Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme im Fokus

16.03.2001


TU Berlin mit weiterem fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkt

Der Akademische Senat der TU Berlin hat in seiner gestrigen Sitzung der Einrichtung des fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunktes (FSP) "Mikrosysteme" zugestimmt. Er wird am 1. April 2001 seine Arbeit aufnehmen und für zunächst drei Jahre gefördert.

Damit verfolgt die TU Berlin konsequent ihre Strategie, die Schwerpunktsetzung im Bereich der Forschung voranzutreiben. Ausgangspunkt für die Einrichtung eines weiteren Forschungsschwerpunktes sind zudem eine Reihe von Aktivitäten, die die TU Berlin in der jüngsten Vergangenheit initiiert und betrieben hat. In erster Linie sind hier die Kooperation mit BESSY II in Berlin-Adlershof und der Aufbau eines Dienstleistungszentrums für die produkt- und systemorientierte Anwendung von Präzisionstechniken (AZM) zu nennen sowie der Aufbau des Berliner "Zentrums für Mikrosystemtechnik (ZEMI)" und das Netzwerk "Medizinische Mikrosystemtechnik".

Der neue Forschungsschwerpunkt ist damit eingebettet in die technologiepolitische Strategie Berlins, sich weltweit als Anbieter innovativer Lösungen in bestimmten Technologiebereichen zu profilieren. Auf den Gebieten Biotechnologie, Verkehr und Mobilität sowie Wasser wurden bereits gemeinsame Anstrengungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik für dieses Ziel gebündelt, an denen die TU Berlin auch maßgeblich beteiligt ist. "Im Bereich Mikrosysteme besteht eine weitere große Chance für unsere Universität", so Prof. Dr. Günter Abel, Vizepräsident für Forschung der TU Berlin, "mit ihren wissenschaftlichen Kompetenzen, den vorhandenen Ressourcen und den bereits bestehenden nationalen wie internationalen Kooperations-Netzwerken einen wichtigen Beitrag für das Land Berlin und die Region zu leisten."

Der Forschungsschwerpunkt "Mikrosysteme" wird sich mit Fertigungsprozessen und spezifischen Apparaturen sowie mit der Entwicklung und Fertigung innovativer Produkte aus den Bereichen Medizin-, Kommunikations-, Meß- und Gerätetechnik befassen. Das dafür notwendige disziplinäre Spektrum von der Physik, den Werkstoffwissenschaften über die Elektrotechnik bis hin zur Mikro- und Medizintechnik ist an der TU Berlin vorhanden. Mit dem neuen FSP werden weitere Anreize für interdisziplinäres Arbeiten innerhalb der Universität und im Hinblick auf externe Partner geschaffen. Darüber hinaus besteht eine wichtige Aufgabe des FSP in der Bündelung von Forschungskompetenzen für öffentliche und privatwirtschaftliche Partner, in dem Transfer von fertigungstechnologischem Know-how in Partnerfirmen und der Erschließung neuer Anwendungsbereiche für mikrotechnische Produkte - auch um die Drittmittel-Einwerbung zu erhöhen.

Seit einigen Jahren werden weltweit erhebliche Anstrengungen unternommen, extrem miniaturisierte Komponenten und komplexe Systeme zu produzieren. Energie- und Materialeinsparung, eine reduzierte Baugröße und eine erhöhte Leistungsvielfalt durch zusätzliche Funktionen sind die maßgeblichen Vorteile. In jüngster Zeit hat der Miniaturisierungsgrad technischer Geräte in vielen Sparten eine markt- und absatzrelevante Bedeutung erlangt, da sich für einige wichtige Anwendungsgebiete, beispielsweise die Medizin-, Kommunikations- oder Sicherheitstechnik, völlig neue Einsatzmöglichkeiten eröffnen. Um jedoch mikrotechnische Produkte marktgerecht zu gestalten, müssen noch weitere fertigungstechnische Voraussetzungen geschaffen werden. An diesem Punkt wollen die Wissenschaftler der TU Berlin mit ihren Projekten ansetzen.

Die TU Berlin verfügt bereits über neun aktuelle Forschungsschwerpunkte. Zu ihnen gehören beispielsweise das "Zentrum Mensch-Maschine-Systeme", das "Schinkel-Zentrum für Architektur-, Stadtforschung und Denkmalpflege" oder der im vergangenen Jahr eingerichtete FSP "Wasser in Ballungsräumen".


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Günter Abel, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, TU Berlin, E-Mail: vp3@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-24040/-24286, Fax: 030/314-26959, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin.

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: FSP Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung

nachricht Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen
17.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics