Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Surface Technology - Glänzende Aussichten für Kunststoffe

18.02.2003


Erstmals ist es gelungen, dreidimensional verformbare, leuchtende Kunststoffteile herzustellen, die kaum Energie verbrauchen, keine Wärme abgeben und darüber hinaus extrem langlebig und wartungsfrei sind.



Die dahinter stehende "Smart Surface Technology" ermöglichte die Entwicklung flacher, integrierbarer Leuchtobjekte für ein breites Spektrum von Anwendungen. Die Kunststoffformteile werden als komplett funktionsfähige Module in einem Arbeitsgang gefertigt, also mit minimalem Montageaufwand. Diese klaren Vorteile sowie das große Marktpotenzial dieser Technologie haben nun Früchte getragen: im Wettbewerb um den 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft kam die Entwicklung in die engere Wahl, Bayer Polymers belegte einen der ersten sechs Plätze in der Kategorie Großunternehmen.

Bisher konnten Kunststoffformteile nur durch zusätzliche Bauelemente und mit beträchtlichem Montageaufwand in Leuchtobjekte verwandelt werden. So waren für die Herstellung einer Heiz-/Lüfterblende für den Autoinnenraum mindestens fünf verschiedene Baukomponenten nötig, was einen hohen Logistikaufwand bedeutete. Dank Smart Surface Technology gelingt die Fertigung in einem Arbeitsgang, wobei die Bauteile dank der dreidimensionalen Verformbarkeit des Folienaufbaus beliebig an die räumlichen Bedingungen des Einbauortes und die Design-Vorgaben angepasst werden können. Eckard Foltin, Leiter des Creative Centers im Bereich Business Development bei Bayer Polymers und verantwortlich für diese Entwicklung, unterstreicht deren große Bedeutung: "Damit erfüllen wir den Wunsch der Automobilindustrie, die Orientierung im Kfz-Innenraum durch ´ambiente´ Beleuchtung zu optimieren."

Wie funktioniert nun die Lichterzeugung bei den Kunststoffteilen? Eine flächig bedruckte Makrofol® / Bayfol® Folie aus PC / PC+PBT Blend bildet die "smarte" Oberfläche des Kunststoffteils. Sie zeichnet sich durch hohe Transparenz, Flexibilität und Dimensionsstabilität aus. Durch sie gelangt das Licht nach außen, das in dem darunter liegenden mehrschichtigen Bedruckungssystem erzeugt wurde. Dieses besteht aus einer ebenfalls transparenten Elektrode, z.B. aus Baytron® P der Bayer Tochtergesellschaft H.C. Starck, und einer darunter liegenden Gegenelektrode. Beide sind durch ein Dielektrikum voneinander getrennt. Wird nun an die Elektroden eine Spannung angelegt, erzeugt das System kaltes Licht mit sehr gleichmäßiger Ausleuchtung. Es funktioniert praktisch umgekehrt wie eine Solarzelle: Während dort das einfallende Sonnenlicht in eine elektrische Spannung umgewandelt wird, sorgt hier eine außen angelegte Spannung für die Lichterzeugung. Diese Erscheinung bezeichnet man als Elektrolumineszenz, EL.

Bei der hier beschriebenen Entwicklung können z.B. handelsübliche Batterien verwendet werden, deren meist niedrige Spannung mittels eines Inverters in die benötigte Wechselspannung von 110 Volt transformiert wird. In Abhängigkeit von der angelegten Spannung kann die Lichtintensität variiert werden. Der Schwerpunkt der Entwicklung lag darin, dass die bedruckte Folie zunächst verformt und in einem weiteren Schritt mit einem Bayer Thermoplasten hinterspritzt werden kann. Damit wird das Spektrum möglicher Anwendungen noch beträchtlich erweitert.

Die Entwicklung basiert auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Bayer und der schweizerischen Lumitec AG, die das EL-System im Schichtaufbau zum Patent angemeldet und darüber hinaus auch den Spannungswandler entwickelt hat. Neben den hier eingesetzten Makrofol® / Bayfol® Folien brachte Bayer das Know-how für die In-Mold-Decoration Technologie, IMD, ein, mit dem sich die Oberflächen der Kunststoffteile variabel gestalten lassen. Das Leverkusener Unternehmen erarbeitete auch die verarbeitungstechnischen Grundlagen zur Fertigung des Formteils.

Neben der bereits vorgestellten Blende bestehen Möglichkeiten, weitere Bedienelemente im Kfz-Innenraum, außerdem Türschweller und andere optisch wichtige Teile damit auszustatten. Auch für Blenden und Schalter von Haushaltsgeräten lassen sich leuchtende Kunststoffformteile vorteilhaft verwenden. Ebenso interessant sind Möglichkeiten des Einsatzes zur Erhöhung von Sicherheit und Komfort, z.B. bei der Beleuchtung von Notausgängen oder der Ausstattung von Sicherheitskleidung. Sehr praktisch könnte die Innenbeleuchtung von Damenhandtaschen, Koffern, Rucksäcken und Kühltruhen gestaltet werden. Selbst in Nassräumen und Schwimmbädern geht das Licht nicht aus - die Kunststoffteile sind wasserdicht.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Folie Kunststoffformteil Kunststoffteil Smart Surface Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics