Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Lackierungen

05.04.2004


Die Zeit läuft: Unternehmen, die Lacke mit einem hohen Anteil flüchtiger organischer Substanzen (VOCs - Voilatile Organic Compounds) verarbeiten, müssen ebenso wie Lackhersteller nach der VOC-Richtlinie bis zum Jahr 2007 den Lösemittelausstoß drastisch reduzieren. Dieses gelingt zum Beispiel durch Umstieg auf umweltfreundlichere Alternativen wie Pulverlacke oder Lacke auf Wasserbasis. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Materialforschung IFAM in Bremen zeigen auf der Hannover Messe (19. bis 24. April) im Praxispark-Kompetenzzentrum für Oberflächentechnik in Halle 5 Stand E46, wie gerade in mittelständischen Unternehmen der Übergang zu umweltfreundlichen Lackiertechniken ohne größere Produktionsausfälle aussehen kann.


Vordispergieren gehört mit zur Lackrezeptentwicklung.
© Fraunhofer IFAM



Die neue VOC-Richtlinie kommt: Ab 2007 dürfen lösemittelhaltige Lacke, die einen hohen Prozentsatz von VOCs - Voilatile Organic Compounds - enthalten, nur noch eingeschränkt verwendet werden. Während die Lackhersteller sich bereits seit längerer Zeit darauf konzentrieren, neue lösemittelreduzierte Lacke zu entwickeln, stehen vor allem mittelständische Unternehmen vor großen Problemen. »Sie müssen den Umstieg ohne größere Produktionsverzögerungen oder gar -Ausfälle meistern«, weiß Dr. Volkmar Stenzel, der die Arbeitsgruppe Lacktechnik am IFAM leitet. »Doch das ist nicht so einfach, denn die meisten Betriebe müssen neue Lacksysteme mit zunächst unbekannter Leistungsfähigkeit und Verarbeitbarkeit einsetzen und zusätzlich häufig ihre Anlagen dafür umstrukturieren. Die neuen Lacke brauchen andere Verarbeitungstechniken.«



Die Folge: »Viele Betriebe warten einfach ab, ob aus Unkenntnis oder weil sie nicht wissen, wie sie den Umstieg schaffen sollen«, weiß Lackexperte Stenzel. »Wir helfen Unternehmern bei der Umstellung auf wasserbasierte Lacke oder Pulverlacke. Damit die Produktion nahtlos weitergehen kann, ist eine umfangreiche Planung und Prüfung von Lackmaterial und -Verarbeitung nötig.« Auf der Hannover Messe bieten die IFAM-Wissenschaftler im Praxispark-Kompetenzzentrum für Oberflächentechnik maßgeschneiderte Lösungen für den Umstieg auf die neue VOC-Richtlinie an.

Am Beispiel einer Materialprobe aus dem Flugzeugbau zeigen die Wissenschaftler, dass Lackierungen für höchste technische Ansprüche bereits mit wasserverdünnbaren Lacken durchgeführt werden können. Kernkompetenz der IFAM-Lackexperten ist die Qualifizierung von Lacken und den zugehörigen Verarbeitungsverfahren. Daneben entwickeln sie Lacke für Nischenanwendungen, etwa für die Luft- und Raumfahrt. »Hochabriebfeste Lacke, wie sie hier für bestimmte Bauteile gefragt sind, sind häufig kein Thema für die Lackhersteller, da hier nur geringe Mengen gebraucht werden«, sagt Stenzel. Hier müssen Rohstoffhersteller, Lackingenieure und Polymerspezialisten gemeinsam eine Lackzusammensetzung finden, die zum einen umweltverträglich, hochfest und auch noch leicht aufzutragen ist. Weiterer Schwerpunkt der Arbeitsgruppe Lacktechnik ist das Farbton-Management. Hier geht es beispielsweise darum, dass Karosserie und Anbauteile wie etwa Stoßfänger denselben Farbton haben müssen, auch wenn sie in unterschiedlichen Betrieben unter verschiedenen Bedingungen lackiert werden. Besonders anspruchsvoll sind hier moderne changierende Lacke.

Auch beim Korrosionsschutz sowie der Kunststofflackierung stehen die Experten mit Rat und Tat zur Seite. Außerdem bieten die Experten Lösungen für das Kleben lackierter Oberflächen an. Dabei wird der Lack zum Konstruktionselement, eine Aufgabe, für die der Lack normalerweise nicht entwickelt wurde. Durch das Kleben auf Lack können Prozessschritte eingespart und neue Konzepte zur Oberflächenbehandlung realisiert werden.

Ansprechpartner:
Dr. Volkmar Stenzel
Telefon 04 21 / 22 46-4 07
Fax 04 21 /22 46-300

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Wiener Straße 12
28359 Bremen

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/pi2004/04/index_pi22.html

Weitere Berichte zu: Lack Lackierung Luft- und Raumfahrt VOC-Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics