nationalen wie internationalen Kooperations-Netzwerken einen wichtigen Beitrag für das Land Berlin und die Region zu leisten."

Der Forschungsschwerpunkt "Mikrosysteme" wird sich mit Fertigungsprozessen und spezifischen Apparaturen sowie mit der Entwicklung und Fertigung innovativer Produkte aus den Bereichen Medizin-, Kommunikations-, Meß- und Gerätetechnik befassen. Das dafür notwendige disziplinäre Spektrum von der Physik, den Werkstoffwissenschaften über die Elektrotechnik bis hin zur Mikro- und Medizintechnik ist an der TU Berlin vorhanden. Mit dem neuen FSP werden weitere Anreize für interdisziplinäres Arbeiten innerhalb der Universität und im Hinblick auf externe Partner geschaffen. Darüber hinaus besteht eine wichtige Aufgabe des FSP in der Bündelung von Forschungskompetenzen für öffentliche und privatwirtschaftliche Partner, in dem Transfer von fertigungstechnologischem Know-how in Partnerfirmen und der Erschließung neuer Anwendungsbereiche für mikrotechnische Produkte - auch um die Drittmittel-Einwerbung zu erhöhen.

Seit einigen Jahren werden weltweit erhebliche Anstrengungen unternommen, extrem miniaturisierte Komponenten und komplexe Systeme zu produzieren. Energie- und Materialeinsparung, eine reduzierte Baugröße und eine erhöhte Leistungsvielfalt durch zusätzliche Funktionen sind die maßgeblichen Vorteile. In jüngster Zeit hat der Miniaturisierungsgrad technischer Geräte in vielen Sparten eine markt- und absatzrelevante Bedeutung erlangt, da sich für einige wichtige Anwendungsgebiete, beispielsweise die Medizin-, Kommunikations- oder Sicherheitstechnik, völlig neue Einsatzmöglichkeiten eröffnen. Um jedoch mikrotechnische Produkte marktgerecht zu gestalten, müssen noch weitere fertigungstechnische Voraussetzungen geschaffen werden. An diesem Punkt wollen die Wissenschaftler der TU Berlin mit ihren Projekten ansetzen.

Die TU Berlin verfügt bereits über neun aktuelle Forschungsschwerpunkte. Zu ihnen gehören beispielsweise das "Zentrum Mensch-Maschine-Systeme", das "Schinkel-Zentrum für Architektur-, Stadtforschung und Denkmalpflege" oder der im vergangenen Jahr eingerichtete FSP "Wasser in Ballungsräumen".


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Günter Abel, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, TU Berlin, E-Mail: vp3@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-24040/-24286, Fax: 030/314-26959, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin.

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: FSP Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics