Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminiumschäume mit reproduzierbaren Eigenschaften

12.05.2004


Der Leichtbau wird heute in Bereichen gefordert, die lange unangetastet blieben. Neue Anforderungen durch Normen und Gesetze lassen die Bauteile leichter werden. Immer höhere Geschwindigkeiten und steigende Energiekosten machen eine Gewichtsreduzierung der Bauteile erforderlich.



GLEICH bietet seinen Kunden industriell produzierten Aluminium-Schaum (ALPORAS) im Plattenzuschnitt und aus Aluminium formgeschäumte Bauteile an.



Die Notwendigkeit immer leichtere Werkstoffe - bei gleichzeitig hochwertigen mechanischen Eigenschaften - zur Verfügung zu haben führte zur Entwicklung von Metallschäumen. Jetzt stehen Aluminiumschäume mit reproduzierbaren Merkmalen für die unterschiedlichsten Anwendungen zur Verfügung.

Der japanische Produzent Shinko Wire Co Ltd. stellt den Aluminiumschaum ALPORAS® schmelzmetallurgisch unter Zusatz von Titanhydrid (TiH2) als Treibmittel her. Bisher findet das Material überwiegend im asiatischen Raum Anwendung; dazu zählen beispielsweise dort Applikationen in den Bereichen Design, Architektur und im Bauwesen. Neben attraktiven Wandverkleidungen wurde der Werkstoff auch genutzt, um eine effektive Schallabsorption in Industriehallen oder Besprechungsräumen einzustellen.

Die Firma GLEICH GmbH aus Kaltenkirchen bei Hamburg hat im Jahre 2002 den Vertriebsauftrag für dieses Material für die gesamte Europäische Union erhalten, ausschlaggebend dafür waren unter anderem die vorhandene hohe Fertigungskompetenz und der moderne Gerätepark, mit dem das Material mit Blick auf individuelle Kundenwünsche bearbeitet werden kann.

Damit spricht die GLEICH GmbH neben den bereits erwähnten Anwendungsbereichen neue Einsatzgebiete an, die auch den Bereich der Konstruktion beinhalten. Zusammen mit kompetenten Partnern werden innovative Technologielösungen für die unterschiedlichsten Branchen entwickelt – dazu zählen zum Beispiel:
  • Der Einsatz von ALPORAS als verlorener Kern in der Gießereitechnik.

  • Die Verwendung von ALPORAS als Crash-Elemente in der Fahrzeugtechnik.

  • Die Nutzung neuer Klebetechnologien, um ALPORAS-Kernmaterialien mit den unterschiedlichsten Werkstoffen zu beplanken.

  • Verwendung von ALPORAS in feuergefährdeten Bereichen, da ALPORAS nicht brennt.

  • Die Erzeugung zusätzlicher feuersbeständiger Materialien durch Kombination mit keramischen Werkstoffen.

  • Das Laminieren von ALPORAS-Materialien mit CFK- und GFK-Werkstoffen zur Erzeugung innovativer und ultraleichter Kompositmaterialien.

GLEICH GmbH Metallplatten-Service
Herr Sönke Reinhardt
Tel.: +49 (0)4191 80 02 - 68
Fax: +49 (0)4191 80 02 - 80
Kirchhoffstr. 2
D-24568 Kaltenkirchen
soenke.reinhardt@gleich.de

| NeMa News
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de/
http://www.gleich.de

Weitere Berichte zu: ALPORAS Aluminiumschäume Bauteil Erzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics